Zum Inhalt springen

Grazer Athletiksport Klub

Members
  • Gesamte Inhalte

    6.144
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    234

Beiträge erstellt von Grazer Athletiksport Klub

  1. vor 6 Stunden schrieb Lok III:

    Vision_GAK_Trainingszentrum.JPG

    Ja, diesen Vorschlag gab es schon vor längerer Zeit durch Herbert Rienessel, glaube ich, allerdings hat dieser Vorschlag leider nur Nachteile, abgesehen davon, dass man gleich einmal zwei Trainingsplätze verliert (und dafür "irgendwo" Ersatz gebraucht wird), hat auch dieser Standort Null Entwicklungspotential. So ein Bauwerk wird ja auf 30, 40 Jahre errichtet und dann hilft uns ein 4, 5.000er-Stadion genau nix (für die wirklichen großen Spiele wird man dann erst Recht ausweichen müssen - wohin dann?), außerdem ist auch an diesen Standort sowas wie externen Zugang zum Gästesektior etc. auch nicht machbar, die Anbindung mit Öffis ist denkbar schlecht und so sollen die ganzen Autos parken?

    WENN es eine sinnvolle Lösung für den Platz 1 gegeben hätten, dann wäre das eine (teure) Übergangslösung gewesen, alleine der Tribünenneubau hätte knapp 1,4 Mio. gekostet (davon hätte der Verein 300.000 Euro übernommen), mit der Adaptierung für die 2. (!) Liga hätte das über 2 Mio. Euro gekostet. Für die 1. Liga brauchst eine Rasenheizung (ist auf Platz 1 wegen der Hauptwasserleitung wird das teurer, dazu geht der Kanal durchs Grundstück).

    Die Platzkonstellation im TZ ist nur so möglich gewesen aufgrund der räumlichen Gegebenheiten. Und: wenn wir wirklich an eine Akademie und einen Ausbau des Mannschaftsprogramms (Frauen!) denken, wird der Platz in Weinzödl so schon knapp. Ein Stadion hier wäre eine große und gefährliche Sackgasse, abgesehen von der Frage, wer es bezahlen (und erhalten soll).

    W.

  2. vor 28 Minuten schrieb panatronics:

    Wirklich eine schwierige Frage.

    Eben. Das Problem zu attestieren ist ja eine ganze andere Sache, als dafür eine "richtigen" Lösungsweg zu finden, hws. ist/wird es die Aufgabe von uns allen sein, diese Lücke zu schließen und die Brücke zwischen jenen, die sich jetzt nicht eingebunden fühlen und uns, die wir regelmäßig näher am Verein sind, zu bauen. Deshalb ist dieses Forum ja so wichtig, weil hier eben nicht nur bloß ein paar Leute diskutieren, sondern auch entsprechend Multiplikatoren sind bzw. sein sollten. Vielleicht kannst du dich da ja in deinem Freundes- und Bekanntenkreis auch dafür verwenden.

    Ich glaube, dass es eine große Aufgabe wird, wieder ausreichend Fans ins Stadion zu bringen - und zwar generell und überall. Man sieht ja in u. a. in England (schon lange vor der Pandemie), dass es zu einer Entfremdung der echten Fans und den Vereinen gegeben hat, weil dort Fußball nur mehr als Businessmodell gesehen wird (dazu gehört ja dann auch diese "Superleague", die man gerade aufbauen möchte).

    Wie also mit dieser Situation umgehen? Möglicherweise muss man am Anfang "all in" gehen, d. h. vielleicht dann, wenn wirklich wieder alles "frei" ist, das eine oder andere Spiel quasi als großes Familienfest öffnen, bei den Dauerkarten noch knapper kalkulieren, ev. mit Sonderaktionen (Bring your Buddy, Bring your Family etc.) arbeiten. Hat alles Auswirkungen (finanziell, organisatorisch), könnte aber langfristig von Nutzen sein. Wir sind halt sehr stark von Zuschauereinnahmen abhängig. Patentrezept gibt es dafür eh keines, eine gute sportliche Performance wird dabei natürlich auch hilfreich sein. Eine ganz schwierige Situation, weil ich glaube, dass die wahren Auswirkungen der Pandemie erst vor uns sind ...

    Zitat

     Der Verein hat sich mMn für den Aufstieg in die 2. Liga entschieden, was ich als absolut richtig empfinde. Aber ein Profiverein ist nicht mehr Amateur und die Anforderungen ändern sich. Ob dann jede Position richtig besetzt ist entscheidet der Verein, logo, wird aber selbstverständlich diskutiert werden. 

    Wir sind in der 2. Liga und ich glaube, es gibt bezüglich des Aufstiegs aus der RLM in die 2. Liga keine zwei Meinungen, obwohl die ganzen Aufstiege aus der 8. Liga ja alle nicht planbar waren.

    Ich sage immer, das Fußballparlament - also die Generalversammlung - ist der Ort Entscheidungen in allen Bereichen zu hinterfragen und diskutieren, dort wurden und werden ja die sportlichen und sonstigen Ziele genannt und nachdem dort - jedenfalls seit 2013 - jeweils eine überwältigende Mehrheit der Mitglieder dem Weg (und den handelnden Personen) zugestimmt haben, sehe ich da keinen Widerspruch.

    Zitat

    Andere Clubs wie zB BW Linz gehen einen anderen Weg. Bleiben sportlich erstmal eine Liga drunter und "warten" auf die Infrastruktur. So zumindest bekommt man es als Außenstehender kommuniziert. 

    Und bei uns wird seit 2019 kommuniziert, dass wir langsam wachsen wollen, um mittelfristig den Step in die 1. Liga zum machen. Was ist da der Unterschied zu BWL? Was ist da jetzt das Problem?

    W.

  3. Also, die gerade im ersten Lockdown gab es eine Menge Kommunikation, nämlich relativ regelmäßig Statements, Frage-&-Antwort-Sessions (auch rund um die Trainerbestellung, aber auch zur finanziellen Fragen), auch die GVs wurde ja auch per Internet übertragen (auch mit Fragemöglichkeiten etc.). Es gab die virtuellen Spiele (nicht nur zu Ablenkung, v. a. aber auch um die Sponsoren ins rechte Licht zu rücken), die Crowdfunding-Aktion kam ja erst im Sommer/Herbst ...

    Und seitens Vereinsverantwortlicher - v. a. @Sub7ero - wird hier im Forum sehr viel, auch aus dem Backoffice, berichtet. 

    Die Frage ist, wie man die Kommunikation machen soll, wenn man nicht direkt miteinander sprechen kann (bei einer GV o. ä.)? Hast du da vielleicht einen Vorschlag?

    W.

  4. Gerade sehr interessantes Interview mit Peter Stöger in "Sport am Sonntag" - ich habe ihn zwar als Spieler nicht gemocht, aber als Trainer sehr reflektiert und fachlich Top - nicht nur was die Zukunft der Austria, sondern auch was das Thema Erwartungshaltung betrifft - da könnten auch einige unserer Fans sich davon eine Scheibe abschneiden! Sehr gutes Gespräch!

    W.

  5. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass alle mit denen wir nicht mehr planen (sofern es nicht unbedingt notwendig ist), jetzt eigentlich in die dritte Reihe zurücktreten sollten. Ja, auch Startelfeinsätze für die Jungen wären gut, natürlich nicht alle gleichzeitig, aber punktuell auf jeden Fall.

    Und selbstverständlich sollen alle Spieler, die uns verlassen, noch ihren gebührenden Abschied bekommen (gilt im Übrigen auch für die, die am Ende der vorherigen Saison gegangen sind, also Rother, Wendler, Derrant etc. pp) - vielleicht dann, wenn wieder Publikum im Stadion erlaubt ist (oder einfach beim letzten Heimspiel gegen den KSV - das könnte ja noch ein Endspiel um den 6. Platz werden).

    Und zur "Aufstiegsfrage" - war eigentlich nie Thema für mich, einige Medien haben das hochgebracht und ein gewisser Klientel unserer Fans, "weil der GAK (qua Namen) ja aufsteigen muss", ohne dass man die Umstände wirklich kennt und versteht. Dass wir da so lange "dabei" waren ist ansich ein gutes Zeichen, sagt aber letztlich nicht viel aus, weil du als Aufsteiger einfach die ganze Saison über vorne mitdabei sein musst, zumal es auch in der Zukunft den einen oder anderen Verein (v. a. Liefering) geben wird, der als Spitzenklub der 2. Liga nicht aufsteigen wird.

    Grundsätzlich muss trotzdem das Ziel sein, im Falle des Aufstiegs, auch einen direkten Aufstiegsplatz einzunehmen, weil eine Relegation viel zu viele Risiken in sich birgt (freilich wird man sie annehmen, wenn es so sein sollte), aber das mittelfristige sportliche Ziel sollte eigentlich der Meistertitel und dem damit verbundenen DIREKT-Aufstieg sein. So eine Situation wie diese Saison sollte es nicht mehr geben (ev. sollte man da sogar in den Regularien etwas ändern), weil der sportlich stärkste einer Liga in die nächsthöhere kommen sollte.

    W.

  6. vor 1 Minute schrieb abdomen-sono:

    In der letzten halben Stunde waren wir hinten offen wie ein Scheunentor. Und die Puste war draußen, sodass Klagenfurt mindestens 2 Schritt schneller war. Daran kann man sicher arbeiten.

    Ich würde einmal meinen, dass dafür der mentale Faktor eine Rolle gespielt hat und natürlich hatten wir heute von der Bank nichts mehr nachzusetzen nach den Ausfällen von drei wichtigen Spielern. Da bin ich heute niemandem böse - ärgerlich sind die leichten Gegnertore und die Chancenverwertung (bis zum 2:0 hätte man sich das eine oder andere Tor machen können).

    W.

  7. Knackpunkt war die 52. Minute - wir haben die Tausendprozentige und fangen dann den Konter (da muss z. B. Kiedl das taktische Foul machen und den Klagenfurter nicht "begleiten"). Das erste Tor war sicher auch vermeidbar, allerdings ist auch klar, dass wir solche Ausfälle wie heute noch nicht kompensieren können. Asemota hat das gut gemacht, Kiedl vorne hat ein, zwei gute Aktionen gehabt. Mehr war da heute nicht drinnen. Trotzdem: Kopf hoch und gegen Rapid II dann bitte wieder die vollen Punkte. Alles Gute den Verletzten!

    W.

    • Like 2
  8. Gut, da eine Abgrenzung vorzunehmen ist eh unrealistisch, weil natürlich auch Förderungen o. ä. auch durch die Öffentliche Hand übernommen werden. Und wir haben von Haftungszusagen auch schon (kurzfristig) profitiert. Und - wie überall - sind Unternehmen, mit Nähe zur Öffetnlichen Hand, im Sponsoring tätig (ja bei uns auch). Insofern wäre ich da grundsätzlich einmal zurückhaltend. Ob die Öffentliche Hand tatsächlich ein Budgetloch stopfen soll und damit einen Verein faktisch zu retten oder gar die Schulden teilweise oder ganz zu übernehmen, ist natürlich etwas anderes ...

    W.

×
×
  • Neu erstellen...