Zum Inhalt springen

Was wurde aus ... ?


Empfohlene Beiträge

  • Antworten 1,3Tsd
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Manfred "Waschi" Mertel (einer meiner Lieblingsspieler)   http://www.unterhaus.at/ktn/1-klasse/1-klasse-d/5305-manfred-waschi-mertel-sportlicher-direktor-beim-ask   http://www.kleinezeitung.at/kaernte

Grundsätzlich ist einmal zu sagen, dass es ja  durchaus einige Rote gab, die anfänglich in der Gratkorn- Geschichte den besseren Weg für den Klub sahen. Das ist auch legitim, da: jeder ein Recht auf s

Bitte nicht böse sein, aber manche hängts schon aus. Juno ist eindeutig ein Roter, ein Kind dieses Vereins, immer wieder gern bei den Spielen zugegen gewesen und hat eine mehr als beachtliche Kar

Veröffentlichte Bilder

Finde es zum Schmunzeln. Sinngemäß habe ich das Gleiche im Medienthread gepostet.

Wenns der aufewigrot postet, findet sich sicher mindestens Einer der aus Prinzip Müll unterstellt.

Und auch hier war gleich einer zur Stelle.

 

Man sieht. Alles ist relativ. Kommt nur auf den Schreiber und die beabsichtigte Darstellung an. Nicht nur bei der Presse.. gggg

 

 

hier findet sich ein zweiter.

das pamphlet über die medienlandschaft in österreich hat persönlich sicher einigen frust abbauen lassen, ist aber derart undifferenziert, naiv und ohne politische bildung verfasst, dass es keine andere bezeichnung als unsinn verdient.

man kann dann auch müll dazu sagen oder schei xx mit rei xx.

 

wenn man  bezug nimmt auf die verzahnung von medien und politik, auf postdemokratische zustände, (un)abhängige printmedien oder die digitale krise des journalismus dann darf man auch in einem fussballforum a bissl substanz erwarten, oder man lässts eben bleiben....

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hier findet sich ein zweiter.

das pamphlet über die medienlandschaft in österreich hat persönlich sicher einigen frust abbauen lassen, ist aber derart undifferenziert, naiv und ohne politische bildung verfasst, dass es keine andere bezeichnung als unsinn verdient.

man kann dann auch müll dazu sagen oder schei xx mit rei xx.

 

wenn man  bezug nimmt auf die verzahnung von medien und politik, auf postdemokratische zustände, (un)abhängige printmedien oder die digitale krise des journalismus dann darf man auch in einem fussballforum a bissl substanz erwarten, oder man lässts eben bleiben....

 

Finde jetzt das Ursprungsposting in den ignorierten Beiträgen nicht mehr, aber: ja, ja ja! Ich möchte noch den Hinweis hinzufügen, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung zwar das Recht beinhaltet, sich unabhängig von Kenntnis und Niveau zu jedem Thema zu äußern, nicht aber, für die geäußerte Meinung allseits Applaus zu erhalten. Eher im Gegenteil (nämlich aus der Perspektive derer, die nicht applaudieren).

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diskurs ist mMn pro/contra mit hoffentlich viel Substanz.

 

Und dann doch wieder nur das übliche "Alles Trottel außer mir"...

 

Und ja, ich hab hier in den letzten Jahren kaum gepostet, was aber hauptsächlich daran liegt, dass ich von der Sache zu weit weg bin und hier nicht gegenüber Leuten gescheit daher reden will, die sich tagtäglich für den Verein den Arsch aufreißen. Aber gerade mangels Medienpräsenz eines Gebietsligisten hat das Forum eine wichtige Informationfunktion. Und wenn dann Wichtigmacher ihre Verschwörungstheorien verbreiten oder ihre politische Agenda verfolgen (aber halt - politisch sind ja nur die bösen Linken und Gutmenschen!) hat man die Wahl: Sich die Information über die schönste Nebensache der Welt vergällen lassen, die Ignore-Funktion strapazieren oder hin und wieder Dampf ablassen und etwas dagegen setzen.

 

Bin schon wieder weg. Gesinnungsterror Ende.

  • Like 5
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na dann ist es aus gegebenem Anlass Zeit für einen der ruhigsten Kicker der GAK-Geschichte.

Denn gestern beging ich meinen 35. Jahrestag als GAK-Fan.

Stnrw-GAK 0:1 12.10.1979 , Tor: Freistoß Hohenwarter, Tabellenführung, an die 20.000 in Liebenau. Da wars um mich geschehen.

 

In der Mannschaft stand ein eher selten erwähnter Spieler.

Gottfried Lamprecht.

 

Über 1 Jahrzehnt als Roter ein Fixposten fast immer in der Abwehr. Verlässlich. Extrem fair. Der brave Soldat, den man hinten braucht.

So ruhig wie er als Persönlichkeit war, findet sich auch heute wenig Information über ihn.

Generation Koleznik. Inzwischen in Pension, 30 Jahre als (Spieler-)Trainer im Amateurbereich.

Als Fußballer noch echte Idealisten waren....

http://www.weltfussball.de/spieler_profil/gottfried-lamprecht/

Hatte Hrn Lamprecht ca. 5 Jahre lang als Trainer im Jugendbereich. Kann, im Gegensatz zu vielen anderen seiner Nachfolger in der GAK Jugend, nur Gutes über ihn berichten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@aufewigrot

Erwin Hohenwarter

Foto und Lebenslauf aus einem GAK Jahrbuch entnommen :-)

Wird aber nicht "das" Derbytor vom 12.10.1979 gewesen sein, denn ganz rechts jubelt Leo Weiß, der beim Derby nicht mitgespielt hat. Zumindest sehe ich das so.

Eher um 1980, denn der 2. von links könnte Sepp Stering sein.

 

Von links nach rechts: Maier, Stering (?), Zuenelli, Hohenwarter, Koschak ( vielleicht aber Riedl oder Gregoritsch), Weiss

Lass mich aber gerne korrigieren.

 

8 Tage später stand wieder ein Derby am Programm, wieder gewinnt der GAK mit 1:0. Tor: Peter Vidalli (15.)

Hohenwarter 1981.png

Hohenwarter umjubeltes Tor.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@aufewigrot

Erwin Hohenwarter

Foto und Lebenslauf aus einem GAK Jahrbuch entnommen :-)

Wird aber nicht "das" Derbytor vom 12.10.1979 gewesen sein, denn ganz rechts jubelt Leo Weiß, der beim Derby nicht mitgespielt hat. Zumindest sehe ich das so.

Eher um 1980, denn der 2. von links könnte Sepp Stering sein.

 

Von links nach rechts: Maier, Stering (?), Zuenelli, Hohenwarter, Koschak ( vielleicht aber Riedl oder Gregoritsch), Weiss

Lass mich aber gerne korrigieren.

 

8 Tage später stand wieder ein Derby am Programm, wieder gewinnt der GAK mit 1:0. Tor: Peter Vidalli (15.)

 

 

ja, bei den spielern im vordergrund bin ich mir ganz sicher:

 

maier, stering, zuenelli, hohenwarter, leo weiss.

 

und der spieler hinterm weiss kann eigentlich vom haarschopf und von der größe her nur der alfred riedl sein.

 

der sponsorwechsel von gaulhofer auf ring-schuh war im sommer 1980, auch die dressen passen zur saison 1980/81.

 

 

wahnsinn, was so ein foto aus der vergangenheit emotional auslösen kann, ich muss mal wieder die alten jahrbücher zur hand nehmen ... - danke hawaii!

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werf einmal Ernst Gössl in die Diskussion, der ungefähr zur fraglichen Zeit (ca. 76-85) bei uns aktiv war, mir fehlen aber die Unterlagen um da was zu checken. Hab nicht einmal ein Foto von ihm gefunden. Hab sonst  bei vorne ganz links zuerst auf ihn getippt (aber sehr unsicher). Koschak ist es eher nicht.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was tut man nicht alles um die Wünsche (Gigi Gössl) von Ras Tschubai zu erfüllen ;-)

Der "Unbekannte" im Hintergrund könnte auch Mohapp sein.

Ganz links ist und bleibt Maier. Pigel spielte einen erheblichen Teil der Spiele 1981 mit (kurzem) Vollbart.

 

Die Bilder unten:

1) Foto von Gössl und anderen

2) Foto von Stering Moder, Pigel

3) Mannschaftsfoto 1981

GAK Spieler 1980_81_0002.jpg

Stering Moder Pigel.jpg

GAK 1980 81 Mannschaft 3.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke... :cool:

 

Auf dem Mannschaftsfoto sind ja die Haare allgemein relativ lang, beim fraglichen Foto eher kurz.

In der Zeit hatten wir auch einen Trainer der Zuenelli die Haare abschneiden ließ. Halama war es offensichtlich nicht - oder doch? Oder wars Senekowitsch? Ja lang ist es her. Gamauf und Pigel hatten auch einmal  Haarprobleme, als es hieß manchen Spielern wäre ihre Föhn-Frisur wichtiger als das Spiel (Starek?)...naja Haarspaltereien. :razz:

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, der europameister von 1976!

 

was panenka für das grüne wien, war der joschi moder für das rote graz. mittelfeldkurbler, freistoßkönig, auch einen eckball hat er mal direkt verwandelt.

 

 

und weil es mir gerade auffällt:

 

- mit moder (cssr, slowake), penksa (slowake), sionko (tscheche) hatte der GAK zu erfolgszeiten ('81, '96. 2004) jeweils einen kicker aus einem der beiden länder in den reihen, der in entscheidenden partien oftmals den kleinen, aber entscheidenden anteil ausmachte.

 

- alle drei waren nicht besonders lang dabei, moder 2 jahre, die beiden anderen gerade mal ein frühjahr.

 

- nach dem weggang bzw. nach den erfolgen kam jeweils ein ziemlicher niedergang.

 

 

weiß gerade nicht, ob ich mich auf den nächsten slowaken, tschechen, freuen soll oder nicht ... - und lubomir luhovy war wieder eine eigene geschichte   - obwohl es da 1998 diesen ersten auswärtssieg gegen rapid seit 18 jahren gab, an dem er entscheidenden anteil hatte.

  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ras

 

Die Legende weiß davon zu berichten, dass Zeki den Mario nur unter der Bedingung, dass "er sich seine Matte stutzen lasse", ins Nationalteam einberufen wollte. Der Zuz ist aber standhaft geblieben - letztendlich ist er auch mit langen Haaren zu zwei Einsätzen in der Nationalmannschaft gekommen.

Jetzt wo du es sagst fällt es mir auch wieder ein. Seine Abneigung gegen lange Haare war mir nie verständlich, wenn einer gut kickt sollte sowas völlig wurscht sein.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das waren tolle Zeiten - Spitze Feder machte damals Ordnerdienst vor der Ehrentribüne im alten Liebenauer Stadion. Als wir 1981 Cupsieger wurden, hatte mir Erwin Hohenwarter sein Trikot bereits vor dem Match versprochen. Und er hat sich daran gehalten, obwohl ihn einige "ausziehen" wollten. Mit dem verschwitzten Trikot unter meinem Shirt flüchtete ich in die Katakomben...

 

In diesem Cupfinale gegen Salzburg (damals noch in zwei Spielen) wurde Joschi Moder bekanntlich ausgeschlossen, das Siegestor erzielte Alfred Riedl in der Verlängerung...

 

Oder zum Thema "lange Haare" - Harry Gamauf und Hans Pigel waren stets die letzten, die aus der Kabine kamen. Perfekt gefönt - dafür warteten schon einige fesche Mädels und dann ging´s zum Cabrio und weg vom Stadion. Eigentlich unglaublich, dass die Spielerautos damals auf dem schmalen Rasenstreifen vor der Sitzplatztribüne standen - frei zugänglich für alle Fans...

 

Und dann gab es da noch einige private Lieblinge - einen Paul Bajlitz zum Beispiel. Oder unseren Trainer Wenzel Halama, der nach den Spielen oft seinen "Spaß" mit Kurt Nessl hatte. So spielte sich z.B. einmal folgende Story nach einem Sieg gegen die Wiener Austria ab. Halama stand im Stadion-Flur und sagte jedem Spieler persönlich, dass sich die Mannschaft jetzt beim Scholz trifft. Alle Spieler sagten "Ja, Trainer" - bis auf Kurt Nessl. Kurti meinte: "Nein Trainer, keine Zeit, muss mein Cafehaus in Leibnitz einrichten!"

 

Das Cupsieger-Trikot von Erwin Hohenwarter habe ich leider nicht mehr, dieses bekam ein ganz großer GAK-Fan und Freund von mir mit auf seinen letzten Weg... Ein Naumoski-Trikot nahm mir ein Verwandter ab, weil er für einen anderen Roten ein Geburtstagsgeschenk benötigte...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du bist aber auch immer dabei, wenn "geehrte GAK-Trikots" in den Zweitbesitz wechseln.

Beim Ramusch Leiberl für den Schwarzen warst ja auch dabei. Ja, SF. Es ist nun 10 Jahre her... gggg

Sorry, aber was meinst jetzt konkret? Kann mich jetzt an kein Ramusch-Leiberl erinnern. Und selber habe ich auch nur noch drei... Aber die sind dafür unverkäuflich - 2 x Mario Bazina (1 Puma und 1 Fila) und 1 x Gernot Sick!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, aber was meinst jetzt konkret? Kann mich jetzt an kein Ramusch-Leiberl erinnern. Und selber habe ich auch nur noch drei... Aber die sind dafür unverkäuflich - 2 x Mario Bazina (1 Puma und 1 Fila) und 1 x Gernot Sick!

Das Ramusch-Leiberl war gekauft. Es handelte sich um die Backhendlwette, die unser sch warzer Freund verlor und das rote Trikot dann tragen durfte.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Ramusch-Leiberl war gekauft. Es handelte sich um die Backhendlwette, die unser sch warzer Freund verlor und das rote Trikot dann tragen durfte.

Ah, die lustige G´schicht! Sorry, die hatte ich schon vergessen... 

 

Aber wenn man so manche Dinge heute machen würde, die wir so in den 70er und 80ern "verbrochen" haben, stünde man wahrscheinlich vor dem Richter. So war ein Nachbar in Gleisdorf ein Schwarzer durch und durch, bei jedem Spiel fuhr er mit einer selbst gebastelten Hupe mit Autobatterie ins Stadion - gemeinsam mit einem anderen Nachbarn, der damals die größte Sturm-Fahne hatte. Da ging es immer rund und als der GAK ein Derby für sich entschied, sah der Nachbar am Morgen danach wirklich rot - meine Brüder und ich hatten seine ganze Garage frisch gestrichen. Natürlich mit der schönsten Farbe, die es gibt...

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...