Zum Inhalt springen

Medien-Thread: Zeitungsartikel, Homepageberichte etc.


Empfohlene Beiträge

Ich glaub auch: Es wird so sein: Der 22er-Sektor ist unser Fansektor und auf der gegenueberliegenden Seite, direkt hinter der anderen Eckfahne, ist der Sektor der Auswaertsfans. Man kann sich aber drauf einstellen, dass der 25er und alle dazwischen liegenden Sektoren mit Polizei- und Hochsicherheitsschutz versehen werden, so dass da moeglichst wenig passiert. Und es wird ja eigentlich nur 2 x wirklich ernst, bei unserem kleinen Heim-Derby (beim kleinen Auswaerts-Derby sind die schwarzen Schafe eh in ihrem gewohnten Nord-Sektor und wir im Auswaertssektor) und gegen BW Linz.

Trotzdem, vielleicht laesst sich die Polizei irgendwas einfallen, dass die Sektoren doch noch mehr voneinander getrennt werden, z. B. beim kleinen Heim-Derby die Schwarzen in die Nordsektoren gibt oder so...

Auf der anderen Seite sind bei allen anderen Heimspielen (ausser SK Sturm Amas und BW Linz) nur ein paar treue Schlachtenbummler zu erwarten, so dass die Naehe der beiden Sektoren zueinander kein grosses Problem darstellen sollte.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 15,2Tsd
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Immer wieder erstaunlich wie Stnrw den Charakter verdirbt.

Nur soviel: Gratis war das bestimmt nicht; den Verein hats halt nichts gekostet, da uns ein Sponsor seine Werbefläche zur Verfügung gestellt hat. (Ist auf der Anzeige auch ersichtlich.) Daher von mein

warrior_net hat geschrieben:     Mit dem fehlenden Plan hast du vollkommen recht, nur hast einen Buchstaben vertauscht !   Die Vereinsführung hatte nämlich keinen Plan P wie Platzstürmer !!!   - Sie

Veröffentlichte Bilder

(beim kleinen Auswaerts-Derby sind die schwarzen Schafe eh in ihrem gewohnten Nord-Sektor und wir im Auswaertssektor)

Wobei beim Terminkalender auf der off. hp steht, daß das Auswärtsderby in der Gruabn gespielt wird.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
(beim kleinen Auswaerts-Derby sind die schwarzen Schafe eh in ihrem gewohnten Nord-Sektor und wir im Auswaertssektor)

Wobei beim Terminkalender auf der off. hp steht, daß das Auswärtsderby in der Gruabn gespielt wird.

 

Was ist schon richtig, was auf der off. HP steht? Vieles zumindest nicht! Und ausserdem, zumindest letzte Saison wurde es in Liebenau ausgetragen! Warum nicht gleich in Kumberg?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kleine:

 

Causa GAK: Schwarz-Grün gibt klein bei

Heftiger Polit-Streit um endlose GAK-Baustelle: Per Dringlichkeitsverfügung streicht Stadt auf Druck der Investoren wichtigen Vertragspassus.

 

Noch Ende vergangener Woche tönte Schwarz-Grün im Einklang: "Die Stadt hat beim GAK alles getan, was sie konnte." Jetzt schaut die Sache anders aus. VP-Stadtrat Gerhard Rüsch hat als geschäftsführender Stadtchef eine Dringlichkeitsverfügung unterschrieben, durch die ein entscheidender Punkt aus dem im Gemeinderat beschlossenen Vertrag mit den GAK-Investoren ersatzlos gestrichen wird.

Der Passus, dass am Trainingszentrum ein "Grazer Verein aus der 1. bis 3. Spielklasse" trainieren muss, wird ersatzlos gestrichen. "Das war eine Bedingung der Bank, die den Zwangsausgleich finanziert", erklärt Grünen-Gemeinderätin Christina Jahn. "Das haben wir heftig diskutiert und mit viel Bauchweh ,Ja' gesagt. Denn die Alternative ist der Konkurs." Auch Thomas Rajakovics, Sprecher von Bürgermeister Siegfried Nagl, sagt: "Dieser Punkt ist für uns keine Fahnenfrage." Mit der endgültigen Freigabe wartet Schwarz-Grün aber bis Freitag, wenn Nagl selbst und Vize Lisa Rücker aus dem Urlaub Retour sind.

 

"Demokratie-Skandal". Die Opposition tobt jedenfalls. SP-Chef Wolfgang Riedler sieht darin ein "Geschenk an die Investoren und einen demokratiepolitischen Skandal. Da wird ein gültiger Gemeinderatsbeschluss ohne neue Sachlage abgeändert."

 

BZÖ-Chef Gerald Grosz bringt überhaupt eine "Anzeige wegen Amtsmissbrauch bei der Staatsanwaltschaft Graz" gegen Stadtrat Rüsch ein. "Die Diskussion im Gemeinderat war damit eine einzige Farce."

 

KPÖ-Klubchefin Ina Bergman stört vor allem, "dass auf diese Weise Ex-Präsidenten sich nicht mehr dafür verantworten müssen, was sie beim GAK angerichtet haben. Stattdessen spielen sie sich jetzt als Retter auf."

 

Einzig FP-Mandatar Gerhard Mariacher kann der Streichung des Passus "mit Hängen und Würgen" zustimmen".

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn die Alternative der Konkurs ist - und ich habe vor gut 1 Woche in der Kl. Zeitung gelesen, dass ja auch andere steirische Vereine gefoerdert werden, warum nicht auch der GAK - finde ich diese Trendwende wichtig. In der Politik wird sowieso - vor allem im Wahlkampf - viel hin- und herversprochen und -gesagt, und letztendlich ist dann alles anders. Warum sollte es nicht auch bei uns so sein und warum regen sich dann alle Oppositionspolitiker auf? Das ist Gang und Gaebe in der Politik, sonst gaebe es ja auch schon laengst den Semmeringtunnel und Spielberg waere zumindest in einer light-Version in Bau etc...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bericht in der KLEZE

 

http://www.kleinezeitung.at/sport/fussball/1390685/index.do

 

Wie wahr, wie wahr.

 

Ich will hier nicht den Insider spielen, aber das was die Kleine Zeitung da schreibt, ist der Stand von vorgestern Abend. Vielleicht darf sich die Keze auch deswegen so weit hinauslehnen, weil es morgen schon wieder ganz anders aussehen wird.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bericht in der KLEZE

 

http://www.kleinezeitung.at/sport/fussball/1390685/index.do

 

Wie wahr, wie wahr.

 

Wahr ist es schon.Nur ein bisserl spät diese Erleuchtung!

 

Frage mich was oder wer den Wandel bei Kleinen Zeitung ausgelöst hat.

Bis vor kurzem waren die "Investoren" noch unantastbare "Retter" die nicht kritisiert werden dürfen.

 

Schon gar nicht von Einzelpersonen und Initiativen die.....

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zuerst können die Investoren über die Medien einen unglaublichen Druck auf die Politik aufbauen und dann beklagt sich genau jenes Medium,das die Investoren zu "Rettern" hochstilisiert hat,daß die Politiker umfallen.

 

Scheinheilig.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bericht in der KLEZE

 

http://www.kleinezeitung.at/sport/fussball/1390685/index.do

 

Wie wahr, wie wahr.

 

Wahr ist es schon.Nur ein bisserl spät diese Erleuchtung!

 

Frage mich was oder wer den Wandel bei Kleinen Zeitung ausgelöst hat.

Bis vor kurzem waren die "Investoren" noch unantastbare "Retter" die nicht kritisiert werden dürfen.

 

Schon gar nicht von Einzelpersonen und Initiativen die.....

 

link update: http://www.kleinezeitung.at/sport/fussball/387501/index.do

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Respääääkt .... mit so vielen Nein(!!!!) Antworten bekomm ich von meiner Bank nicht einmal einen Kuli gratis ...

 

Seids noch zu retten???

 

Vor allem liebe ich die Passage mit dem Fortführungskonzept nach dem ZA.... Frage: gibts eines? Nein ... aber man hat uns gesagt, dass der Toni Kü eines hat ...

 

Wo ist da das Problem, dass man dieses Konzept auf den Tisch gelegt bekommt und sich ein Bild machen kann, woher der GAK das Geld für die nä. Saison nimmt.

 

Waschen wir für die polnische Mafia Geld, weil ma so hartnäckig schweigt?

 

lg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bericht in der Krone http://www.krone.at/krone/S153/object_id__108042/hxcms/index.html

 

Wieder ist alles anders gekommen als erwartet - die Anhänger verzweifeln: Die Causa GAK, die mit Herzblut geschriebene unendliche Geschichte, erfährt ein nächstes Kapitel. Mit dem Übertitel: "Keiner kennt sich aus!" Die Fans nicht, die Politik nicht, und auch die Investoren nicht mehr. Einziges greifbares Faktum: Die ganze Angelegenheit ist weiter auf die lange Bank geschoben... Infobox Verwirrend: Kollmann als Lebenszeichen des GAK Hintergrund: Graz reicht GAK-Investoren noch einmal die Hand Die Chronologie des NiedergangsDie Hoffnung stirbt zuletzt, wenngleich die Tausenden Fans des Grazer Traditionsfußballklubs (106 Jahre alt) hohe Leidensfähigkeit beweisen müssen. Die für den Freitag avisierte "Rettung" ist (wieder einmal) ins Wasser gefallen.

 

Rüsch-Rückzieher

ÖVP-Stadtrat Gerhard Rüsch hatte die Unterschrift unter eine fertig formulierte Verfügung - wonach die Stadt Graz auch bei einem Abstieg aus der Regionalliga das Trainingszentrum Weinzödl zur Verfügung stellt - wieder "zurückgezogen". Über das Warum herrscht Rätselraten. Hinter vorgehaltener Hand wird kolportiert, dass es in einem weitereren Punkt - es geht um den Zeithorizont einer Kreditrückzahlung - unterschiedliche Auffassungen gibt.

 

Was nun? Wieder warten?

Die Frage, die sich interessierte Beobachter und Fans jetzt stellen: Kann der Masseverwalter das Zwangsausgleichsverfahren weiter offen halten, oder wird der zuständige Konkursrichter Paul Kordik-Platzer am Montag den Konkurs einleiten?

 

Strapazierter Geduldsfaden

Die Geduld der ohnehin schon mehr als leidgeprüften GAK-Anhänger wird weiter auf eine harte Probe gestellt. Den Durchblick haben die meisten ohnehin längst verloren. Dabei ist das einzige, was die Fans interessiert, der Fortbestand ihres Vereins. Sie interessieren sich nicht für Ultimaten oder Verfügungen, die es dann erst wieder nicht gibt. Und schon gar nicht interessiert sie das ewige Wechselbad der Gefühle - heute so, morgen so. Was die Fans wollen, ist endlich wieder in der Kurve stehen zu können und ihren GAK zu unterstützen. Sie wollen endlich den "Kick".

 

von Ernst Grabenwarter, "Steirerkrone

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Dringlichkeitsverfügung, wonach die Stadt auf die Ligenklausel verzichtet, wurde von ÖVP und Grünen schweren Herzens beschlossen, wäre auch hinterlegt worden, jedoch:

 

Die Investoren haben darauf die nächste irrwitzige Forderung eingebracht.

Die Details erspar ich Euch jetzt.

 

Fakt ist: Die Stadt hat der (von "GAK- Rettern") unverständlichen Forderung nachgegeben. Nun hätten die Investoren uns in der Versenkung verschwinden lassen und das TZ trotzdem behalten können.

Durch den unglaublich intelligenten Schachzug mit den neuen Forderungen hat man das ganze wieder in Gefahr gebracht.

 

 

 

Ich habe wiederholt den Eindruck, dass es innerhalb der Investoren zwei unterschiedliche Gruppen gibt: Jene, die die nötige Erfahrung und Reife haben um zu erkennen wann man den Verhandlungspartner ans Limit gebracht hat, andererseits aber jene, die ihr kaufmännisches Geschick auf ebay erworben haben und zudem auch auf den politischen Erfahrungsschatz eines Klassensprechers zurückgreifen können.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...