Zum Inhalt springen

14. Runde: GAK - WSC Hertha, Sa. 27. Oktober 2018, 18:30 Uhr


Empfohlene Beiträge

  • Antworten 373
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Wir haben nach wie vor 7 Punkte Vorsprung. Plan: Vorsprung halten - in der 3.letzten Runde daheim gegen WAC den Aufstieg feiern - 2000 Auswärtsfans an Wels melden - in Wirklichkeit gar keiner mitfahre

So ist es - und mit Provokationen muss man umgehen lernen, wenn man es noch immer nicht kann. Ansonsten wird es noch viele Spielabbrüche geben - es gibt immer wieder Spieler, die gerne provozieren. Da

Ich glaube, ich brauche jetzt nicht zum x-ten mal schreiben, dass das Verhalten des Störers absolut nichts im Stadion verloren hat.   Was ich in der ganzen Diskussion allerdings auch mal hervorheben m

Mutig ist er nicht dieser Strafsenat, denn dann hätte er die Reaktion der Welser hinterfragt.

 

So hat sich der Strafsenat das Urteil sehr leicht gemacht indem er sich an andere „Spielabbrüche“ orientierte. Ob das in diesem Fall so verhältnismäßig war sei dahingestellt.

 

Wenn man in meiner Kindheit in meinem Dorf immer so ein Drama draus gemacht hätte wenn ein Lustiger aufs Feld gelaufen ist und wenn mal wer geschupst wurde dann hätte es unzählige Abbrüche gegeben. Aber da haben sich die Zeiten offensichtlich gehörig geändert.

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir waren natürlich nicht bei der Verhandlung dabei - nehme einmal an, dass die Aussagen des Schiedsrichters entsprechend entscheidend waren. Und wenn da nichts vom (negativen) Verhalten der Welser berichtet wird, kann auch kein Urteil gesprochen werden. Hätten mir auch eine Sanktionierung gewünscht. Ansonsten muss man das Urteil hinnehmen, hilft ja nix ...

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Urteil ist absolut in Ordnung. Evtl. wurden die Umstände eh schon berücksichtigt. Annehmen und gut ist. Soetwas darf nicht passieren. Provokation hin oder her. Auch wenn man sagen würde der Klopfer hat provoziert müsste unsere Strafe so ausgehen schon alleine das der Idiot es soweit geschafft hat. Dafür gibt es einfach keine Entschuldigung, auch wenn es sich manche hier einbilden. 

  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben nach wie vor 7 Punkte Vorsprung. Plan: Vorsprung halten - in der 3.letzten Runde daheim gegen WAC den Aufstieg feiern - 2000 Auswärtsfans an Wels melden - in Wirklichkeit gar keiner mitfahren und ihnen umsonst 300 Polizisten zahlen lassen - die Welser von Graz aus auslachen.

Genialer Plan möge er gelingen

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Je nach Begründung würde ich das auch beeinspruchen wollen. Wenn blutende Linienrichter nicht für eine Abbruch reichen dann sollte ein Geschubse eigentlich nicht reichen. Und um keine Nachahmunger eines Herr "Mr. Fairness" Sulimani zu motivieren wäre das ein gutes Zeichen, wenn es eine Neuaustragung gäbe.

  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, zu einer Neuaustragung wird es nicht kommen, fürchte ich, aber das Verhalten der Welser sollte zumindest auch Konsequenzen haben.

 

Ansonsten wird sich der Verband wohl auf die Aussagen seines Schiedsrichters berufen, der ist ja für die ordnungsgemäße und sichere Abwicklung des Spiels (natürlich nicht der gesamten Veranstaltung) verantwortlich. Keiner kann sagen, wie das nach der Aktion geendet wäre, hätte man weitergespielt.

 

Trotzdem ändert das alles nix an der Verantwortung des GAK als Veranstalter.

 

W.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Je nach Begründung würde ich das auch beeinspruchen wollen. Wenn blutende Linienrichter nicht für eine Abbruch reichen dann sollte ein Geschubse eigentlich nicht reichen. Und um keine Nachahmunger eines Herr "Mr. Fairness" Sulimani zu motivieren wäre das ein gutes Zeichen, wenn es eine Neuaustragung gäbe.

Nachahmer kann es nur dann geben wenn unsere Tat nicht bestraft wird, wenn kein Zuschauer ins Spielfeld rennt kann auch keiner mehr Umfallen und den sterbenden Schwan spielen, oder meinst du das jetzt der Sulimani die Verantwortung für diese Aktion tragen muss?

Strafe akzeptieren und fertig, sonst kommt am Ende des Tages noch raus das ein jeder Fan ungestraft ins Spielfeld laufen kann.

  • Like 4
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn der Verband bisher der Meinung ist, dass der Abbruch korrekt war, wird er seine Meinung jetzt kaum ändern. Und ja, so schön eine Neuaustragung wäre - das Signal an diverse Deppen wäre auch fatal (rennts nur eini, passiert eh nix). Daher besser: Urteil einfach akzeptieren.

  • Like 5
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben nach wie vor 7 Punkte Vorsprung. Plan: Vorsprung halten - in der 3.letzten Runde daheim gegen WAC den Aufstieg feiern - 2000 Auswärtsfans an Wels melden - in Wirklichkeit gar keiner mitfahren und ihnen umsonst 300 Polizisten zahlen lassen - die Welser von Graz aus auslachen.

 

Das ist so ziemlich das geilste Posting von Dir die letzten Jahre. Genau so sollte man es machen.

+100

  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Strafe akzeptieren, denn die Strafe kriegen die Welser dann im Frühjahr sportlich. Kann mir gut vorstellen, dass sich da unsere Mannschaft mit dem Tore schießen nicht gerade zurückhalten wird. Aufgrund der zusätzlichen Brisanz würden unsere Spieler das freudige "Wels abschießen" sicher auch mehr als nur genießen. Das Fehlverhalten dieses Blindgängers ist keinesfalls zu entschuldigen, aber allein schon für die Unsportlichkeit von Sulimani würde ich ihnen den Abstieg wünschen und wie schön wäre es wenn sie von unseren Jungs sportlich so eine richtige auf den Deckel kriegen?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Strafe akzeptieren und fertig, sonst kommt am Ende des Tages noch raus das ein jeder Fan ungestraft ins Spielfeld laufen kann.

So ist es - und mit Provokationen muss man umgehen lernen, wenn man es noch immer nicht kann. Ansonsten wird es noch viele Spielabbrüche geben - es gibt immer wieder Spieler, die gerne provozieren. Das kann man nicht ändern, aber sehr wohl das eigene Fanverhalten darauf.

 

Keine Provokation rechtfertigt es, den heiligen Rasen zu betreten oder irgendwas per Wurf dorthin zu befördern. Keine einzige!

  • Like 9
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ist es - und mit Provokationen muss man umgehen lernen, wenn man es noch immer nicht kann. Ansonsten wird es noch viele Spielabbrüche geben - es gibt immer wieder Spieler, die gerne provozieren. Das kann man nicht ändern, aber sehr wohl das eigene Fanverhalten darauf.

 

Keine Provokation rechtfertigt es, den heiligen Rasen zu betreten oder irgendwas per Wurf dorthin zu befördern. Keine einzige!

 

100% d'accord

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

[.......]

 

Keine Provokation rechtfertigt es, den heiligen Rasen zu betreten oder irgendwas per Wurf dorthin zu befördern. Keine einzige!

 

So ist es! Auch wenn viele danach lechzen.

Der Rasen ist heilig, bis eine Spielveranstaltung offiziell beendet ist. Auch nach dem Ende hat außer den offiziell Akkreditierten Verantwortlichen niemand etwas auf dem Feld verloren. Es sei denn, es ist offizielle Party angesagt.

Jeder Aktionismus egal welchen Ursprungs oder solche Fehlverhalten, wie Becherwürfe oder "sich am Platz inszenieren"....

Das sind allgemein auch offene Respektlosigkeiten gegenüber diesem Sport.

Die Leute, die sich über die Absperrungen aufs Feld begeben - wir sehen diese Unart sehr ausgeprägt besonders im Nachwuchsfußball - halten sich für etwas sehr Wichtiges und sind wenn nicht schon bedenklich übermotiviert dann vielleicht auch noch angesoffen. Es liegt an uns allen, einer solchen Unkultur unter uns als Einheit Einhalt zu gebieten.

 

Ich sehe ehrlich gesagt nur einen einzigen Grund, warum irgendein Fan das Grün überhaupt betreten kann.

Das sind die Mannen der Fanclubs, die in Begleitung eines Offiziellen (ggF. Ablehnung des Sujets) ihre Banner befestigen.

Sonst aber schon Niemand!

 

Zur Hertha:

Ganz offen gesagt ist es auch für die Hertha schade, dass sie sich eines solchen Stils bedienen und Leute wie Sulimani in ihren Reihen haben.

Denn die haben ja nicht mal schlechten Fußball abgeliefert, sondern im Gegenteil einen so Guten, dass wir am Rasen schwer zu kämpfen hatten.

Wenn aber ein Spieler sich solche Dinge erlauben kann, dann fängt beim Verein auch schon auf der Bank, vielleicht auch bei den Funktionären der Fisch beim Kopf zu stinken an. So etwas kann ich im Fußball überhaupt nicht haben.

 

Darum gefällt mir die gepostete Version zum Rückspiel vom @bertl ausgesprochen gut.

Man sollte solchen Machenschaften schon auch eine Antwort geben. Am Besten die Risikoloseste.

Einfach keinen Hass hegen, sich auf die sportliche Antwort konzentrieren, vielleicht so früh wie möglich den Vorsprung klar machen.

 

Aber aus meiner Sicht auf jeden Fall - egal wie es kommt - die Boykott-Antwort geben.

Und wirklich 2000 vorher anmelden, damit sie wissen, wie "lustig" es ist, mit Mann uns Maus Sicherheit aufzustellen. 

Ganz nebenbei: Ohne uns haben sie nicht mal die Hälfte bei den Einnahmen.

 

Und damit soll es dann auch gut sein.

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ist es - und mit Provokationen muss man umgehen lernen, wenn man es noch immer nicht kann. Ansonsten wird es noch viele Spielabbrüche geben - es gibt immer wieder Spieler, die gerne provozieren. Das kann man nicht ändern, aber sehr wohl das eigene Fanverhalten darauf.

 

Keine Provokation rechtfertigt es, den heiligen Rasen zu betreten oder irgendwas per Wurf dorthin zu befördern. Keine einzige!

 

OK, dann hätte also jedes WM-Spiel mit Flitzern (Pussy Riots Weltklasseaktion) oder Champions League Partien, wo Fans im Selfiewahn Kicker sogar angreifen (was, wenn der dann umfällt?) abgebrochen werden müssen. Kann es sein, dass wir da auf Grund unserer Vorgeschichte das jetzt etwas päpstlicher als der Papst sehen? Natürlich hat kein Zuseher was am Rasen verloren, aber wenn doch müssen wir nicht wie die Flagellanten in der Dauerschleife mea culpa rufen. Einmal pro Vorfall reicht.

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerade wenn solche Aktionen für Abbrüche und Strafverifizierungen reichen lädt es Nachahmer ein.

 

Das nächste Mal rennt einer von einem anderen Verein rein. Wie willst es denn nachweisen? Gefahr in Verzug ist wirklich was anderes, dann dürfte man kein Wiener Derby anpfeifen.

 

Strafe für den Täter? Ja, unbedingt!

Strafe für den Verein? Ja, unbedingt! Die Vorkehrungen sind sehr wahrscheinlich nicht ausreichend für 2.000 Zuschauer.

Spielabbruch wegen eines Schupfers? Grundlegend falsch!

  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK, dann hätte also jedes WM-Spiel mit Flitzern (Pussy Riots Weltklasseaktion) oder Champions League Partien, wo Fans im Selfiewahn Kicker sogar angreifen (was, wenn der dann umfällt?) abgebrochen werden müssen. Kann es sein, dass wir da auf Grund unserer Vorgeschichte das jetzt etwas päpstlicher als der Papst sehen? Natürlich hat kein Zuseher was am Rasen verloren, aber wenn doch müssen wir nicht wie die Flagellanten in der Dauerschleife mea culpa rufen. Einmal pro Vorfall reicht.

 

Wenn ich den Kopf schräg halte damit mein Hirn zusammenrinnt, dann komme ich zum Schluss:

Ja, es könnte sein und es wäre durchaus legiitim, dass unsere Vorgeschichte mitspielt...

Vergiss bitte Pussyriot-Titten und Ronaldo- Selfies, danke.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich den Kopf schräg halte damit mein Hirn zusammenrinnt, dann komme ich zum Schluss:

Ja, es könnte sein und es wäre durchaus legiitim, dass unsere Vorgeschichte mitspielt...

Vergiss bitte Pussyriot-Titten und Ronaldo- Selfies, danke.

 

Erstens waren die Pussy Riots eh brav angezogen in Rusland, sogar in Law&Order Outfit. Zweitens geht es mir hier um die Verhältnismäßigkeit, und die sehe ich hier doch ziemlich strapaziert. Rot-Weiß hat meine Gedanken (allerdings bei gerade gehaltenem Kopf, vielleicht liegt es ja daran) schön zusammengefasst:

 

 

Strafe für den Täter? Ja, unbedingt!

 

Strafe für den Verein? Ja, unbedingt! Die Vorkehrungen sind sehr wahrscheinlich nicht ausreichend für 2.000 Zuschauer.

 

Spielabbruch wegen eines Schupfers? Grundlegend falsch!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstens waren die Pussy Riots eh brav angezogen in Rusland, sogar in Law&Order Outfit. Zweitens geht es mir hier um die Verhältnismäßigkeit, und die sehe ich hier doch ziemlich strapaziert. Rot-Weiß hat meine Gedanken (allerdings bei gerade gehaltenem Kopf, vielleicht liegt es ja daran) schön zusammengefasst:

 

 

Eventuell ist es von einem Schiedsrichter der RL zuviel verlangt, in solchen Fällen genau die Verhältnismäßigkeit einzuschätzen...?

Der hat nun einmal so entschieden - für mich aus nachvollziehbaren Gründen, Ende Gelände - der Strafsenat hat mMn ohnehin Milde walten lassen.

Wir sollten alle nach vorne schauen.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...