Zum Inhalt springen

Umfangreicher Blick in die Vergangenheit


Empfohlene Beiträge

  • Antworten 80
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Nachdem ich meinen Traum eines Buches über die Vergangenheit des GAK krankheitsbedingt (Herzinfarkt und damit verbundener Gedächtnisverlust) an den Nagel gehängt habe, anbei eine Kurzform: https://ges

Heute vor 16 Jahren war ich furchtbar verkatert.

.... und Protokolle!

LIeber Hawaii,

 

das wichtigste und schönste ist, dass du wieder "da" bist.

 

Ich kann die Seite nur wärmstens empfehlen, z. B. Biographien (v. a. unserer Vereinsgründen, aber auch anderern Sportler und Funktionäre, wie der Familie Ditmar/Sölkner uva) sind ziemlich einzigartig und gehörten eigentlich auch in den Geschichtsbereich der offiziellen Homepage, wie auch die Geschichte der Leichtathletik- und Eishockeysektion ...).

 

W.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Hawaii

Bei mir hat sich gestern Abend noch viel mehr der Triathlet verinnerlicht.
Nun ist mir klar, warum du derart nachhaltig die Dinge tust, die du tust.

Chapeau!
Eine Geschichte nach der Anderen wirklich lesenswert! Für was braucht der GAK-Fan eigentlich noch einen Buchhandel?  :razz:

Danke!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor bald 93 Jahren:

Der GAK-Platz wird elektrifiziert

Am 4. November 1926 wird anlässlich der 14. GAK-Hauptausschusssitzung einstimmig beschlossen, elektrisches Licht am Sportplatz einzuführen.
Mit den dazu notwendigen Arbeiten wurde schon einige Tage später begonnen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor fast genau 114 Jahren:

Eine echt schräge Partie des GAK gegen Rapid Wien ging mit 4:1 (2:1) verloren!

 

Also an diesem 1. November 1905 staunten die Grazer nicht schlecht, als sie das Spielfeld in Wien-Rudolfsheim sahen. Wie damalige Zeitungen glaubwürdig
berichteten, war das Spielfeld schräg abfallend.

Da macht der Heimvorteil dann ja wirklich Spaß und Sinn, denn in der 1. Halbzeit spielte Rapid bergauf, in der 2. Halbzeit - als die Kräfte nachließen
- kämpfte sich der Grazer AC vor großer Zuschauerkulisse in Richtung Bergstation, also gegnerisches Tor.

Klarerweise spielten die Grazer bergab stärker als die Rapidler, trotzdem gingen die Wiener mit einer 2:1 Führung in die Pause.

Ein direkt verwandelter Freistoß in der 25. Minute und ein klares Abseitstor ergaben die Wiener Führung.

In der 2. Halbzeit übernahm Rapid aber das Kommando. Ein Elfmeter sowie ein Tor aus einem Gestocher führten zum Endstand.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt habe ich den Geburtstag von Walter Koleznik (17.10.1942) verschlafen!

 

 Er spielte seiner gesamten aktiven Zeit für den GAK, das war immerhin vom Juli 1961 bis Mai 1978. In dieser Zeit absolvierte er 401 Meisterschaftsspiele und erzielte 84 Tore für die Reds.

Walter Koleznik wurde 6x ins Nationalteam berufen und war dort 1x als Torschütze erfolgreich. Er war auch einige Jahre als Trainer des GAK tätig und wurde von den Fans in das "GAK-Jahrhundert-Team" gewählt. Übrigens zählt er mit 8 Toren auch zum erfolgreichsten GAK-Schützen im Derby gegen die Zweitgeborenen. Sein letztes Meisterschaftsspiel bestritt Walter am 29. April 1978 beim 1:0 Sieg gegen die Zweitgeborenen (Torschütze damals war Zuenelli in der 37`). Sein 401. MS-Spiel im Dienst des GAK.
 
Sein letztes MS-Tor und damit das 84. erzielte er am 17. Dezember 1977 gegen Admira bei der 1:2 Niederlage um 14:10 Uhr, also in der 10. Spielminute. Es war sein 386. MS-Spiel.
Die letzte Gelbe Karte sah er am 30. August 1977 gegen Rapid in seinem 374. MS-Spiel. Bei diesem 1:1 erzielte Walter sein 83. MS-Tor für den GAK.
Nationalteam: 13.10.1963, Dublin Europacup der Nationen Irland vs. Österreich 3:2 Koleznik erzielt in der 38` ein Tor
27.10.1963, Budapest Freundschaftsspiel Ungarn vs. Österreich 2:1
14.12.1963, Turin Freundschaftsspiel Italien vs. Österreich 1:0
15.10.1967, Wien EM-Qualifikation Österreich vs. UDSSR 1:0
 5.11.1967, Wien EM-Qualifikation Österreich vs. Griechenland 1:1
 19.5.1968 WM-Qualifikation Österreich vs. Zypern 7:1 Koleznik wird in der 70`für Parits eingewechselt
 
 
Lieber Walter, nachträglich alles Gute zum Geburtstag!

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Herbst 1920 fand am GAK-Platz ein Vergleichskampf zwischen Wien und Graz statt

Allerdings nicht im Fußball, sondern im Boxen. Als Veranstalter fungierte der renommierte Verein „Herkules Graz“.

Für Graz kämpften auch zwei Boxer die eigentlich beim GAK als Schwimmer und Leichtathleten gemeldet waren, nämlich Georg Vrbancic und Alfred Traninger.
Traninger siegte nach Punkten (10:7), Vrbancic schlug in der 2. Runde seinen Gegner k.o.

Für die Boxfans unter uns: Graz siegte mit 5:3 Punkten.  


 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

LIeber Hawaii, entschuldige, wenn ich - zumindest mit einer für mich neuen Erkenntnis - hier so reingrätsche ...

 

Ich wusste zwar, dass einer unserer Fußballer, nämlich Dr. Fritz Sartory, 1927 Teil des österreichischen Teams bei der Hochschulweltmeisterschaft (später: Universiade) in Rom war. Er musste aufgrund einer dort zugezogenen Knieverletzung dann auch seine Karriere beenden und war fleißiger Funktionär des Vereins (Tischtennis, beim Anhängerklub, Ehrenmitglied des Vereins). Was ich aber noch nicht wusste, dass er dort (im Spiel gegen die Schweiz) gleich 4 Tore schoss und mit Franz Nemschak (im Tor), Konrad Reinthaler und Otmar Keckstein noch drei weitere GAK-Akteure am Feld waren. Letztlich wurde - und auch das war mit bis dato unbekannt - das österreichische Team Vizeweltmeister (und verpasste den Titel nur ganz knapp).

 

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=wst&datum=19270908&query=text:%22Reinthaler%22&ref=anno-search&seite=2

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Herbst 1920 fand am GAK-Platz ein Vergleichskampf zwischen Wien und Graz statt

Allerdings nicht im Fußball, sondern im Boxen. Als Veranstalter fungierte der renommierte Verein „Herkules Graz“.

 

Für Graz kämpften auch zwei Boxer die eigentlich beim GAK als Schwimmer und Leichtathleten gemeldet waren, nämlich Georg Vrbancic und Alfred Traninger.

Traninger siegte nach Punkten (10:7), Vrbancic schlug in der 2. Runde seinen Gegner k.o.

 

Für die Boxfans unter uns: Graz siegte mit 5:3 Punkten.  

 

 

 

Frage an den Experten im Vereinswesen:

Kann es sein, dass aus diesem Herkules Graz in den 30ern dann "Heros Graz" hervor ging?

Fredl Zach und Erich Knechtl waren da in den 70er/80ern in meiner Kindheit die Abräumer.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lt. Schaupp ("Sportstadt Graz" - allerdings vieles mit Vorsicht zu genießen) soll Heros 1931 gegründet worden sein (wohl aber teilweise von ehemaligen Herkules-Leuten) und Herkules im Herbst 1939 seinen Betrieb eingestellt haben. In den 1930ern scheint es bis zu fünf Boxklubs in Graz gegeben haben (BC Gösting, Kastner & Öhler) und eben auch den GAK 1932/33 inkl. Anmeldung zum österreichischen Amateurboxverband - die Boxer hießen Godar, Seidl, Hüber und Sektionsleiter war (zumindest kurzzeitig) Franz Ircher. Allerdings scheint die Sektion wohl kein langes Leben gehabt zu haben (eine von Schaupp angeführte Gründung einer Boxsektion 1925 konnte ich noch nirgends verifzieren).

 

Jedenfalls haben auch nach 1945 - neben Eishockey, Eiskunstlauf, Radwettbewerben auch noch Boxkämpfe am GAK-Platz in der Körösistraße stattgefunden.

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weil ich grad drüber gestolpert bin - hier ein Bericht der NZ (ehemals Arbeiterwille) aus 1947, wo von Herkules und Heros als führenden Boxvereinen in Graz die Rede ist (die Einstellung der Herkulus 1939 dürfte daher nicht stimmen, möglicherweise wurde der Verein 1945 wiedererrichtet):

 

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=awi&datum=19470703&seite=3&zoom=62

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke dafür. Interessant. Das ganze Blatt. Ich habe ein Original der KleZe aus dem Juni 1942. Dort fand sich vergleichsweisehinsichtlich Sport gar nichts.
Also scheint es doch keine Ablöse gewesen zu sein. Maximal eine spätere Fusion.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eklat bei der Jahreshauptversammlung der GAK-Fußballsektion 1974

Großen Beifall gab es noch für den vorgetragenen Leistungsbericht der Sektion. Als dann jedoch zur Neuwahl des Vorstandes geschritten wurde, kam es zu einem der „unerfreulichsten Vorfälle in der ruhmreichen Geschichte unseres Klubs“ (Zitat aus einer offiziellen Aussendung des GAK).

Ein Mitglied eines Anhängerklubs verlangte lautstark die Abwahl des Ehrenpräsidenten Dr. Franz Allitsch. Es folgten heftige Wortgefechte und in weiterer Folge zogen einige der zur Wahl anstehenden Funktionäre ihre Kandidatur zurück.

 

Im Nachhinein betrachtet auch ein grober Fehler der Sektionsleitung, denn Allitsch hätte nicht zur Wahl stehen dürfen. Mit der vor einiger Zeit erfolgten Ernennung zum „Ehrenpräsidenten“ besaß er neben Titel auch auf Lebenszeit Sitz und Stimme im Vorstand.

 

Der spätere Fußballvorstand bestand dann aus den Herren Dr. Naimer, Kasper, Barth, Bergling, Bohr, Eigenstiller, Gartlgruber, Lassl, Mauser, Melcher, Mosser,
Purkathofer, Dr. Reinthaler, Sponer, Dr. Grom und Dr. Poppmeier (SPAR).

 

Die Lehre daraus?
Damals wie heute gilt größte Sorgfalt bei der Erstellung der Tagesordnungspunkte und der Wahlvorschläge.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weshalb eigentlich Grazer Athletiksportklub?

Wer gründete den ersten Tischtennisklub in Graz?

Hier die Antworten:

 

Vereinsmitbegründer Karl Markel geht in einem Zeitungsartikel näher auf den wahren Hintergrund ein (Originalzitat samt damaliger Grammatik, Rechtschreibung und Interpunktion):

 

Nach einem schönen Sieg des Karlsruher SV gegen den Grazer Akademischen Sportverein,wobei wir von dem Reiseleiter der Deutschen informiert wurden, daß immer dieselbe Mannschaft mit wenigen Einsatzkräften im Einsatz ist, reifte bei meinen Mitschülern und mir der Entschluß, einen eigenen großen Verein zu gründen. Vorerst hat es hauptsächlich Mittelschulmannschaften gegeben, die einen regen Spielverkehr hatten.

 

Im Jahr 1902 wurde am 9. August der Grundstein für den Grazer Allroundsportklub gelegt, wobei der Wiener Athletiksportklub, der als Allroundverein damals in Österreich führend war, als Vorbild diente. Deshalb haben wir auch den Namen Grazer Athletiksportklub ausgewählt. Ing. Blaschek, Pfeifer, Seeger, Ing. Maresch, Schreiner, Posch, die Brüder Stanger und ich waren mit Tatkraft an die Gründung herangegangen und hatten das Bestreben, einen großen Klub zu formen. Als in der Körösistraße eine große Wiese gefunden wurde, kamen die Verhandlungen um den Erwerb dieses Platzes zum Ausbau unserer Sportstätte bald zu einem günstigen Abschluß, wobei meine Mutter, Anna Markel, sich als noble Patin zeigte und den Pachtschilling erlegte und uns auch weiterhin finanziell unterstützte.


Das erste Fußballspiel gegen einen auswärtigen Gegner auf unserem Platze in der Körösistraße bestritten wir gegen den Fußballklub Ödenburg, der 4 : 1 besiegt wurde. Der bekannte Grazer Radsportsmann Franz Seeger gründete eine Radfahrsektion, später dann folgten Sektionen für Leichtathletik, Schwimmen, Fechten und Wintersport, aber auch das erste Ping-Pong-Turnier in Graz wurde im Jahr 1903 vom GAK durchgeführt. Wir waren allen steirischen Vereinen damals weit überlegen und erst nach dem Ersten Weltkrieg erwuchs im Sportklub Sturm im Fußballsport ein ebenbürtiger Rivale".

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese Geschichte ist als echter Roter mehr oder minder Pflichtwissen.

Die traurige Seite der Gründermedaille: Dass man den Pachtschilling des Gründers Mutter mit dem Verscherbeln unseres einzigen Tafelsilbers so leichtfertig mit hergab, wird leider ebenso unauslöschlich in den Annalen bleiben.

 

Mich als Roten macht es traurig, dass wir bis auf Weiteres keine eigene Heimat haben.

So gesehen hatten die Gründer-Herrschaften samt Patin mehr auf die Beine gestellt, als wir überhaupt Aussicht haben.

Ohne die Leistung unseres Vorstandes seit der Neugründung schmälern zu wollen und natürlich berücksichtigend, dass heute quasi nirgends mehr ein Platz für ein Stadion ist. Entweder übernehmen wir eines, oder wir werden in Graz wohl nie mehr eines haben.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...