Zum Inhalt springen

Zelimir Vidovic

Members
  • Gesamte Inhalte

    8.102
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    444

Alle erstellten Inhalte von Zelimir Vidovic

  1. Also, da werfen schon einige ziemlich die Nerven weg und das ist teilweise schon Fundamentalkritik, die weit über das normale Maß hinausgeht (bis eben zur Trainerfrage). Eigentlich sollte man in einer solchen Situation fest beieinanderstehen und einmal persönliche Befindlichkeiten etwas hint anstellen. Die Chance, ins Oberhaus zurückzukehren ist angesichts der Umstände einzigartig! W.
  2. Na, super, jetzt haben es diese Nörgler und Suderanten auch noch in die Presse geschafft. Und anstattt Ruhe für das Saisonfinish zu haben, muss jetzt der Obmann ausreiten und klarstellen, dass der Trainer natürlich bieibt, natürlich, weil bei dem Punkteschnitt jemanden rauszuwerfen wäre wohl etwas eigenartig. Herzlichen Dank dafür, dass es im Aufstiegskampf jetzt eine - öffentliche - Trainerdiskussion gibt. Dümmer geht's nimmer! Auch bezüglich potentiellen neuen Sponsoren eine super Sache, Bravo! Vollidioten! W.
  3. Das hätte ich nicht so verstanden. Und bei so einem möglichen Investoreneinstieg müssten sowieso die Mitglieder entscheiden (ist das nicht auch in den Statuten festgehalten?). Für den Bereich Sponsoring gibt es jetzt auch einen neuen Verantwortlichen: https://www.grazerak.at/aktuelles/servus-sebastian-pernhaupt W.
  4. Aber die 1er ist doch schon seit Anfang 2020 in einer Kapitalgesellschaft ausgelagert. Ohne das kannst du auch keine Lizenz beantragen. Dazu gab es seinerzeit auch einen (vorsorglichen) GV-Beschluss. Und bei Änderungen ist ja ein ordentlicher Vortrag direkt bei der GV besser als irgendetwas vorab zu verschicken. Und zum Diskutieren gab es bei uns doch immer Gelegenheit oder eben eine oa GV. Aber, ob da irgendwas kommt, keine Ahnung? Den Verein fragen? W.
  5. Ja, da war was, aber ging es tatsächlich um die "Gesellschaftsform"? Wir bleiben ein Verein. MMn war das Thema, wie man die Vereinsstruktur an die aktuellen Gegebenheiten anpassen könnte bzw. das Innenverhältnis im Konzern (Verein(e) vs. Gesellschaften des Vereins). Da sollte es ja eine Arbeitsgruppe gegeben. Ich hoffe, dass es ein strukturierter Vorschlag ist und nicht ein Sammelsurium von Einzelanträgen/-vorschlägen. W.
  6. ich fordere dich auf, mir keine Unterstellungen zu unterstellen und schon gar nicht etwas unterzuschieben, was ein anderer User in Unkenntnis (und als plumpe Provokation) zu meinen glaubt ... Dann schreib einfach präziser, wenn du nicht missverstanden werden möchtest! Oder siehst das nicht als Verallgemeinerung: Ich weiß nicht, als was man das sonst sehen kann! Reg dich ab! Dieses dauernde "unfassbar" ist unfassbar, fast schon unverschämt! W.
  7. Jo, sehe ich auch so, wobei die defensive Stabilität bzw. Spielordnung mit MP doch besser schien, zudem hat Schriebl einen Größennachteil. Aber das liegt dann am Ende im Augen des Betrachters. Allerdings werden wir dieses System hws. nicht mehr oft sehen, wenn ich das so richtig deute ... W.
  8. Das magst du gemeint haben, stehen tut das da nicht explizit, ist aber in dem Fall egal. Du hättest gerne die Rückkehr zu einem anderen Spielsystem. W.
  9. Ja, du hast was konkret kritisiert (u. a. den 4-2-3-1-Einsatz), DASS war aber die Einleitung und das ist nix anderes als Fundamentalkritik. So nach dem Motto: eigentlich kann er nix, alles war nur Glück! (Und gestern früh war noch kein Spiel, es war erst nachmittags). W.
  10. Das ist genau, was ich sage: du hast den Trainer dafür kritisiert, dass er mit den genannten (da kommt dann noch Rusek dazu) dieses System spielt (Der Trainer hat das anders gesehen). W.
  11. Du siehst das so, weil du dir eine Rückkehr zu einem anderen System/Spielweise wünschst. Das war deine Einleitung zum deinem Kommentar zum Spiel: Das sehe ich schon als relative Fundamentalkritik und nicht als - wie von dir immer unterspielt - Spezialkritik. Und irgendwie ist wohl jedes Spiel wichtig, dann kann der Messner nicht so sonderlich viel falsch gemacht haben (fehlerfrei ist freilich auch nicht, niemand ...). Achtung, Ironie! W.
  12. Was macht den Unterschied, ob ein System vom Start weg oder während des Spiels ZUM ERSTEN MAL gespielt wird? Wird in beiden Fällen im Matchplan bzw. in den Vorbesprechungen zum Spiel so kommuniziert worden sein. Du tust gerade so, als wäre das so Hoppla-Hopp eingeführt worden von heute auf morgen. Das war ja nicht so. W.
  13. Nicht böse sein, da beißt sich ja der Hund in den Schwanz. Wenn du, deiner Meinung nach, nicht die richtigen Spieler für ein System hast, kritisierst du dessen Einsatz (natürlich nicht das System per se, aber das ist ja bei allen Systemvarianten so). W.
  14. Meiner Meinung nach unterschiedlich (eher noch 4-2-2-2 oder was Rauten-ähnliches). Die Rotjacke meint ja, gegen den DSV wäre zum ersten Mal 4-2-3-1 gespielt worden ... W.
  15. Entschuldige, ich schrieb, dass mir die Diskussion WIE in einem Abstiegskampf vorkommt, wo man den Trainer und sein System kritisiert. Und ein Kollege von dir hat angemerkt, dass man die Rechnung für die aktuelle Spielweise bekommen werde, und sie hoch ausfalle, weil ja im Moment vieles/alles auf Glück basiere. Das kann ja nur auf die nächste Saison gemünzt sein. Und nächste Saison, sollten wir BuLi spielen, sind wir ganz sicher im Abstiegskampf, was anderes wäre verwunderlich. Ziel kann dann nur sein, nicht abzusteigen. Wir haben das System u. a. schon im Test gegen den WAC und auch gegen Klagenfurt gespielt und teilweise gegen Ried in der Liga. Und warum sollte er dieses System nicht im Ligabetrieb nutzen, wenn er es trainiert hat und es für notwendig hälft, von der Raute abzurücken. Und Rosi hat schon öfter den LV/LM-Part gespielt. Gehe einmal davon aus, dass man das im Vorfeld geübt haben wird und es keine Eingebung bei der Osterjause war. Und welche Kritik du übst oder nicht (positiv oder negativ - es ist deine Meinung, auch ok, ich und andere, haben andere Ansichten), wird relativ Powidl sein (weil du das so explizit erwähnst) und ja, meine Replik ist bewusst polemisch überzogen, weil ich diese gesamte Diskussion für überzogen und in der derzeitigen Phase für absolut deplatziert halte. Im Moment geht es darum, das Türl offen zu halten, durch das wir gehen können, um wieder dorthin zu gehören, wo wir hingehören! W.
  16. Wir spielen doch eh schon (fast) das gesamte Frühjahr mit 2 6ern in den diversen Formationen (meist 4-2-2-2 oder 4-2-3-1) - wirkt schon wie ein Vorgriff auf das möglich Kommende ... W.
  17. Genau, ich bin eigentlich Alki und verbreite Fake ... 😂 Welchen Fake genau jetzt? Ist es nur Fake in deinen Augen, weil ich deine Meinung nicht teile oder haben deine Aussagen auch Substanz? W.
  18. Sinnerfassend lesen ist halt manchmal (oder öfter) schwierig, ich habe geschrieben, dass es WIE eine Diskussion in einem Abstiegskampf anmutet (und nicht, dass es Abstiegskampf ist). Weil so läuft die Diskussion ja, da alles in Frage gestellt wird. Für wie deppert hältst du mich eigentlich? Und klar wird man sich verstärken müssen: ein großer (wir haben da ein Defizit), am besten beidfüßiger, spielstarker IV, ebenfalls ein großer, schneller ZM - da darf man auch Geld in die Hand nehmen, dazu ein RV neben Lang, eventuell noch ein IV, der auch LV kann. Im Mittelfeld und Angriff wird man sehen, mit wem man aus der jetzigen Riege, die noch keinen Vertrag für die neue Saison haben verlängern soll oder sich am Markt umschaut. Gehe von 4 bis 6 Transfers aus im Falles des Aufstiegs. Keinesfalls wird man den Fehler von 2019 begehen, da zu defensiv zu agieren beim Kader. Man muss da echt gut gerüstet in die Liga gehen, wenn der Aufstieg klappt (gerade in der Defensive, auch wegen der höheren Intensität). Dazu eventuell noch die eine oder andere Verleihe von Spielern mit möglichem Potential. Namen sind da noch viel zu früh. Ja, das ist mir aufgefallen, du wirst es nicht glauben. In Ried war es in HZ 1 wie ein Riegel am/im eigenen 16er (wobei die "Umsetzung" wohl nicht Messners Intention war, seinen eigenen Worten nach), gestern wurde schon mehr nach vorne geschoben. Dir wird aber sicher aufgefallen sein, dass man im Winter unterschiedlichste Formationen (4-2-2-2 - wobei das schon im Herbst gespielt wurde, 4-4-2 flach etc.) gegen die unterschiedlichsten Gegner getestet hat, u. a. das auch gestern gespielte 4-2-3-1, wo viele "Experten" schon seit längerer Zeit meinen, es wäre das ideale System für den vorhandenen Kader (in Ried haben wir das - zumindest teilweise - auch so gespielt). Die viel geschmähte Raute sieht man ja nur mehr selten (bzw. eigentlich fast nicht mehr), insgesamt scheint das Spiel variabler zu werden. Man spielt abwartender als im Herbst, keine Frage. Und gestern hätte man den Sack in der Mitte der 2. HZ zumachen müssen (Mayer!). Und natürlich sind "attraktive" Spiele schön, am Ende zählen aber halt nur die Punkte (und manchmal die Tordifferenz bzw. die direkten Duelle). Und Ried "stirbt" gerade Schönheit, hilft ihnen aber auch nix (und führt ebenfalls zu einer Trainerdiskussion dort). Was den offiziellen Spielbericht betrifft, kannst du dich ja beim Verein beschweren und eine Gegendarstellung erwirken. Geht's noch lächerlicher sich darüber aufzuregen, was ein Verein (natürlich - gerade in der jetzigen Situation - mit VEREINSBRILLE, WAS SONST?) nach einem Spiel darüber schreibt: da wird doch keiner ernsthaft schreiben: "Ja, wir sind zwar klarer Tabellenführer, haben seit dem Winter den Vorsprung um 3 Punkte ausgebaut, aber wir fordern den Trainer ultimativ auf, sein Spielsystem zu ändern". Ja, echt? Oder was die Schreiben die Sportjournalisten der steirischen Tageszeitungen über uns Spiel? Und noch unverständlicher, dass die Kurve - trotz unbefriedigendem Unentschieden - die Mannschaft nach dem Spiel auch noch gefeiert hat. Skandal! Wie gesagt, du siehst das Glas fast leer, ich sehe es fast voll - ist halt ein Unterschied! W.
  19. Schau, woanders versucht jemand zu erklären, dass die Tabellensituation: 16 Siege, 2 Niederlagen, die wenigsten Gegentore, seit 8 Spielen ungeschlagen und 14 Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger eigentlich eine Verzerrung der Tatsachen wäre. Du kommst mit jetzt mit "Glück" ... Ein Mitschreiber hier hat bezüglich des Ried-Spiels gemeint, dass wir in dieser Saison da zum ersten Mal Glück gehabt hätten - ich meine, wenn das so war, dann eher bei einem anderen Spiel, aber das ist Ansichtssache. Ich glaube, dass 50:50-Situationen/Spiele deshalb zu unseren Gunsten ausfallen, weil der Wille und die entsprechende Einstellung der Mannschaft da ist, das Ding zu holen und der Zufall eher eine ungeordnete Rolle spielt. Gestern haben wir das mMn zum ersten Mal einmal nicht hundertprozentig geschafft, deshalb nur einen Punkt mitgenommen (obwohl sicher 3 möglich gewesen wären). Da sind mMn schon wieder viel zu viele - falsche - Erwartungshaltungen im Spiel, die dazu führen, dass eine komfortable Tabellensituation in Wirklichkeit wie ein Abstiegskampf dargestellt wird (der wird dann im besten Fall nächste Saison kommen). Unser Spiel war unter Messner immer auf defensive Stabilität und Effizient ausgerichtet (im Gegensatz zu GP), im Herbst war es ab einem gewissen Punkt ein Selbstläufer, im Moment geht es halt etwas schwerer (das muss man zur Kenntnis nehmen und darf das natürlich kritisieren, auch wenn das ganz sicher zu keiner Änderung der Ausrichtung führen wird - wie auch die Kritiker Kritik einstecken müssten, was sie aber offensichtlich nicht können, weil sie meinen allwissend zu sein) Es wird ja immer so getan, als hätten der Trainer und die sportliche Leitung keine Ahnung. Ja, dann, meine Herren, Sie sind ja offenbar alles Experten (ja auch mit praktischer Erfahrung), einfach einmal beim GAK in Weinzödl bewerben und beweisen, dass man es besser machen kann. Das wäre dann Versuch aufs Exempel. Aber daherreden ist halt immer leicht, keiner kann das Gegenteil beweisen. Und was die nächste Saison betrifft, wenn wir also in der Bundesliga sein sollten, dann beginnt sowieso eine neue Zeitrechnung. Und nehme fast an, dass sich Trainer und Sportliche Leitung da über die Ausrichtung sicher schon Gedanken machen. Dazu braucht es kein Ausmalen von Horrorszenarien! W.
  20. Was hat das mit "Glück" zu tun, dass die Gegner auch verlieren. Leverkusen kann hws. nächste Runde Meister werden, weil halt Bayern gestern verloren hat. Da regt sich aber niemand auf. Ist halt so im Sport. Bei uns ist es einfach immer nur Glück, Glück, Glück - hä? Letztes Jahr war es (fast) umgekehrt, wir hätten (fast) von den Umfallern der Gegner profitiert. So what? Man kann sich gerne über alles alterieren (Spielweise, Aufstellung, Entscheidungen von Verein etc.), aber es ist fast schon unverschämt, bei 14 Punkten VORsprung (!) alles klein und schlecht zu reden. Und zu wenig scheint es ja nicht zu sein, was wir machen, unsere direkte Konkurrenz hat nicht mehr Punkte gemacht als wir (viel hat der FAC scheinbar heute offensiv auch nicht zustande gebracht, oder?). W.
  21. Muss ich widersprechen. Es ist eben, weil es respektlos war, nicht mit einer "bedingten" Wischi-Waschi-Strafe getan. Und es sind eben alle GLEICH im Team und bisher haben alle - zumindest öffentlich - die Entscheidungen des Trainers im Spiel nicht "kommentiert". Deshalb. die richtige Entscheidung vom Verein. Mit solchen Spielchen darf man gar nicht anfangen, die Zeiten von irgendwelche Diven o. ä. sind vorbei und muss im Ansatz im Keim erstickt werden. Ich erinnere mich noch gut, als man vor gar nicht allzu langer Zeit dem Verein vorgeworfen hat, er sei gegenüber dem Spieler zu lasch ("Ponyhof"). So what? W.
  22. Das sagst du als Außenstehender. Aber für das Gruppengefüge war es eine notwendige Maßnahme, als ein paar Euro zu blechen (das ist dann wirklich nur Symbolpolitik). Wenn du da nicht konsequent bist, tanzen wir dann alle auf der Nase herum, die das auch könnten. Die große Stärke ist, dass alle an einem Strang ziehen und die Richtung mitnehmen, die vorgeben ist. MC ist da - kurz - ausgeschert. Ärgern darf er sich eh, aber nicht respektlos gegenüber dem Team sein (immerhin hat ihm der Verein ermöglicht, bei der Geburt seines Kindes dabei zu sein, da hat er auch gefehlt und alle haben das akzeptiert bzw. sich mit ihm gefreut). W.
  23. Absolut richtig, dass ist ja keine Lappalie (wie geringfügiges Zuspätkommen o. ä.), die man mit ein paar Euros begleicht. Da geht es auch darum, der Mannschaft gegenüber ein Zeichen zu setzen, dass alle GLEICH sind und sich dem Vereinsziel unterzuordnen haben. Es ist respektlos gegenüber Trainerteam und Kollegen den Handschlag/das Abklatschen zu verweigern. Man darf sich ärgern, aber nicht respektlos sein! Ich denke, dass kommt auch nicht nur vom Trainer, sondern auch vom Sportlichen Leiter und dem Vorstand. Ob MC heute eine Rolle gespielt hätte, wissen wir nicht. Das Thema ist jetzt wohl gegessen und er hat die Chance gegen Liefering zu zeigen (sofern die Trainingsleistungen passen), warum man ihn geholt hat. Im Übrigen war das der einzige diesbezügliche Vorfall seit langem - jedenfalls ist mir seit Neugründung nichts Ähnliches in Erinnerung. W.
  24. Davon ist - logischerweise - auch auszugehen. Glaube kaum, dass wir in der Lage sein würden, sofort mit den Top-Mannschaften spielerisch mitzuhalten. Naja, man hat sich auch mit dem Fußball von Augenthaler angefreundet seinerzeit (jedenfalls nach der ersten Winterpause, wo er dann auf "sein" System umgestellt hat). Am Ende zählen im Fußball die Resultate und nicht das "schön spielen", wenn damit keinen Blumentopf gewinnt. Satin hatte einen ganz guten Auftritt mMn (u. a. das Tor aufgelegt). Viele meinten wohl im Vorfeld, dass es aufgrund der Kalamitäten in Leoben ein "leichtes Spiel!" wäre ... aber sicher ist auch, dass wir im Moment nicht das "Gelb vom EI" spielen. W.
  25. Wer den DSV vor dem Match unterschätzt hat, ist eh selber schuld - trotzdem: wir hatten das Spiel im Griff und hätten den Sack nach der 60. Minute zumachen müssen (Mayer!). W.
×
×
  • Neu erstellen...