Zum Inhalt springen

Zukunft des GAK-TZ


Empfohlene Beiträge

Naja. Es ist ja auch eine besondere Leistung. Man merkt ja am Umgang mit dem Steuergeld, dass es, da "Vorhanden" als nichts mehr Besonderes betrachtet wird, sondern lediglich als etwas zu Verwertendes.

@180802 
Du hast natürlich völlig Recht. Auch aus meiner Sicht: Weg ist weg. Doch gibt es schon viele Personen, die nicht differenzieren können.

Differenzierung finde ich dazu wichtig. z.B. bin ich nicht bereit, für Propaganda-Blätter auch nur einen Cent zu zahlen.  Dagegen vermisse ich bei meiner Kilometerleistung auf deutschen Straßen ehrlich gesagt die Autobahnsteuer (Vignette oder sonstwas). Das ist einfach alles falsch.
Nicht nur der schwarze Chef in der dunklen Zone von Graz hat hier scheinbar ein gestörtes Verhältnis zu Solidargemeinschaft, sondern auch honorige Herren, die an den Missständen, wie z.B. der fehlenden Fettkarossenbesteuerung in DE etwas ändern könnten.
 

Und so ist es auch differenziert betrachtet mit dem 2. Stadion:
Auch wenn ich mir als Roter Fan das nur wünschen kann, ist es angesichts der Stadtschulden und der Redlichkeit bzw. Plausibilität im Aufwand für diese Stadt nicht tragbar.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 1,1Tsd
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Habe kein Thema gefunden wo das reinpassen könnte... Weiß jemand etwas genaueres wie unsere Karten über eine übernahme des TZ aussehen?

Es deutet momentan einfach vieles darauf hin, dass man das Geld, das man den schwarzen in der UPC schenkt,  durch uns wieder hereinholen will. Ich habe dazu aber keine Lust und würde eher nach Mürzzus

Der Mietpreis ist auch nicht das Problem, der beträgt tatsächlich nur € 1260, - Brutto. - Also nur das Doppelte von dem, was wir für das ganze Gratkorner Stadion pauschal  zahlen würden. (Den Nettopre

Veröffentlichte Bilder

Wobei aus sportlicher Sicht ein eigenes Stadion für die Puntigamertruppe durchaus seinen Reiz hätte: dann läge ein sportlicher Abstieg durchaus im Bereich des möglichen, wenn man Vergleiche anstellt mit Clubs nach Neu -resp. Umbau, zB Austria, Rapid, Innsbruck, St.Pölten. Alle genannten dümpeln recht mühsam seither in Liga 1 bzw Liga 2.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei aus sportlicher Sicht ein eigenes Stadion für die Puntigamertruppe durchaus seinen Reiz hätte: dann läge ein sportlicher Abstieg durchaus im Bereich des möglichen, wenn man Vergleiche anstellt mit Clubs nach Neu -resp. Umbau, zB Austria, Rapid, Innsbruck, St.Pölten. Alle genannten dümpeln recht mühsam seither in Liga 1 bzw Liga 2.

Genau so weit hergeholt wie die mit unglaublicher Besessenheit verbreitete Theorie der Schwarzen, dass sie mit einem eigenen Stadion in ungeahnte hohe Sphären aufsteigen würden.

 

Im Endeffekt ist das "eigene neue Stadion" nicht wirklich relevant. Sturm wird weder absteigen noch in die CL einziehen, egal ob Stadion oder nicht.

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weiß nicht warum man hier so sensibel reagiert: "Zusätzlich zahlt Sturm jährlich über 7 Millionen Euro an die öffentliche Hand an Steuern, Abgaben etc."

 

Und das Zitat von Stipe:

Wenn die also wirklich 7 von 19 Millionen wieder an Steuern abführen würde ich ja mal den Steuerberater wechseln...

 

Darauf wollte ich hinweisen, Sätze fertig lesen.

 

Um mein sinnerfassendes Lesen muss sich noch niemand sorgen, danke.

 

Aber 7 von 19 Millionen an Steuern, Abgaben usw. geht sich maximal dann aus, wenn die die Arbeitnehmer-Lohnnebenkosten, die Stadionmiete (geht ja auch irgendwie an die öffentliche Hand) und die Umsatzsteuer auf den Bierkonsum im Stadion dazurechnen. Deshalb war ich so frei, im zweiten Satz "Abgaben etc." wegzulassen...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um mein sinnerfassendes Lesen muss sich noch niemand sorgen, danke.

 

Aber 7 von 19 Millionen an Steuern, Abgaben usw. geht sich maximal dann aus, wenn die die Arbeitnehmer-Lohnnebenkosten, die Stadionmiete (geht ja auch irgendwie an die öffentliche Hand) und die Umsatzsteuer auf den Bierkonsum im Stadion dazurechnen. Deshalb war ich so frei, im zweiten Satz "Abgaben etc." wegzulassen...

Sorry, halte viel auf dich. Aber das ist mir zu deppert. Was anderes sagt er ja nicht. Wir führen 7 Millionen ab...

 

Ich finde es dennoch lächerlich, es gibt genug Firmen die mehr zahlen und nicht solche Forderungen haben.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um mein sinnerfassendes Lesen muss sich noch niemand sorgen, danke.

 

Aber 7 von 19 Millionen an Steuern, Abgaben usw. geht sich maximal dann aus, wenn die die Arbeitnehmer-Lohnnebenkosten, die Stadionmiete (geht ja auch irgendwie an die öffentliche Hand) und die Umsatzsteuer auf den Bierkonsum im Stadion dazurechnen. Deshalb war ich so frei, im zweiten Satz "Abgaben etc." wegzulassen...

 

Sorry, halte viel auf dich. Aber das ist mir zu deppert. Was anderes sagt er ja nicht. Wir führen 7 Millionen ab...

 

Ich finde es dennoch lächerlich, es gibt genug Firmen die mehr zahlen und nicht solche Forderungen haben.

 

Ist im Grunde auch egal. Denn so nachhaltig wie ich den Herrn einschätze, hat er das nicht mal selbst nachgerechnet, sondern "Daumen mal Pi" die weitläufig üblichen 40% all in Steuer/Abgabenquote bei einem Profi-Verein als Schätzwert hergenommen.

Die immer von so viel Arbeit reden wie dieser Wunderwuzzi, machen das so.

Weil sie ja keine Zeit für solche "Details" haben.

Taschenrechner 19 x .... sch****e, vertippt... Nochmal 19 .... 

Muahahaha...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Ist im Grunde auch egal. Denn so nachhaltig wie ich den Herrn einschätze, hat er das nicht mal selbst nachgerechnet, sondern "Daumen mal Pi" die weitläufig üblichen 40% all in Steuer/Abgabenquote bei einem Profi-Verein als Schätzwert hergenommen.

Die immer von so viel Arbeit reden wie dieser Wunderwuzzi, machen das so.

Weil sie ja keine Zeit für solche "Details" haben.

Taschenrechner 19 x .... sch****e, vertippt... Nochmal 19 .... 

Muahahaha...

Sorry, aber Jauk redet permanent so viel Mist - ich verstehe wirklich nicht, warum man sich hier an einer Aussage aufhängt, die ja im Grunde eh richtig ist. Ganz egal, ob er das jetzt nachgerechnet hat oder nicht (und ja, so wenig ich von ihm halte, aber dass er eben überschlägig 19x0,4 = ca. 7 gerechnet hat glaube ich schon) - es dürfte ganz einfach hinkommen. Was regts euch da jetzt so auf drüber? Außerdem hat diese eine Aussage mit dem GAK absolut nix zu tun - regts euch lieber drüber auf, wenn von irgendwelchen schwarzen Seiten wieder einmal Lügen über uns verbreitet werden.

 

Wir sollten generell vom Gedanken wegkommen "die 2-Stadien-Lösung ist Sch… WEIL Sturm das will". Ich nehme mich da eh nicht aus - die Verlockung ist immer groß, das zu sagen. Aber wir sollten eher darüber nachdenken, was für UNS am besten ist. Ich glaube, dass unsere Vereinsverantwortlichen da deutlich besser agieren als der Großteil der Internethools hier...

 

Ich sehe in dieser Frage durchaus eine Chance, etwas Positives für uns zu erreichen. Ein eigenes, modernes, in der Größe adäquates Stadion, welches man zu leistbaren Konditionen bekommt und mit dem man dann wirklich was verdienen kann.

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer behauptet, man könnte als österreichischer Bundesligaklub mit einem eigenen Stadion, ohne öffentliche Förderungen Gewinn machen oder ausgeglichen blianzieren ist DUMM oder er LÜGT!!!

Die Menschen, die es glauben sind schwer zu kategorisieren, ich würde sie einmal als ahnungslos bis realitätsfern bezeichnen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer behauptet, man könnte als österreichischer Bundesligaklub mit einem eigenen Stadion, ohne öffentliche Förderungen Gewinn machen oder ausgeglichen blianzieren ist DUMM oder er LÜGT!!!

Die Menschen, die es glauben sind schwer zu kategorisieren, ich würde sie einmal als ahnungslos bis realitätsfern bezeichnen.

Ist das jetzt unser Problem? Was juckt uns das ob die anderen einen Gewinn oder Verlust machen? Dass wir derzeit ein Stadion weder bauen noch erhalten können ist eh unbestritten. Wir träumen eh nicht vom Pachten. Sollen sie doch haben die Betonschüssel, wenn wir dafür eine sinnvolle Alternative bekommen.
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist schon richtig dass man schon auch neutral über ein eigenes Stadion nachdenken KANN.

Ich würde aber schon vorschlagen dass wir das (nicht so wie unser gegenüber) ergebnisoffen und faktenbasiert machen.

 

Meine Einschätzung die nicht auf Daten basiert ist:

Als Steuerzahler halte ich ein zweites Stadion für unnötige Geldverschwendung, so schön ein eigenes Stadion als GAK-Fan wäre. Mir muss auch noch jemand vorrechnen dass man das auch wirklich profitabel betreiben kann ohne dass man seine Seele an einen externen Geldgeber verkauft und dann erst wieder in einer Abhängigkeit ist. Ich glaube dass man die Konditionen in Liebenau so ändern kann dass man das Stadion als Verein(e) ordentlich vermarkten kann ohne dass man auf den Kosten sitzen bleibt (Stadt?).

 

Worüber wir nicht wirklich diskutieren müssen ist dass wenn jemand ein zweites Stadion in Graz hinstellt und uns zu vernünftigen Konditionen zur Verfügung stellt - ja, nehmen wir natürlich. Aber ich mein - das ist Sturm-Niveau

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist das jetzt unser Problem? Was juckt uns das ob die anderen einen Gewinn oder Verlust machen? Dass wir derzeit ein Stadion weder bauen noch erhalten können ist eh unbestritten. Wir träumen eh nicht vom Pachten. Sollen sie doch haben die Betonschüssel, wenn wir dafür eine sinnvolle Alternative bekommen.

Das ist derzeit nicht unser Problem, weil wir eben Mieter sind. Sobald wir ein eigenes Stadion haben kostet das - und zwar gewaltig. Dann ist der nächste finanzielle Niedergang vorprogrammiert. Wenn uns das Trainingszentrum die ganze Zeit, wo wir es die letzten Jahre genutzt haben, gehört hätte, wären wir schon wieder Geschichte! Die Stadt betreibt derzeit ein Stadion und das ist hoch defizitär, trotz guter Auslastung. Wenn man 2 Stadien hätte, wären beide hoch defizitär, das wäre jetzt nicht sehr schlau! Und wenn irgendeiner daherkommt und sagt, dass man ein Stadion gewinnbringend führen kann ist der entweder DUMM oder er LÜGT! So schön ein eigenes GAK Stadion auch wäre....

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist derzeit nicht unser Problem, weil wir eben Mieter sind. Sobald wir ein eigenes Stadion haben kostet das - und zwar gewaltig. Dann ist der nächste finanzielle Niedergang vorprogrammiert. Wenn uns das Trainingszentrum die ganze Zeit, wo wir es die letzten Jahre genutzt haben, gehört hätte, wären wir schon wieder Geschichte! Die Stadt betreibt derzeit ein Stadion und das ist hoch defizitär, trotz guter Auslastung. Wenn man 2 Stadien hätte, wären beide hoch defizitär, das wäre jetzt nicht sehr schlau! Und wenn irgendeiner daherkommt und sagt, dass man ein Stadion gewinnbringend führen kann ist der entweder DUMM oder er LÜGT! So schön ein eigenes GAK Stadion auch wäre....

Du dürftest einem Denkfehler unterliegen. Wir würden sowieso kein "eigenes" Stadion kriegen. Weil wir es uns eben nicht leisten könnten. Wir müssten natürlich weiterhin Mieter der Stadt bleiben. Im Idealfall Exklusivmieter mit entsprechendem Mitspracherecht bei Branding etc. aber vertraglich vereinbartem niedrigen Mietzins.

 

Diese Punkte wären natürlich entsprechend zu verhandeln. Aber nachdem wir "zwangsbeglückt" werden, hätte man ja eine gute Verhandlungsposition.

 

Wie die Stadt dabei aussteigt ist nicht unser Problem. Dazu gibt's ja Rechnungshof und Co...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, Kern der Sache ist und bleibt am Ende, wie die Stadt finanziell aussteigt. Das jetzige "Defizit" ist ja  relativ überschaubar angesichts anderer kommunaler Aufgaben und es ist sicher nicht primäre Aufgabe einer Kommune einem Wirtschaftsunternehmen (wie einem Bundsliga-Klub) letztendlich finanziell zu unterstützen.

 

Eines zu verpachten (in dem man gerade zig Millionen investiert hat und nach 20 Jahren wieder sanierungs- oder neubaubedürftig zurückbekommt) sowie ein zweites zu bauen und zu betreiben (hws. mit einem ähnlich Abgang), das sieht auf den ersten Blick nicht wirklich wirtschaftlich aus. Heißt also, dass das Angebot entsprechend sein müsste, damit die Stadt (und der Steuerzahler) letztlich nicht "der Dumme" ist (weil darauf läuft ja der Vorschlag von Jauk letztlich hinaus) - ergo: Ablöse der jetzt getätigten Investitionen (das sind so um 10 Mio. Euro, natürlich wertbereinigt, also vielleicht 8 oder 9 Mio. Euro) und dann halt eine Pacht (und nicht nur die "Übernahme" des Abgangs), also auch eine Summe pro Jahr, die dann mindestens 7stellig sein müsste. Und da ja der Präse offenbar als "Gönner" mit der Pacht das zweite Stadion für uns und für den Frauenfußball (warum das eigene Damenteam dann nicht in Liebenau spielen könnte, muss er dann auch einmal erklären) finanzieren will, müsste dann halt die Pacht für die 20 Jahre im vorhinein bezahlten werden, was dann indexiert mind. 30 Mio. Euro wären, oder den entsprechenden Baukredit abbezahlen ...

 

Letztlich ist es ja so, dass der Verein erst durch die Infrastruktur in Liebenau in die Lage versetzt wurde, auf diesem Niveau zu spielen. Man stelle sich vor, man hätte am Jakominigürtel eine entsprechende Anpassung der Anlage versucht, das wäre genauso in die Hose gegangen, wie Weinzödl zweitligatauglich zu machen. Insofern muss man da ein bisserl die Realitäten einordnen. Ähnliches gilt ja natürlich für die Körösistraße ...

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, Kern der Sache ist und bleibt am Ende, wie die Stadt finanziell aussteigt. Das jetzige "Defizit" ist ja  relativ überschaubar angesichts anderer kommunaler Aufgaben und es ist sicher nicht primäre Aufgabe einer Kommune einem Wirtschaftsunternehmen (wie einem Bundsliga-Klub) letztendlich finanziell zu unterstützen.

 

Eines zu verpachten (in dem man gerade zig Millionen investiert hat und nach 20 Jahren wieder sanierungs- oder neubaubedürftig zurückbekommt) sowie ein zweites zu bauen und zu betreiben (hws. mit einem ähnlich Abgang), das sieht auf den ersten Blick nicht wirklich wirtschaftlich aus. Heißt also, dass das Angebot entsprechend sein müsste, damit die Stadt (und der Steuerzahler) letztlich nicht "der Dumme" ist (weil darauf läuft ja der Vorschlag von Jauk letztlich hinaus) - ergo: Ablöse der jetzt getätigten Investitionen (das sind so um 10 Mio. Euro, natürlich wertbereinigt, also vielleicht 8 oder 9 Mio. Euro) und dann halt eine Pacht (und nicht nur die "Übernahme" des Abgangs), also auch eine Summe pro Jahr, die dann mindestens 7stellig sein müsste. Und da ja der Präse offenbar als "Gönner" mit der Pacht das zweite Stadion für uns und für den Frauenfußball (warum das eigene Damenteam dann nicht in Liebenau spielen könnte, muss er dann auch einmal erklären) finanzieren will, müsste dann halt die Pacht für die 20 Jahre im vorhinein bezahlten werden, was dann indexiert mind. 30 Mio. Euro wären, oder den entsprechenden Baukredit abbezahlen ...

 

Letztlich ist es ja so, dass der Verein erst durch die Infrastruktur in Liebenau in die Lage versetzt wurde, auf diesem Niveau zu spielen. Man stelle sich vor, man hätte am Jakominigürtel eine entsprechende Anpassung der Anlage versucht, das wäre genauso in die Hose gegangen, wie Weinzödl zweitligatauglich zu machen. Insofern muss man da ein bisserl die Realitäten einordnen. Ähnliches gilt ja natürlich für die Körösistraße ...

 

W.

Alles schön und gut. Trotzdem soll es nicht unsere Aufgabe sein, päpstlicher als der Papst zu agieren und für die Stadt die Finanzplanung zu übernehmen und darauf zu achten, dass sie nicht zu viel Schulden machen. Für diesen Zweck gibt's nämlich die Politik, den Rechnungshof und noch andere Sesselfurzer. Wenn die Stadt drauf kommt (was ja eh wahrscheinlich ist): da steigen wir nur schlecht aus und deshalb ist das für uns keine Möglichkeit. -> dann soll es so sein und wir erhalten den Status Quo. Aber sie sollen es sich zumindest einmal seriös überlegen bzw. überlegen lassen - was sie jetzt ja durch Rechnungshof etc. tun.

 

Wenn ich mir anschaue, für welchen Scheixx die öffentliche Hand - in diesem Fall eben die Stadt Graz - permanent Geld ausgibt, von dem ich absolut nix habe - und jetzt gäbe es eine Möglichkeit, dass der GAK als mein Verein unter Umständen irgendwie profitieren würde - dann ist mir mit Verlaub das Hemd näher als der Rock. 

 

Für UNS muss es in dieser Frage NUR um UNS gehen, und nicht um die Stadtfinanzen, die Zweitgeborenen, den Jauk oder sonst wen...

 

Grundsätzlich sind wir in einer günstigen Position. Wir haben es uns nicht krankhaft in den Kopf gesetzt, dieses Stadion haben zu müssen. Aber wenn man uns was Entsprechendes anbietet, sollen wir nicht grundsätzlich dagegen reden.

 

Wegen Damenteam: da wird wohl so gedacht sein, dass auch das Damenteam in Liebenau spielt. Natürlich würde Sturm so viele Teams wie möglich in Liebenau spielen lassen, sie wollen das Stadion ja "365 Tage im Jahr" nutzen.

 

Und noch was, weil ihr Angst darum habt, was die Stadt in 20 Jahren mit dem Liebenauer Stadion machen wird: das werden sie sich dann sowieso überlegen müssen. Weil das Stadion ist dann 40 Jahre alt und zu diesem Zeitpunkt dann wohl eines der ältesten (oder das älteste) Stadion aller Bundesligisten (ich gehe jetzt einmal davon aus, dass die anderen dann noch immer Bundesliga spielen und wir hoffentlich auch wieder / noch immer). Investitionen hin oder her - in 20 Jahren wird man da mehr als die jetzigen 14 Millionen in die Hand nehmen müssen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mache mir keine Sorgen um die Stadt und um den Stadtrivalen, keine Angst, sondern beschreibe nur die Situation.

 

Gedanken mache ich mir allerdings als Steuerzahler, wenn ich höre, was sich Jauk & Co so denken und wie sie gedenken mit Volksvermögen umzugehen. Und das ist das eigentliche Problem. Das ist nämlich eine Ex-und-Hopp-Strategie! Und im Kern ist es ein Verdrängungswettbewerb (man braucht sich nur die zeitlichen Zusammenhänge anschauen), man will den alten-neuen Rivalen möglichst von der Infrastruktur fernhalten.

 

Und ja, die Stadt gibt möglicherweise anderswo vielleicht Geld aus, was nicht immer so nachvollziehbar ist. Der Abgang in Liebenau ist aber nicht das Hauptproblem und über die Schulden der Stadt mache ich mir auch nicht wirklich Gedanken, weil der ordentliche Haushalt der Stadt (also, dass was die Stadt machen muss) ausgeglichen ist, der außerordentliche Haushalt läuft freilich teilweise über Fremdfinanzierung, dort sind ja alle Investitionen drinnen. Dafür wird aber auch was für die Allgemeinheit geschaffen.

 

In welcher Situation wir sind, weiß ich im Übrigen nicht - wenn es blöd läuft, stehen wir vielleicht plötzlich ohne bundesligataugliches Stadion da (weil es gibt ja keine Verpflichtung uns eines zu bauen). An ein zweites, neues Stadion in Graz glaube ich nicht, weil ich nicht wüsste, wo es sinnvollerweise gebaut werden sollte, außer man baut das TZ komplett um (und verliert 3 von 5 Trainingsplätzen). Die Stadionfrage ist für uns nicht ganz unwichtig, weil damit auch für Sponsoren und Fans Zeichen gesetzt werden (deshalb war es ja richtig, jetzt nach Liebenau zu gehen), um mittel- bis langfristig zu überleben.

 

Außerdem: wenn es wirklich eine zwei Stadienlösung geben SOLLTE: warum sollten wir ein kleineres bekommen? Infrastruktur wird auf 50 Jahre errichtet, keiner kann Hellsehen, was bis dahin passiert ...

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Alles schön und gut. Trotzdem soll es nicht unsere Aufgabe sein, päpstlicher als der Papst zu agieren und für die Stadt die Finanzplanung zu übernehmen und darauf zu achten, dass sie nicht zu viel Schulden machen. Für diesen Zweck gibt's nämlich die Politik, den Rechnungshof und noch andere Sesselfurzer. Wenn die Stadt drauf kommt (was ja eh wahrscheinlich ist): da steigen wir nur schlecht aus und deshalb ist das für uns keine Möglichkeit. -> dann soll es so sein und wir erhalten den Status Quo. Aber sie sollen es sich zumindest einmal seriös überlegen bzw. überlegen lassen - was sie jetzt ja durch Rechnungshof etc. tun.

Wenn ich mir anschaue, für welchen Scheixx die öffentliche Hand - in diesem Fall eben die Stadt Graz - permanent Geld ausgibt, von dem ich absolut nix habe - und jetzt gäbe es eine Möglichkeit, dass der GAK als mein Verein unter Umständen irgendwie profitieren würde - dann ist mir mit Verlaub das Hemd näher als der Rock.

Für UNS muss es in dieser Frage NUR um UNS gehen, und nicht um die Stadtfinanzen, die Zweitgeborenen, den Jauk oder sonst wen...

Grundsätzlich sind wir in einer günstigen Position. Wir haben es uns nicht krankhaft in den Kopf gesetzt, dieses Stadion haben zu müssen. Aber wenn man uns was Entsprechendes anbietet, sollen wir nicht grundsätzlich dagegen reden.

Wegen Damenteam: da wird wohl so gedacht sein, dass auch das Damenteam in Liebenau spielt. Natürlich würde Sturm so viele Teams wie möglich in Liebenau spielen lassen, sie wollen das Stadion ja "365 Tage im Jahr" nutzen.

Und noch was, weil ihr Angst darum habt, was die Stadt in 20 Jahren mit dem Liebenauer Stadion machen wird: das werden sie sich dann sowieso überlegen müssen. Weil das Stadion ist dann 40 Jahre alt und zu diesem Zeitpunkt dann wohl eines der ältesten (oder das älteste) Stadion aller Bundesligisten (ich gehe jetzt einmal davon aus, dass die anderen dann noch immer Bundesliga spielen und wir hoffentlich auch wieder / noch immer). Investitionen hin oder her - in 20 Jahren wird man da mehr als die jetzigen 14 Millionen in die Hand nehmen müssen.



Deiner Argumentation kann ich grundsätzlich hinsichtlich der positiven perspektivischen Betrachtung ja folgen. Vor allem dein Argument, für was für allen Scheixx Geld verbrannt wird unterschreibe ich auch 10x.

Nur gehen 2 Dinge nicht:
  • Dass dann sogar wegen 2 Egoismen (hüben wie drüben) die öffentliche Hand ziemlich tief in die Tasche greifen muss. Und: Dadurch wohl viele andere Projekte gekappt werden müssen. (Es sei denn, Schuldenstand ist überhaupt kein Begriff mehr)
  • Dass dann wieder einmal ein Projekt verwirklicht wird, das ein extrem egozentrischer Möchtegern-King nur aus Eigeninteresse betrieben hat. Ich würde das auch so sagen, wenn es der Rote Chef so betreiben würde. Die gemeinte Type soll gefälligst mal zeigen zu was ER imstande ist. Und zwar gefälligst mit privat aufgestellter Kohle. Die Position hat er ja scheinbar, oder ist er vielleicht doch auch nur ein ganz normaler Simmerl?

Ich mag grundsätzlich Visionäre. Aber nicht Solche, die ihren Federschmuck alle anderen bezahlen lassen wollen. Als ich las, was der genau will, fühlte ich mich sofort wieder an die Jahre in Frankfurt bei den Bankstern erinnert. Komplett gleiches Muster. Ständig von Projekten am Labern, aber im Hintergrund absolut nur an einem interessiert:
Eine eigene Publicity wenn möglich komplett ohne Risiko zu verwirklichen.
Reines krankes Alphatiergehabe. Und das Schlimmste: Alles und jeden einbinden wollend, jedoch in der Umsetzung völlig rücksichtslos.

Ich wünsche mir, dass der GAK mit solchen Menschen nicht kooperiert. Weil man bei solchen Geistern nur auf der Strecke bleibt.

Doch was ich so gehört habe, müssen wir das aufgrund des Auftretens dieser Person vor gut 1 Jahr wohl nicht befürchten.
Außerdem: Für den haben wir doch bis vor 2 Jahren ganz offiziell gar nicht existiert. Also soll er uns gestohlen bleiben.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Außerdem: wenn es wirklich eine zwei Stadienlösung geben SOLLTE: warum sollten wir ein kleineres bekommen? Infrastruktur wird auf 50 Jahre errichtet, keiner kann Hellsehen, was bis dahin passiert ...

 

W.

 

Sagt eigentlich alles über diese Wolkenkuckucksheimgeschichte.

 

Aber eigentlich nicht unser Problem, wir sollten uns da weitgehend heraushalten, dann können wir (vielleicht, aber unwahrscheinlich) sogar etwas profitieren, sonst höchstens mitverlieren.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier einmal ein Statement von MD zur Stadionfrage: https://www.kleinezeitung.at/sport/fussball/oesterreich/ersteliga/gak/5730303/Stadionfrage-in-Graz_Europatauglichkeit-VIPBereich_Das-fordert (leider wieder hinter einer Bezahlschranke) und hier auch: https://www.krone.at/2052157

 

Klare Aussagen, wie ich finde ...

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier einmal ein Statement von MD zur Stadionfrage: https://www.kleinezeitung.at/sport/fussball/oesterreich/ersteliga/gak/5730303/Stadionfrage-in-Graz_Europatauglichkeit-VIPBereich_Das-fordert (leider wieder hinter einer Bezahlschranke) und hier auch: https://www.krone.at/2052157

 

Klare Aussagen, wie ich finde ...

 

W.

So ist es.

Habe aber nur die Krone Version gelesen, da eben Bezalschranke beim anderen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...