Zum Inhalt springen

ÖDL - die österreichische Dorfliga...


Empfohlene Beiträge

ach, dein beitrag der magneten hat schon jeden überzeugt, ändert aber nix am thema unattraktivität der liga. reformen wären schon lange notwendig, zumal einfach nix mehr passt, aber die resistenz ist landestypisch und medien leben nach wie vor von überraschender nicht wettbewerbsfähigkeit. schau ma mal wies weitergeht nach der nächsten saison ohne europacup erfolgen, den spaekurs von salzburg sobald leipzig im profifussball landet, die nächsten clubs pleite gehen (aspiranten in liga 1 und 2 vorhanden), die zuschauerzahlen weiter zurückgehen, die einschaltquoten im tv zurückgehen und österreich sich für brasilien 2014 nicht qualifiziert. ob dann das freunderlwirtschaften weitergeht? ich vermut mal ja...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 1,1Tsd
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Seit gestern ist es fix, Wolfsberg spielt in Österreichs höchster Liga... Frage: Wer braucht diesen Klub ganz oben? Österreichs Fußball-Bundesliga verkümmert immer mehr zu einer Dorfliga, das Niveau w

Dazu kommt dann noch die aktuelle Lizenz-Situation, ein Zwangsabstieg, die nach wie vor nicht wirklich gut gelöste Aufstiegsregelung aus den Regionalligen etc. etc. etc.   W.

vienna, sportklub, bw linz, bregenz waren ja immer schon zuschauermagneten wadmira acker hat halt 6 auswärtsspiele zuhause im jahr gegen rapid, austria und sturm und kann dadurch seinen zuschauerschni

auch ein vorschlag wird noch gewünscht?

 

eh schon alt - 2 vierzehenerligen...

 

26 spiele im grunddurchgang

in der ersten liga:

mit einem meister- und abstiegsplayoff im anschluss (zb 2 vierergruppen, für die restlichen 6 teams ist die aison geschichte)

 

in der zweiten liga:

4 mannschaften spielen sich 2 aufsteiger aus

4 mannschaften spielen sich 3 absteiger aus

 

würde ein paar spiele (also 4 einsparen und wenns schon eine doppelrunde gibt, dann gehts da wenigstens um die wurst)

 

 

man könnte dadurch die winterpause um 2 wochen nach vor legen

und den frühjahrsstart 2 wochen zurück

 

aber - zuwenig spiele, zuwenig einnahmen, haut nicht hin...

man kann das breit und lang diskutieren, ob die liga dann noch sinn ergibt und blablabla

 

aber 2 fakten die nicht wegzudiskutieren sind:

direktaufstiege aus der regionalliga

und eine größere breite, das bedeutet, mannschaftenmüssen nicht so ein großes finanzielles risiko eingehen, weil ja andere auch nicht so ein großes eingeehn müssen, in einer 14er liga ist dann wirklich schon platz für ein mittelfeld, aktuell und in dne letzten jahren wars ja immer so, dass um die europacup plätze 4,5,6 vereine rittern und die restlichen 3,4 spielen um den abstieg...

  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ole

lach, könntest recht haben. Wobei warrior auch voriges Jahr in einigen Themen (GAK-Krankheiten) letztlich schon ziemlich richtig lag. Und: wie wir jetzt sehen: bislang mit Gültigkeit.

 

@warrior

Der Ansatz von weniger Spielen ist zu überlegen, 26 ist zuwenig, kannst auch gleich mit der 16er Liga wie seinerzeit gehabt machen.

Ganz abgesehen von der "Dorf-Liga". Auch Abschusskandidat Neusiedl hatte vor gut 30 Jahren seinen Reiz. Als sie zum Beispiel Rapid mit 2:1 blamierten, gegen die Austria mit 0:8 untergingen.

Das Play-off-Problem war jedoch, dass in der Tabelle festgefahrene Mannschaften in den letzten Spielen beim Grunddurchgang mangels Spannung und Wertigkeit massive Einbrüche in der Besucherzahl erlitten. Einen Schwund, der dann in der Play-off nicht wettgemacht werden konnte.

 

Ich meine, dass mit 30 interessanten Runden Hauptrunde mit endlich sauberen und professionellen Alternativen zur Hof-Berichterstattung zur Bundesliga durchaus nicht weniger Zuseher kommen würden, als jetzt bei 36 Runden. (3 Heimspiele weniger)

Die Zeiten haben sich geändert. Es gibt sehr viele Dauerkartenbesitzer, die längst nicht mehr alle Termine schaffen. Der Platz bleibt oftmals leer, trotzdem kaufen sie wieder eine Dauerkarte. Finanziell und für die Statistik ok. Letztlich aber nicht das Gelbe vom Ei. Das Kriterium Zeitproblem ist durchaus auf die Tagesgäste übertragbar.

 

Man sollte die Planungen nicht so sehr Liga-strategisch ansetzen, sondern eher auf Qualität in den ersten 2 Ligen.

Die Qualität zieht Zuseher an, nicht die Quantität an Spielen, für die in Österreich einfach die Masse an attraktiven Klubs fehlt.

Siehe Stnrw. Spielen teilweise auf einem eher bescheidenen EL-Platz-Niveau z.B. auf Höhe mit einer manchmal inferioren Rapid.

Aber Rapid, Stnrw und Austria stellen die halben Besucherzahlen der ganzen Liga. Salzburg wohl nie mehr.

 

Wo du sicher komplett Recht hast: Die 3 Direktaufsteiger aus den Regionalligen, in welchen ich wirklich Masse an Spielen wie derzeit für gut halte.

Denn wie wir ja wissen: Der Abstand von den RL zur 1. HFM ist groß. Da scheint mir Spielroutine bestehender Kader entscheidend für ein Überleben in der HFM ohne zu große finanzielle Abenteuer am Plausibelsten.

Bearbeitet von aufewigrot
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerade gefunden auf rlmitte.at, passt irgendwie dazu...

 

 

 

 

"Komitee bestätigt Paschings Eigenständigkeit

Bei der gestrigen Liveübertragung des Cup-Viertelfinales Rapid Wien gegen FC Pasching auf dem Privatsender ATV sorgte der Kommentator mit einer Aussage für Aufsehen.

 

 

Casanova und seine Paschinger dürften auch gegen Liefering in der Relegation spielen.

 

„Der FC Liefering und der FC Pasching dürfen in der Relegation nicht gegeneinander spielen, da sie beide von Red Bull gesponsert werden.“, meinte der junge Sprecher. Eine Äußerung, die viel Staub aufwirbelte, auch in unserer Redaktion gingen viele E-Mails ein ob dies auch wahr sei. Uns ist kein derartiger Beschluss oder dergleichen bekannt, wir haben aber bei der Pressestelle des ÖFB nachgefragt.

 

Grundsätzlich scheint Red Bull beim FC Pasching nirgends als offizieller Geldgeber auf, weshalb diese Äußerung schon grundsätzlich jeglicher Grundlage entbehrt. Dass der Getränkekonzern die Oberösterreicher, ebenso wie die Lieferinger über Umwege und teils geschickte Konstruktionen unterhält ist ein offenes Geheimnis, hier haben die Bullen aber gemeinsam mit ihren Anwälten, das Regelwerk des ÖFB genau durchforstet und wohl auch bestens ausgenützt. Da von vielen Seiten Bedenken gegen Pasching und Liefering eingebracht wurden, leitete der ÖFB auch ein Verfahren ein. „das zuständige Komitee hat in dieser Angelegenheit im Februar 2013 ein Verfahren durchgeführt und Stellungnahmen von allen Beteiligten eingeholt. Im Zuge des Verfahrens konnte nicht nachgewiesen werden, dass die Red Bull GmbH beherrschenden Einfluss auf den FC Pasching ausübt. Daher war das Verfahren aus Mangel an Beweisen einzustellen.“, wurde uns von der Pressestelle des ÖFB mitgeteilt.

 

Einer Relegation zwischen Liefering und Pasching – beide derzeit Tabellenführer in ihren Ligen – stünde also nichts im Wege, es sei denn den Anwälten ist irgendwo ein Fehler unterlaufen, der im Zuge des Lizenzierungsverfahrens zu einem negativen Bescheid führen würde. Spätestens am 30. April werden wir hier Gewissheit haben, so lange werden wir uns wohl noch gedulden müssen."

 

 

 

erinnert irgendwie an die Korruption in Griechenland; ein jeder weiss davon, niemand tut was dagegen, man pinkelt ja nicht den Geldgebern ans Bein. Im Endeffekt zahlt keiner mehr Steuern, weils eh klar ist, welche Leute dieses Geld in die Hände bekommen. Und im österreichischen Fussball wirds in Zukunft, bzw. eh schon in der Gegenwart auch so weitergehen; (Fast) niemand geht mehr hin, weil ein (fast) jeder weiss, was los ist....

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Bundesliga hat meiner Meinung nach ein echtes Problem. Wenn nächstes Jahr noch Grödig aufsteigt, bin ich schon auf den neuen Zuschauerschnitt gespannt. Ohne bessere Kontrollmöglichkeiten (oder auch den Willen dazu) wird's finanziell noch mehr Traditionsklubs treffen. Weiters wäre das Ligaformat ernsthaft zu diskutieren. Aber da die Herren von der Bundesliga an Inkompetenz schwer zu übertreffen sind, wird man vergeblich auf Reformen warten. Und wenn man nicht aufpasst, gibt's bald nur noch Dosenklubs.

 

Ein Ligaformat wie GAK Ole es vorschlägt wäre die Rettung, aber wie will man sowas durchsetzen?

 

Naja, mir soll's egal sein. Fußball in Österreich ist für mich ohne den GAK sowieso tot. Gut, dass in Österreichs Nachbarland Spitzenfußball geboten wird, der hier auch gut mitverfolgt werden kann.

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Piefke-Abkack, die X-te.

Und wer hat in der ÖDL wieder nicht bestanden?

Der nächste Klugscheißer - Piefke balla balla.

 

Die einzigen "zugezogenen" Deutsche, die unsere Liga auf dem niedrigeren Niveau realisiert und ernst genommen haben, war seinerzeit Löw und später Foda.

Man sagt bis heute, dass Löw der einzige deutsche Trainer war, der zugab, sich auch stark in Österreich weiter entwickelt zu haben.
Also dürfte das Geheimnis seines Erfolgs wohl geklärt sein: Seine Einstellung.

Meister trotz laufender Spielerverkäufe. Zusammenhalt trotz schuldiger Gehälter. Mission erfüllt trotz klarem Kon-kurs-Schicksals.
Für mich bisher einer der beeindruckendsten Meistertitel in Österreich. 

 

Der Zweite war Foda, jedoch mit dem Vorteil, Österreich lange als Spieler erlebt zu haben.

 

Großkotz ist nun mal Großkotz und passt meistens - nur nach Großkotz!

Ob "Leider" oder "gut so" ist egal. Die 2 Ausnahmen bestätigen offenbar die Regel.

Endlich ist dieser Kotz-Typ weg.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Piefke-Abkack, die X-te.

Und wer hat in der ÖDL wieder nicht bestanden?

Der nächste Klugscheißer - Piefke balla balla.

 

Die einzigen "zugezogenen" Deutsche, die unsere Liga auf dem niedrigeren Niveau realisiert und ernst genommen haben, war seinerzeit Löw und später Foda.

Man sagt bis heute, dass Löw der einzige deutsche Trainer war, der zugab, sich auch stark in Österreich weiter entwickelt zu haben.

Also dürfte das Geheimnis seines Erfolgs wohl geklärt sein: Seine Einstellung.

Meister trotz laufender Spielerverkäufe. Zusammenhalt trotz schuldiger Gehälter. Mission erfüllt trotz klarem Kon-kurs-Schicksals.

Für mich bisher einer der beeindruckendsten Meistertitel in Österreich.

 

Der Zweite war Foda, jedoch mit dem Vorteil, Österreich lange als Spieler erlebt zu haben.

 

Großkotz ist nun mal Großkotz und passt meistens - nur nach Großkotz!

Ob "Leider" oder "gut so" ist egal. Die 2 Ausnahmen bestätigen offenbar die Regel.

Endlich ist dieser Kotz-Typ weg.

Was ist? Kotz-Typ und sch****-Verein passt doch irgendwie zusammen. ;-)
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube halt auch, dass viele auswärtige Trainer an den Strukturen hier scheitern. Du kannst dir deine Karriere als Trainer nur ruinieren, wenn du hierzulande ein Traineramt angehst. Außer du bist selbst in dem Sumpf großgeworden. Dann klappts.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Piefke-Abkack, die X-te.

Und wer hat in der ÖDL wieder nicht bestanden?

Der nächste Klugscheißer - Piefke balla balla.

 

Die einzigen "zugezogenen" Deutsche, die unsere Liga auf dem niedrigeren Niveau realisiert und ernst genommen haben, war seinerzeit Löw und später Foda.

 

um nicht allzuweit abzuschweifen: augenthaler und thomale?

 

als auge GAK trainer wurde, habe ich schon nicht mehr in graz gewohnt und ich kann mich auch nicht erinnern, wie er sich so gemacht hat? in deutschland hat seine verpflichtung jedenfalls aufsehen erregt und ab da wurde der GAK auch seltener für strum gehalten :

 

aber einmal im ernst. selbst wenn du aus der deutschen regionalliga kommst, muss dich ödl ein kulturschock sein. angefangen bei den funktionören über die infrastruktur bis hin zu den zuschauerzahlen. die österreichische liga wird, zu recht, als operettenliga bezeichnet (wobei das fast noch zu verharmlosend klingt) und dementsprechend lockt das halt auch die ausländischen windeier an.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Thomale habe ich absichtlich nicht dazu gezählt.

Aus der DDR hatte er auch nichts vom typischen deutschen Großkotz. 

Einfach Sportsfreund. Vor dem GAK hatte er ja grad mal 3 Jahre Westen gesehen. Deswegen war er ja mMn mit sehr geringen Mitteln ausgestattet ja so sensationell.

 

Auge - unabsichtlich.

Wer selbst in der Bundesliga sowas abzieht ist ein Sonderling, der nirgends rein passen wollte und seine Trainerkarriere wohl überzeugt beendet hat.

Im Vergleich: Egon Coordes war ohne große fußballerische Vorgeschichte auch ein absoluter Sonderling. Aber halt zugleich ein Großkotz.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

nachdem ich gestern die zusammenfassung der "ersten liga" kurz beim zappen angeschnitten habe, bin ich beim grödig-spiel hängengeblieben.

also wenn die aufsteigen (und das werden sie), ist unsere liga nur mehr ein kasperltheater. man geniert sich ja förmlich dafür.

ein stadion, wo man im hintergrund einen maisacker und die bundesstrasse sehen kann, weil die tribünen nichtmal 1/3 des stadions ausmachen. zuseherschnitt von 400(?) und ein neureicher, der fußballmanager spielen will.

nicht, dass die proletoide rapid trotz erbärmlichster performance noch dritter ist, wolfsberg(!) sich anschickt, international zu spielen oder ein millionen-marketingfurz namens red bull salzburg es nicht schafft, eine hobbytruppe aus luxemburg zu bezwingen. nein, man forciert auch noch das aufkommen solcher kurzlebiger bundesliga-sternschnuppen, hervorgerufen durch die geldgier und der geltungssucht einzelner leute.

und im saatlichen fernsehen, dass mich monatlich mit einem zahlschein beglückt, sieht man einen prhoaska als "experten", der mit dem intellekt und der grammatik eines angesoffenen volksschülers expertisen abgibt wie "ja, sie haben gut gespielt" oder "wenn man gut drauf ist, dann klappen solche dinge halt" - und daneben ein zustimmend nickender moderator. kein wunder also, dass freunderlwirtschaft und völlig disqualifizierte köpfe beim öfb nur die krönung sind. passend die meinung vom pangl im radio (ö1) zur nichtvergabe der lizenz an 4 mannschaften: " das wird sicherlich noch gut ausgehen, das können nur kleinigkeiten sein"

 

jeder ausgestrahlte kick ist zum grausen. und vergleichbare länder wie die schweiz, dänemark, slowakei sind uns um lichtjahre voraus was die jugendarbeit, die infrastruktur und die einbindung vom sport in soziale gegebenheiten betrifft.

 

insofern sind ligastrukturen doch nur das letzte zipferl. erzähl doch einem deutschen journalisten, dass bei uns der aufstieg in die erste liga AUSGELOST wird weil man sich weigert, ein komplett beschissenes system zu ändern.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja nicht schlecht. Ehrlich gesagt war ich schon nicht bös, als wir in der Regionalliga waren. 4 Mal gegen diese Gurken zu spielen ist ja uninteressant. Im Fußball geht's halt nicht nur um den Sport, sondern auch um das Drumherum. Das hast in Grödig genau gar nicht. Fußball ist schon so viel mehr als nur das Spiel, aber solang der Pangl noch immer in seiner Traumwelt lebt, wird sich nix ändern.

 

Ich mein, ich hab nix gegen Innsbruck, aber wenn die jetzt noch absteigen würden, wär meine Schadenfreude für die Bundesliga perfekt!

  • Like 2
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 Wochen später...

Grundsätzlich ist es schon ein eklatantes Problem dass die Ö Bundesliga mehr und mehr zu einer Dorfliga verkommt. Nur sind da die Fehler nicht nur beim Verband, der Liga und dem Orf zu suchen, sondern großteils bei den Klubverantwortlichen. Für ö Verhältnisse große Traditionsklubs wie die 2 Linzer, Innsbruck, der GAK, Austria Klagenfurt..... sind alle an jahr(zeht)elanger Misswirtschaft und Großmannssucht verreckt.

Dazu kommen dann Phänomene wie das des sprichwörtlichen neureichen Kiesgrubenbesitzers der halt sein Ego auslebt indem er sein Schwarzgeld ein paar Jahre in einen Bauernklub pulvert bis es ihm ausgeht statt damit bestehende Strukturen zu unterstützen oder Klubs wie Mattersburg - 12 Jahre Buli, Pucher als Hr Wichtig aber 0 €Investition in Infrastruktur. Da darf man sich dann auch net wundern über viele % Zuschauerrückgang.

Positive Beispiele fallen mir nur Ried und neuerdings St. Pölten ein, da versucht man es wohl mit etwas Kontinuität und einer guten Substanz.

 

Das mit der Relegation ist überall ein Problem, auch in Deutschland. Siehe heuer Aachen in der 3. Liga oder Kiel in der Regionalliga da konnte nur mit hängen und würgen eine ungerechte (Mit)Entscheidung am grünen Tisch verhindert werden.

 

Das Ligaformat ist wieder was Eigenes. Egal wie - große Diskrepanzen wirds immer geben ob sie in Ö größer sind als zB heuer zwischen Hertha und Regensburg oder nächstes Jahr Milan und Sassuolo glaub ich net mal.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@geordie:

 

Wie ich schon gesagt habe: Sicherlich sind die Klubs aus Selbsverschulden abgestiegen. Aber ich sehe sehr wohl die Liga und den Verband in der Pflicht, endlich bessere Kontrollmechanismen zu schaffen! Wenn ich den Klubs mehr auf die Finger schaue, gibts auch weniger Pleiten. Es kann nicht sein, dass alle in der 1. Liga die Lizenz ohne Probleme bekommen und dann ein halbes Jahr später geht ein Klub ein ... Aber das ist dem Verband anscheinend egal ... Hier gehört angesetzt. Klar, dass oft bei den Klubs Idioten regieren, die glauben, sie müssen von 0 ab in die Championsleague. Haben wir ja selbst gesehen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Hubertat:

 

War ja vorauszusehen. Einfach nur lächerlich. Aber der Pangl wird's schon richten. Genauso wie er die Attraktivität der Liga gesteigert hat. Oder wie er aus der Bundesliga schon fast die Championsleague gemacht hat. Und erst alle seine anderen tollen Ideen. Pangl und die anderen fetten, inkompetenten Funktionäre sind der Todesstoß für den Profifußball bei uns. Gute Nacht, Fußball-Österreich!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man könnte ganz einfach anstatt eine sinnlose weil nicht durchgezogene lizenz zu verteilen voraussetzungen zum spiel in der höchsten liga auferlegen. Punkte, die ohne punkt und komma einzuhalten sind, wie etwa ein adäquates stadion mit entsprechender infrastruktur, parkplätze, zufahrten, trainingsmöglichkeiten, nachwuchsmannschaften sowie eine mindestanzahl an heimsichen kickern im team. Und dann möcht ich schauen, ob da noch ein neureicher dorfmillionär fußballmanager live spielen will.

 

Aber das geht bei uns nicht, nicht in einem land wo die krone die meistgelesene zeitung ist und man als politiker nur unterbelichtete sche iße reden kann und die leute glauben einem das auch noch.

  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...