Zum Inhalt springen

Knittelfeld!


Empfohlene Beiträge

Und gleich noch eine Frage: Wie bitte kommt ihr genau auf KNITTELFELD ????

 

Wohnort: Knittelfeld
und der Nick "Knitti" scheinen darauf hinzudeuten...jedenfalls wars für Sherlock Geidorf Hinweis genug. 8-):D

 

Den Rest kann sicher Hawaii verraten.

@knitti: eine pn an hawaii und es reicht

Ich begreife es noch immer nicht, wieso es nicht hawaii gemacht hat.

 

Es dürfte dabei sein Weizenbiervorrat der Neige zugegangen sein. lol.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn der Sherlock Holmes noch genauer eruiert hätte, dann wäre er draufgekommen, dass nicht nur der Nickname sondern auch das Wappen daneben schwerstens auf die Stadt Knittelfeld hindeuten.

 

Ehrlich gesagt war es auch das Wappen das Dich überführt hat. Der nickname alleine könnte ja auch auf ein besonders faltiges Gesicht hindeuten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deutet auf ein faltiges Gesicht? Na ja Ansichtssache. :P

 

Was stellt dieses Wappen eigentlich dar? Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht drei Zitteraale auf einer GAK-Fahne sind! (so viel Unsinn und trotzdem on topic!)

 

Gefunden:

http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/4118656/DE/

In einem roten Schilde erscheinen freischwebend drei waagrecht übereinander liegende, je dreimal oben und unten gestümmelte silberne Knüttel".
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In einem Feld in der Obersteiermark wurden im Mittelalter blutige Schlachten ausgetragen, wobei die Kämpfer mit hölzernen Knüppeln (damals "Knüttel") aufeinander losgingen. Daraufhin hat man das (damalige) Dorf dort zunächst "Knüttelfeld", später "Knittelfeld" genannt. Inzwischen ist Knittelfeld die fünftgrößte Stadt der Steiermark (Graz, Leoben, Bruck, Kapfenberg, Knittelfeld), wobei die Stadt schon über mehr Einwohner verfügt hat (1990: 15.000, jetzt, knapp 12.000). Ist leider nur eine Kleinstadt, aber sehenswert.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Haben die Bewohner nicht einen Drachen erschlagen?

Daher auch die 3 waagrechten Knüttel im blutigroten Feld. Zumindest würde ich das Wappen so blasonieren.

Dazu auch ein Beitrag auf der Vereinshomepage vom 29.9.2009: http://www.gak.at/index.php?id=116&tx_ttnews%5bpointer%5d=50&tx_ttnews%5btt_news%5d=491&tx_ttnews%5bbackPid%5d=10&cHash=54220af1c8

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe das ungute Gefühl, dass euch KF eigentlich totel am Arsch vorbeigeht. Finde ich schade, aber muss ich einsehen bei euch Großstädtern. (Bitte ich werfe nicht alle in einem Topf).

ps. Um das, was es eigentlich wirklich geht, reden wir am Freitag, ist das ok ?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Wappen der Stadt Knittelfeld wurde am 30. November 1954 verliehen

In der Verleihungsurkunde heißt es:

 

In einem roten Schilde erscheinen freischwebend drei waagrecht übereinander liegende, je dreimal oben und unten gestümmelte silberne Knüttel.

 

 

Als noch freie Bergvölker, welche uns unter dem Namen der Taurisker bekannt geworden sind, an unseren Hochgebirgen wohnten, war das anmutige Tal von Ingering, Gail, von Buchschachen und Graden nächst dem oberen Seckau noch ein ungeheurer See. Nur einzelne Hügel ragten über den Wasserspiegel empor und bildeten ein Eiländchen. Von hohen Bergen umdämmt, hatte der See nur am nunmehrigen Hammergraben, einer engen Schlucht über einem sehr hohen Wald, seinen Abfluss.

 

 

 

Dort zeigte sich ein Lindwurm, der nicht nur dem Vieh, welches zur Tränke ging, sondern auch den Anwohnern sehr gefährlich war; es unterblieb der Fischfang, wodurch die Älpler um einen Teil ihrer Nahrung kamen. Das gefräßige Tier kroch trotz seiner Unbehilflichkeit zuweilen aus dem See und überlistete seine Beute. Die Bewohner beratschlagten sich, wie der gefährliche Wurm zu töten oder wenigstens zu vertreiben wäre.

 

 

 

Erst später gelang ihnen dies. Gewöhnlich hielt sich der Lindwurm in der Nähe des Erdwalles, wo der See nur schmal, aber unmaßen tief war, auf. Täglich wurden ihm Nahrungsmittel gereicht, um ihn dort zu erhalten; während er in träger Ruhe lag, versammelten sich die mannhaften Bewohner der Berge zum gemeinnützigen Werk. Es wurden Waldbäume gefällt, an der engen Stelle in den See gekeilt und dieser künstliche Damm, sowie das umliegende Ufer mit Felsenstücken verrammelt. So hatte man den sichergewordenen Feind bald vom größten Teile des Gewässers abgesperrt.

 

 

 

Eines Tages, als alle Vorrichtungen getroffen waren, wurde dem grässlichen Riesenwurm zur Fraß ein Stier hingelegt. Bald erschien das Untier und verschlag ihn gierig. Da zündete das Alpenvolk die um den See befindlichen Holzvorräte und Reisigbündel an, erhob ein furchtbares Schlachtgeschrei und schlug heftig mit den Waffen an die ehernen Schilder, dass der Widerhall alles Geflügel im Tale aufscheute. Der Feind stutzte, gewann aber bald die Fassung und wollte zurückschwimmen in den größeren Teil des Sees. Es war vergebens. Auch die Glut und der Rauch hinderte ihn. Da rollten die Gebirgsbewohner große Felstrümmer von der steilen Höhe dem Wurm an den Leib, dass er brüllte und wütend wurde.

 

 

 

Mächtig drängte ihn das Feuer gegen den Damm. Er durchbrach ihn. Die entfesselnden Fluten strömten nun mit ihren Befreiern durch das Engtal, entwurzelten Bäume und rissen Felsstücke mit sich fort.

 

 

 

Als aber das Tal sich erweiterte, blieb der Lindwurm auf dem Felde liegen, halb getötet vom Andrange der Wellen und den mittosenden Felstrümmern. Mittlerweile waren die Talbewohner, mit den großen Knütteln bewaffnet, herbeigekommen. Sie schlugen mit vereinten Kräften auf den noch immer mächtigen Feind los, bis er unter ihren gewaltigen Streichen erlag und mit seinem Blut das Feld rötete.

 

 

 

Der Ort, wo dieses geschah, wird Lind genannt, die Nachkommen dieser Knittelfelder haben sich in jener gesegneten Ebene des Murbodens ein Städtchen erbaut und nannten es Knittelfeld. Die Erinnerung an den Kampf mit dem Lindwurm hat sich bis zur Stunde in ihrem Wappen erhalten. Sie führen 3 knotige Knüppel im blutigroten Feld. Den größten Gewinn von der Vertreibung des Lindwurmes aber hatten die Gebirgsbewohner, welche durch das Ablaufen des Wassers gutes Acker- und Wiesenland erhielten.

 

 

 

ps.

Hätte jeder selbst nachschauen können, ist mis aber klar, dass es dzt. nicht relevant ist

 

psps

 

Ich höre jetzt auf über Knittelfeld zu diskutieren, sprechen wir besser über unser Lokal, wo ich den GAK dann anschauen kann .........

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dort zeigte sich ein Lindwurm, der nicht nur dem Vieh, welches zur Tränke ging, sondern auch den Anwohnern sehr gefährlich war; es unterblieb der Fischfang, wodurch die Älpler um einen Teil ihrer Nahrung kamen. Das gefräßige Tier kroch trotz seiner Unbehilflichkeit zuweilen aus dem See und überlistete seine Beute. Die Bewohner beratschlagten sich, wie der gefährliche Wurm zu töten oder wenigstens zu vertreiben wäre.

 

Also mich interessieren deine Ausführungen !

 

Ich finds aber trotzdem nicht richtig, dass ihr EUREN Lindwurm nach Klagenfurt vertrieben habt und der hier alle Jungfrauen weggefressen hat !!!!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...