Zum Inhalt springen

15. Rd: St. Florian vs. Grazer AK, Sa 13.11. 15:00 Uhr


Empfohlene Beiträge

Es is leider logisch, dass die Aggressionen seitens der GAK-Fans gegenüber den Schiedsrichtern, oder denen die sich so nennen, immer mehr zunehmen..Man muss sich nur das Gepfeiffe jede Woche anschauen

 

Das entschuldigt zwar keinen Bierbecherwurf ins Gsicht, nur oben erwähnte Antipathie is leider menschlich bedingt....

 

Bin auch kein Verschwörungstheoretiker, aber wenn man sich die Aussagen von Pucher/Pangl anno dazumal anhört und JETZT vom dubiosen Windter, dann kann man auch gelegentlich ein System dahinter erahnen

Auch wenn mir solche Aktionen, wie der Becherwurf mit den damit verbundenen Konsequenzen, ziemlich am Sack gehen, finde ich die anschließenden Diskussionen schon sehr geil. Das Post vom Prinzen hat auf jeden Fall so etwas wie Unterhaltungswert...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 502
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Als erster Schritt sind bei der gestrigen Sitzung Vereinsausschlüsse sowie Stadionverbote für bestimmte Personen ausgesprochen worden. Ob sich der GAK von Fangruppen distanzieren wird, steht noch zur Debatte.

 

es gab einen becherwerfer und nicht mehrere und dieser hat mit den fangruppen nichts zu tun! also was geht jetzt ab?

 

und noch was: wenn die ordner die türe zum feld aufmachen damit fans übers spielfeld richtung wc (wiese) oder richtung bierstand gehen können so braucht man sich auch nicht wundern, dass diese das auch machen!

 

dies wurde im übrigen auch von den schiedsrichtern vermerkt!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...

es gab einen becherwerfer und nicht mehrere und dieser hat mit den fangruppen nichts zu tun! also was geht jetzt ab?

...

 

Ich glaube, damit ist nicht nur der Becherwerfer gemeint, sondern auch die ewigen Feuerzeugwerfer in der UPC ... Und das sind meistens mehr als nur eine Hand voll Leute ...

 

Schade, dass die Fangruppen unter Umständen büßen müssen, aber auch sie tragen eine Verantwortung für ihre Mitglieder!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja und zwar das:

 

Nachdem Assistent Werner Meixner schon auf dem Weg in das Krankenhaus war und die beiden Kollegen den Weg in die Katakomben fanden, war aber leider noch lange nicht Ruhe im sonst so friedlichen Florianer Sportpark. Der Großteil der GAK-Fans sammelte sich vor dem Abgang zu den Schiedsrichterkabinen, der von der Polizei abgeriegelt wurde. Es blieb auch zunächst ruhig und während einige Grazer abzogen, war der Rest zumeist bei einem Getränk oder im Gespräch zugange.

 

und warum sammelten sich die gak fans dort? ev weil es der einzige platz im stadion war wo man essen oder drinken bekam?

 

 

Leider war der Nachmittag damit noch nicht zu Ende, denn es sollten noch kleinere Handgemenge zwischen Grazern und der Polizei folgen. Demnach rückte dann auch entsprechende Verstärkung der Exekutive an, was natürlich alles andere als deeskalierend war. Nach dem schon eine gute Stunde verstrichen ist, war das Ziel der Beamten klar: raus mit allen übrigen Grazern. Das ging mitunter sehr unsanft über die Bühne, wobei es auch wieder schwer ist, eine klare Linie der Beurteilung zu finden. Einerseits ist es logisch, dass alles viel einfacher gegangen wäre, wenn die verbliebenen GAK-Fans einfach das Stadion verlassen hätten. Da sie das aber nicht taten, packte die Polizei den Pfefferspray aus um diesen unverhältnismäßig einzusetzen. Die Situation hätte man wohl auch anders lösen können.

 

 

wurde jemals via stadionsprecher verkündet dass die anwesenden fans heim zu gehen haben? zu diesem zeitpunkt wurde noch immer essen und auch bier verkauft! auch einheimische waren hier unter den gak fans und es gab kein problem!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zur Lage nach dem Abbruch:

Die Situation war da dann keineswegs aggressiv. Viele hatten sich Gesprächen gewidmet, auch Roland Kollmann war dann da draußen dabei, hat an einem Stehtisch mit einer Runde geredet. Eine Menschenansammlung gab's vor dem Abgang in die Kabinen, aber dort standen genug Polizisten und hatten den gesichert. Dann ist ein Becher in die Menge geflogen, zwei Zivilisten haben sich geschubst und ein Polizist hat auf einmal da eingegriffen und es entstand ein kleines Handgemenge. Das hat sich dann auch wieder beruhigt und alles beschränkte sich wieder auf verbale Kommunikation. Bis dann halt die Hero-Turtles aus Linz kamen um ihre (wohl überschüssig vorrätige) Gewürzmischung auszuteilen. Ein Einsatz ohne Pfefferspray und Schlagstock stand bei denen wohl nie zur Diskussion.

Und ja, es wurde wirklich nie durchgesagt, dass man gehen solle. Das hätte die Polizei im Übrigen aus erst mal machen können.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zur Lage nach dem Abbruch:

Die Situation war da dann keineswegs aggressiv. Viele hatten sich Gesprächen gewidmet, auch Roland Kollmann war dann da draußen dabei, hat an einem Stehtisch mit einer Runde geredet. Eine Menschenansammlung gab's vor dem Abgang in die Kabinen, aber dort standen genug Polizisten und hatten den gesichert. Dann ist ein Becher in die Menge geflogen, zwei Zivilisten haben sich geschubst und ein Polizist hat auf einmal da eingegriffen und es entstand ein kleines Handgemenge. Das hat sich dann auch wieder beruhigt und alles beschränkte sich wieder auf verbale Kommunikation. Bis dann halt die Hero-Turtles aus Linz kamen um ihre (wohl überschüssig vorrätige) Gewürzmischung auszuteilen. Ein Einsatz ohne Pfefferspray und Schlagstock stand bei denen wohl nie zur Diskussion.

Und ja, es wurde wirklich nie durchgesagt, dass man gehen solle. Das hätte die Polizei im Übrigen aus erst mal machen können.

 

Zuerst prügeln, dann reden? Warum macht keiner der unschuldig zum Handkuss (Pfefferspray) gekommen eine Anzeige beim UVS? Hat keiner eine Rechtsschutzversicherung von euch?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Möglicherweise war der Einsatz der Polizei eine Überreaktion auf das Vorhergegangene, vermutlich war nicht klar, ob die Attacke auf den Schiedsrichterassistenten eine Einzelaktion oder ein durchgedrehter Mob war, es wird sie auch nicht sonderlich interessiert haben. Im Grunde ein sogenannter "Folgefehler", der nicht passiert wäre, wäre nicht zuerst einer ausgerastet. Für uns muß gelten: die Ursache behandeln, nicht die Symptome...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum manche alles schön zu reden probieren!

Hallo, was passiert ist  ist passiert und kann nicht mehr Rückgängig gemacht werden!!

Weil sich einer (einige) nicht unter Kontrolle halten kann, auch wenn man provoziert worden sein sollte durch was auch immer, versuchen manche auch noch Gründe zu suchen warum und wieso es soweit gekommen ist!!

Hallo, geht’s noch!!!!!!!

Mein Gott: dann musste man eben fünf Minuten vom Bus zum Platz gehen, dann pfeift der Schiri halt nicht gut und und und…

Deswegen darf ich so etwas tun?

Wenn ich nach Graz fahre und nicht wie immer in der Tiefgarage parke kann es auch sein dass ich zu Fuß ein paar Minuten gehen muss!

Ist das nicht lächerlich?

Mir persönlich wär es ja zu blöd so weit zu einen Auswärtsspiel zu fahren und hab dann nichts davon außer Stress mit der Polizei usw. .

Nicht nur dem Verein wird geschadet sondern auch den Spielern.

Hat schon mal wer darüber nach gedacht wie die sich fühlen müssen!!!!

Kann sich keiner vorstellen wie es nicht nur dem GAK, den echten FANS sonder wie es auch der Mannschaft geht (gehen muss) und was noch dazu kommt: Ach, DEIN GAK hat sich wieder mal toll ausgezeichnet was!!

Nur weil einer bzw. einige zu dumm sind????

Ich als Bruder eines Spielers  DER seit Jahren für unseren GAK spielt, durch dick und dünn für den GAK gegangen ist - sowie auch die echten FANS, muss miterleben wie ich ihn nach dem Spiel angerufen habe wie er zu tiefst traurig, beschämend und in Tränen aufgelöst mir den Vorfall geschildert hat!

Muss das sein?!!!!!!

Glauben manche, ich sag nicht mehr Fans dazu, Rabiaten möchte gern Anhänger echt das die Spieler froh sein können beim Gak zu spielen?

Ich verstehs nicht!

Muss alles durch solche Personen zerstört werden?

Ich unterstütze den Präsidenten voll und ganz

Lg Toni

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Folgender Artikel ist in der heutigen Printausgabe, online konnte ich ihn nicht finden. Dürfte ziemlich angefressen sein ....

 

 

Jetzt wird aufgeräumt

 

 

GAK-Präsident Benedikt Bittmann kocht vor Wut und kündigt nach dem Skandal in St. Florian harte Konsequenzen an – samt rechtlichen Schritten.

 

 

Der GAK kommt einfach nicht zur Ruhe – dank sogenannter „Fans“. Diesmal sorgten sie in St. Florian für einen Spielabbruch, weil ein Schiedsrichterassistent von einem als Wurfgeschoss missbrauchten Kunststoffbecher getroffen wurde. Präsident Benedikt Bittmann kündigt nach einer kurzfristig einberufenen Krisensitzung ein hartes Durchgreifen gegen diese Chaoten an. Bittmann über . . .

 

. . . Ausreden. Für diese „Fans“ sind immer die anderen schuld: die Polizei, Ordner oder ein zu harter Plastikbecher. Das ist der absolute Gipfel und realitätsfremd. Das Bewusstsein ist ein falsches. Gibt es einen abgegrenzten und umzäunten Fansektor, passt es nicht, sind die Vorkehrungen zu gering, passt es auch nicht. Das ist die Regionalliga. Da hat nicht jeder Verein ein Stadion mit einem gesicherten Auswärtssektor.

 

. . . Konsequenzen. Die Namen der Randalierer von St. Florian wurden von der Polizei aufgenommen. Diese Chaoten werden unter meiner Führung kein GAK-Spiel mehr sehen. Gegen die Störenfriede wird der Verein auch zivilrechtliche Schritte einleiten und Regress stellen.

 

. . . Problemfans. Wir können auf Deppen, die sich im Bus betrinken und sich dann so aufführen, sehr gerne verzichten. Ein paar Chaoten fangen an und andere machen mit. Das kann nicht sein.

 

. . . Folgen. Die Randalierer haben keine Ahnung, was sie mit ihrem Verhalten anrichten. Mit diesem Image ist es sehr schwierig, neue Geldgeber und Sponsoren zu akquirieren. Noch ist uns zum Glück kein Sponsor abgesprungen. Falls wir einmal einen Lizenzantrag für die Erste Liga stellen, kann man sich vorstellen, wie das mit einem Image als Prügelklub werden wird. Zudem können wir uns die Strafen auch finanziell nicht leisten.

 

. . . Maßnahmen. Es wird in Zukunft bei Heim- und Auswärtsspielen Videoaufzeichnungen geben, die dann ausgewertet werden. Es gibt jetzt eine absolute Null-Toleranz. Wir werden mit der Polizei zusammenarbeiten und es wurden schon erste Stadionverbote ausgesprochen. Wenn es sein muss, kontrolliere ich persönlich.

 

. . . Fanklubs. Ich erwarte mir auch, dass sich unsere Fanklubs von diesen Personen distanzieren und solche Leute eliminiert werden. Es muss eine Selbstreinigung unter den Fans geben. Ich bin im ständigen Kontakt mit der „Kurve“ und weiß ganz genau, dass dort nicht nur Chaoten, sondern hauptsächlich sehr vernünftige Menschen sind.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mein Gott: dann musste man eben fünf Minuten vom Bus zum Platz gehen,…

Wenn ich nach Graz fahre und nicht wie immer in der Tiefgarage parke kann es auch sein dass ich zu Fuß ein paar Minuten gehen muss!

Ist das nicht lächerlich?

 

doch, ist es!

 

Mir persönlich wär es ja zu blöd so weit zu einen Auswärtsspiel zu fahren und hab dann nichts davon außer Stress mit der Polizei usw...

 

das ist leider usus in oö, selbst wenn man nichts tut - es reicht oft schon die alleinige anwesenheit im awaysektor. :?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Wut ist verständlich. Wie erklärst einem Sponsor, warum er sein Geld für Krawallmacher hergeben soll - den interessiert sicher nicht, dass die falsche Bierausschank geöffnet war oder die Linzer Polizei nicht zimperlich ist. Ihm bleibt auch gar nichts anderes übrig, als hart zu reagieren um den Schaden einigermaßen zu begrenzen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das ist leider usus in oö, selbst wenn man nichts tut - es reicht oft schon die alleinige anwesenheit im awaysektor. :?

Wieder einmal ein recht amüsantes Post...

Beide Male, die ich in St Florian war, wurde ich von Polizisten ohne Grund angegriffen - nur weil ich mich GAK Sektor befand - war wirklich arg (Achtung Ironie).

 

Irgendwie schaffte ich es, mich vom "Stress" fernzuhalten - und es klappte (Achtung Ironie). Wenn man nur ein bißchen den Willen hatte, sich aus der Gefahrenzone zu entfernen, schaffte man das auch. Wenn jemand wirklich überrascht war, dass das Einsatzkommando aus Linz nicht zimperlich vorgeht, dann würde mich das sehr überraschen!

 

Da haben wir es - die nicht vorhandenen Sicherheitsvorkehrungen in St Florian entschuldigen nicht den Becherwurf und den Stress und das harte Eingreifen der Polizei ist nicht durch das Verhalten der GAK Fans zu entschuldigen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Es is leider logisch, dass die Aggressionen seitens der GAK-Fans gegenüber den Schiedsrichtern, oder denen die sich so nennen, immer mehr zunehmen..Man muss sich nur das Gepfeiffe jede Woche anschauen

 

Das entschuldigt zwar keinen Bierbecherwurf ins Gsicht, nur oben erwähnte Antipathie is leider menschlich bedingt....

 

Bin auch kein Verschwörungstheoretiker, aber wenn man sich die Aussagen von Pucher/Pangl anno dazumal anhört und JETZT vom dubiosen Windter, dann kann man auch gelegentlich ein System dahinter erahnen

Auch wenn mir solche Aktionen, wie der Becherwurf mit den damit verbundenen Konsequenzen, ziemlich am Sack gehen, finde ich die anschließenden Diskussionen schon sehr geil. Das Post vom Prinzen hat auf jeden Fall so etwas wie Unterhaltungswert...

 

Freut mich! Bussi!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zur Lage nach dem Abbruch:

Die Situation war da dann keineswegs aggressiv. Viele hatten sich Gesprächen gewidmet, auch Roland Kollmann war dann da draußen dabei, hat an einem Stehtisch mit einer Runde geredet. Eine Menschenansammlung gab's vor dem Abgang in die Kabinen, aber dort standen genug Polizisten und hatten den gesichert. Dann ist ein Becher in die Menge geflogen, zwei Zivilisten haben sich geschubst und ein Polizist hat auf einmal da eingegriffen und es entstand ein kleines Handgemenge. Das hat sich dann auch wieder beruhigt und alles beschränkte sich wieder auf verbale Kommunikation. Bis dann halt die Hero-Turtles aus Linz kamen um ihre (wohl überschüssig vorrätige) Gewürzmischung auszuteilen. Ein Einsatz ohne Pfefferspray und Schlagstock stand bei denen wohl nie zur Diskussion.

Und ja, es wurde wirklich nie durchgesagt, dass man gehen solle. Das hätte die Polizei im Übrigen aus erst mal machen können.

 

Zuerst prügeln, dann reden? Warum macht keiner der unschuldig zum Handkuss (Pfefferspray) gekommen eine Anzeige beim UVS? Hat keiner eine Rechtsschutzversicherung von euch?

Liest du auch was ich schreibe, oder durchsuchst du den Text nur nach Schlagwörtern und reagierst darauf?
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@georgrot:

 

wie wärs zb. mit:

- vöcklabruck

- grieskirchen

- linz

- pasching

 

...man war schon öfters in oö als 2,3 mal in st. flo - war jetzt nicht nur auf dieses kaff bezogen :wink:

 

auch wird nicht immer gleich agiert von den oö-kiwaran (wels ist da ein sehr gutes beispiel), aber in dem bundesland sinds, so scheint es, immer etwas motivierter als anderswo.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zur Lage nach dem Abbruch:

Die Situation war da dann keineswegs aggressiv. Viele hatten sich Gesprächen gewidmet, auch Roland Kollmann war dann da draußen dabei, hat an einem Stehtisch mit einer Runde geredet. Eine Menschenansammlung gab's vor dem Abgang in die Kabinen, aber dort standen genug Polizisten und hatten den gesichert. Dann ist ein Becher in die Menge geflogen, zwei Zivilisten haben sich geschubst und ein Polizist hat auf einmal da eingegriffen und es entstand ein kleines Handgemenge. Das hat sich dann auch wieder beruhigt und alles beschränkte sich wieder auf verbale Kommunikation. Bis dann halt die Hero-Turtles aus Linz kamen um ihre (wohl überschüssig vorrätige) Gewürzmischung auszuteilen. Ein Einsatz ohne Pfefferspray und Schlagstock stand bei denen wohl nie zur Diskussion.

Und ja, es wurde wirklich nie durchgesagt, dass man gehen solle. Das hätte die Polizei im Übrigen aus erst mal machen können.

 

Zuerst prügeln, dann reden? Warum macht keiner der unschuldig zum Handkuss (Pfefferspray) gekommen eine Anzeige beim UVS? Hat keiner eine Rechtsschutzversicherung von euch?

Liest du auch was ich schreibe, oder durchsuchst du den Text nur nach Schlagwörtern und reagierst darauf?

 

Na, ich hab gelesen, dass du der Meinung bist, dass die Polizisten grundlos Pfefferspray eingesetzt haben, dass nennt man dann grundsätzlich behördliche Zwangsgewalt, und wenn man dadurch in seinen Rechten verletzte worden ist kann man sich beim UVS darüber aufregen. Zumindest kann der UVS feststellen, dass das Vorgehen der Polizei rechtswidrig war, was in Zukunft vielleicht ein maßvolleres Vorgehen (das ich mir von allen Seiten wünsche) seitens der Exekutive zur Folge haben solllte.

 

Es gibt aber einen Poster, der weiß besser als ich, ob die Polizei auf sowas reagiert...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt aber einen Poster, der weiß besser als ich, ob die Polizei auf sowas reagiert...

 

Jeder Einsatz wird analysiert und sollte es Beschwerden geben, wird auch darauf reagiert. Wir leben in keinem Polizeistaat und wenn es auch manche nicht glauben , die Polizei ist auch Rechenschaft schuldig.

 

Grundsätzlich ist der Kommandant der Einsatzeinheit für einen Waffengebrauch in einer geschlossenen Einheit verantwortlich. Natürlich kann jeder Beamte auch selbst, in einer unmittelbaren Gefahrensituation oder um einen größeren Schaden zu verhindern, auch selbst von der Dienstwaffe Gebrauch machen (hier der Pfefferspray)

Der Pfefferspray wird als gelinderes Mittel, auch von den Gerichten (und besonders von diesen) angesehen. Das Problem besteht halt darin, dass auch „Unschuldige“ oder zufällig Danebenstehende in den Genuss des Gewürzstreuers kommen können. Auch der Beamte selbst bekommt sein Pfeffer weg (Windrichtung beachten ;) )

Der Pfefferspray wird deswegen so „gern“ eingesetzt, weil durch diesen Waffengebrauch Folgeschäden am Gegenüber weitgehend ausgeschlossen werden können. Im Gegensatz zum Schlagstock oder dem alten langen Gummiknüppel, wo dann schon auch mal Blut geflossen ist.

Verzeiht mir bitte, wenn ich über Einsatztaktiken nicht schreiben kann und auch nicht will. Ich möchte mir hier keine Anzeige wegen Amtsverschwiegenheit einhandeln. Auch kann ich den Fall nicht rechtlich analysieren weil ich selbst nicht dabei war und auch kein Protokoll der Polizei kenne. (würde ich auch nicht machen, in einem öffentlichen Forum)

Was mich stört ist die Tatsache, dass hier einige versuchen der Polizei den Grund für den Spielabbruch zu nennen. Warum einige Fans das Stadion nicht verlassen, nachdem der Spielabbruch verkündet wurde ist mir schleierhaft. Sollte es wirklich so gewesen sein, dass die Fans mit den Einheimischen gemütlich am Bierstand gestanden sind und friedlich diskutiert haben, dann wäre es zu hinterfragen. Kann mir das aber beim besten Willen nicht vorstellen.

Nach 25jähriger Diensterfahrung glaube ich, dass hier die Gefahr erkannt wurde, dass einige „Fans“ die Spieler und Schirikabinen stürmen wollen und wird wohl dies der Grund gewesen sein warum die ortsansässigen Kräfte Verstärkung aus Linz holten. Die EE schreitet, wenn sie von auswärts angefordert wird, so ein wie sie die Gefahrensituation vom Vorfeld geschildert bekommen hat.

Dass wir nicht nur „Lämmchen“ in unseren Reihen haben hat sich in ganz Österreich herumgesprochen und dass schon genug Sch…. passiert ist wohl auch.

Wenn ich an Feldkirchen denke, wo auf der gegenüberliegenden Seite 10 Jugendliche mit ihren Fähnchen standen und „sch*** GAK“ riefen und sich gleich ein paar dazu bemüßigt fühlten über den ganzen Platz zu laufen um diese anzugreifen, darf man sich nicht wundern.

Soviel zur „HEMMSCHWELLE“ die von einigen von den Polizisten gefordert wird, die sich besoffenen, schreienden und spuckenden „Fans“ gegenüberstellen müssen, selbst jedoch bei der kleinsten Gelegenheit (Provokation ist wohl falsch, wenn schon das Tragen eines klubfremden Schales und das Lächeln im Gesicht eines „feindlichen“ Siegers schon mit SCHLÄGEN bedacht wird) sich nicht mehr im Griff haben.

Abschließend möchte ich sagen, dass ich selbst in der Kurve bin und es immer nur einige wenige sind die für Probleme sorgen. Vor allem bei Auswärtsfahrten ist das am stärksten zu beobachten weil der Konsum von Alkohol in den Bussen wohl beträchtlich sein muss. Was ja nichts schlechtes wäre wenn diese Personen das Bier auch vertragen und sich nach dem Genuss nicht in Tiere verwandeln würden.

Die, die ich persönlich aus der Kurve und aus dem Forum !!! kenne, haben sich jedoch immer wie Fans und nicht wie Chaoten und Idioten verhalten

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt aber einen Poster, der weiß besser als ich, ob die Polizei auf sowas reagiert...

 

Jeder Einsatz wird analysiert und sollte es Beschwerden geben, wird auch darauf reagiert. Wir leben in keinem Polizeistaat und wenn es auch manche nicht glauben , die Polizei ist auch Rechenschaft schuldig.

 

Grundsätzlich ist der Kommandant der Einsatzeinheit für einen Waffengebrauch in einer geschlossenen Einheit verantwortlich. Natürlich kann jeder Beamte auch selbst, in einer unmittelbaren Gefahrensituation oder um einen größeren Schaden zu verhindern, auch selbst von der Dienstwaffe Gebrauch machen (hier der Pfefferspray)

Der Pfefferspray wird als gelinderes Mittel, auch von den Gerichten (und besonders von diesen) angesehen. Das Problem besteht halt darin, dass auch „Unschuldige“ oder zufällig Danebenstehende in den Genuss des Gewürzstreuers kommen können. Auch der Beamte selbst bekommt sein Pfeffer weg (Windrichtung beachten ;) )

Der Pfefferspray wird deswegen so „gern“ eingesetzt, weil durch diesen Waffengebrauch Folgeschäden am Gegenüber weitgehend ausgeschlossen werden können. Im Gegensatz zum Schlagstock oder dem alten langen Gummiknüppel, wo dann schon auch mal Blut geflossen ist.

Verzeiht mir bitte, wenn ich über Einsatztaktiken nicht schreiben kann und auch nicht will. Ich möchte mir hier keine Anzeige wegen Amtsverschwiegenheit einhandeln. Auch kann ich den Fall nicht rechtlich analysieren weil ich selbst nicht dabei war und auch kein Protokoll der Polizei kenne. (würde ich auch nicht machen, in einem öffentlichen Forum)

Was mich stört ist die Tatsache, dass hier einige versuchen der Polizei den Grund für den Spielabbruch zu nennen. Warum einige Fans das Stadion nicht verlassen, nachdem der Spielabbruch verkündet wurde ist mir schleierhaft. Sollte es wirklich so gewesen sein, dass die Fans mit den Einheimischen gemütlich am Bierstand gestanden sind und friedlich diskutiert haben, dann wäre es zu hinterfragen. Kann mir das aber beim besten Willen nicht vorstellen.

Nach 25jähriger Diensterfahrung glaube ich, dass hier die Gefahr erkannt wurde, dass einige „Fans“ die Spieler und Schirikabinen stürmen wollen und wird wohl dies der Grund gewesen sein warum die ortsansässigen Kräfte Verstärkung aus Linz holten. Die EE schreitet, wenn sie von auswärts angefordert wird, so ein wie sie die Gefahrensituation vom Vorfeld geschildert bekommen hat.

Dass wir nicht nur „Lämmchen“ in unseren Reihen haben hat sich in ganz Österreich herumgesprochen und dass schon genug Sch…. passiert ist wohl auch.

Wenn ich an Feldkirchen denke, wo auf der gegenüberliegenden Seite 10 Jugendliche mit ihren Fähnchen standen und „sch*** GAK“ riefen und sich gleich ein paar dazu bemüßigt fühlten über den ganzen Platz zu laufen um diese anzugreifen, darf man sich nicht wundern.

Soviel zur „HEMMSCHWELLE“ die von einigen von den Polizisten gefordert wird, die sich besoffenen, schreienden und spuckenden „Fans“ gegenüberstellen müssen, selbst jedoch bei der kleinsten Gelegenheit (Provokation ist wohl falsch, wenn schon das Tragen eines klubfremden Schales und das Lächeln im Gesicht eines „feindlichen“ Siegers schon mit SCHLÄGEN bedacht wird) sich nicht mehr im Griff haben.

Abschließend möchte ich sagen, dass ich selbst in der Kurve bin und es immer nur einige wenige sind die für Probleme sorgen. Vor allem bei Auswärtsfahrten ist das am stärksten zu beobachten weil der Konsum von Alkohol in den Bussen wohl beträchtlich sein muss. Was ja nichts schlechtes wäre wenn diese Personen das Bier auch vertragen und sich nach dem Genuss nicht in Tiere verwandeln würden.

 

sehr schöne und schlüssige ausführung, obschon man sagen muss das mit einführung des gewürzstreuers schon zu bemerken ist, das dieser viel schneller eingesetzt wird als es bei schlagstöcken der fall war, es ist halt immer eine frage der verhältnismäßigkeit, mir fehlt allerdings auch der glaube das nach dem spiel ein lustiges heiteres beisammen sein an stehtischchen veranstaltet wurde....

 

hab ja auch schon meine auseinandersetzungen mit meinen freunden der exekutive gehabt, trotzdem glaube ich nicht das irgendwer ohne grund reagiert...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Freut mich! Bussi!

Ich finde speziell den Verfolgungswahn schön langsam seltsam.

Die Schwarzen fühlen sich auch immer verfolgt - vom ORF, von der Wiener Mafia, von der Bundesliga, von den Schiedsrichtern, speziell von Rapid und Austria - stecken alle unter einer Decke und sind gegen sie. Auf www.wahretabelle.at/ sieht man, dass das bezüglich der SR nicht so ist.

 

Wir fühlen uns speziell von Sturm, Schiedsrichtern, Exekutive und der Bundesliga verfolgt. Dann könnte man noch die anderen Vereine, die RL Mitte usw. aufzählen. Also eigentlich sind alle gegen uns!

Die Fehler der Schiedsrichter werden sich im normalfall ausgleichen. Mit "unserem" Verhalten (Bierduschen, bespucken, beschimpfen, bedrohen...), das in der Regionalliga doch heraussticht, werden die Schiris tendentiell nicht für uns pfeifen...

Die Bundesliga hat der Verein schon genug getäuscht. Und Vereine wie Gleinstätten und St Florian sind mit unseren Auftritten einfach überfordert. Freunde haben wir dort keine gewonnen. Zum Glück gibt es auch erfreuliche Beispiele (zB Wels, Völklabruck).

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

redbaron hat folgendes geschrieben:

sehr schöne und schlüssige ausführung, obschon man sagen muss das mit einführung des gewürzstreuers schon zu bemerken ist, das dieser viel schneller eingesetzt wird als es bei schlagstöcken der fall war, es ist halt immer eine frage der verhältnismäßigkeit, mir fehlt allerdings auch der glaube das nach dem spiel ein lustiges heiteres beisammen sein an stehtischchen veranstaltet wurde....

 

hab ja auch schon meine auseinandersetzungen mit meinen freunden der exekutive gehabt, trotzdem glaube ich nicht das irgendwer ohne grund reagiert...

 

1.) Pfefferspray wird eingesetzt damit alles schneller vorbei ist als zu Zeiten des Schlagstockes (die Verletzungsanzeigen nahmen halt doch viel Zeit in Anspruch und das kostest Überstunden mit Geld das der Staat nicht hat :))))

 

2.) jeder hat mal Probleme mit den Kappelständern. Davon kann ich ein Lied mit einigen Kollegen meines "Heimatpostens" in St.Veit singen.

 

So wie überall, gibt es die und die !

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für meinen Teil bin ich bis kurz nach dem Pfefferspray-Einsatz wirklich gemütlich mit eineigen St.Florianern zusammen gestanden und hab ein Bierchen getrunken.

Der Bierausschank wurde von der Polizei eingestellt, aber nach verschwinden des Beamten fortgesetzt. Nachdem ich mein Bier ausgetrunken habe und mich von den Gesprächspartner verabschiedet habe sind wir neben der Polizei und der "Fans" die die mit dieser beschäftigt waren vorbei zu unserem Bus gegangen.

Ein bisserl Augenreizen war dabei, aber mehr nicht.

Wir wurden nichteinmal von Beamten angesprochen. Der Einsatz war meiner meinung nach sicherlich etwas übertrieben, aber jetzt darüber zu jammern wo man Ihn doch herauf beschworen hat....naja....jedem das Seine. Ich hab dafür kein Verständnis...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Was mich stört ist die Tatsache, dass hier einige versuchen der Polizei den Grund für den Spielabbruch zu nennen. Warum einige Fans das Stadion nicht verlassen, nachdem der Spielabbruch verkündet wurde ist mir schleierhaft. Sollte es wirklich so gewesen sein, dass die Fans mit den Einheimischen gemütlich am Bierstand gestanden sind und friedlich diskutiert haben, dann wäre es zu hinterfragen. Kann mir das aber beim besten Willen nicht vorstellen.

die polizei hat sicher keine schuld am spielabbruch aber sie war nicht ganz unschuldig für die aktionen beim verlassen des stadions!

 

warum haben rund 90% der fans das stadion nicht sofort verlassen?

ev weil es keinen grund dafür gab!? das spiel war leider nach 45 min aus und ehrlich gesagt das hat wohl jeden genervt! da kann man ja wohl noch über das geschehene diskutieren und noch ein bier zu sich nehmen. außerdem wurde der bierstand nicht geschlossen! hätte man diesen zu gemacht wären wohl alle sofort aus dem stadion gegangen hat man aber nicht!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde nun für weitere Antworten gesperrt.

×
×
  • Neu erstellen...