Zum Inhalt springen

Medien-Thread: Zeitungsartikel, Homepageberichte etc.


Empfohlene Beiträge

  • Antworten 15,8Tsd
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Immer wieder erstaunlich wie Stnrw den Charakter verdirbt.

Nur soviel: Gratis war das bestimmt nicht; den Verein hats halt nichts gekostet, da uns ein Sponsor seine Werbefläche zur Verfügung gestellt hat. (Ist auf der Anzeige auch ersichtlich.) Daher von mein

warrior_net hat geschrieben:     Mit dem fehlenden Plan hast du vollkommen recht, nur hast einen Buchstaben vertauscht !   Die Vereinsführung hatte nämlich keinen Plan P wie Platzstürmer !!!   - Sie

Veröffentlichte Bilder

Ich finds ja nett vom Nagl, dass er sich das gestern angehört hat. Aber nach der heutigen Entscheidung die Wahl vorzuverlegen darf mit einem Befassen des Gemeinderats frühestens im Februar gerechnet werden. Von einer Entscheidung reden wir da noch garnicht. Der Herr Jauk kann also schon froh sein wenn ihm der Osterhase 2013 neue Tischdecken für den VIP- Klub bringt!

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke einmal, dass abgesehen von den notwendigen Adaptierungen, die eine Behörde vorschreibt, nicht so schnell was passieren wird. Der große Um- und Ausbau benötigt ja Planung, Finanzierung und v. a. Beschlüsse seitens der Politik.

 

Natürlich ist die Idee eines eigenen Stadions sympatisch, aber man muss da ganz ehrlich sein: hätten wir die Körösistraße noch, wären da auch Investionen notwendig für den laufenden Betrieb. Wir hätten dort kein Flutlicht und nur wenige gedeckte Sitzplätze. Insofern ist die Lösung mit einem geteilten Stadion - auch in Hinblick der Auslastung - schon ziemlich gut, weil sich auch der zweitgeborene Verein die Investion in ein eigenes Stadion wird leisten können.

 

Und spätestens in Liga 2 hat sich die Diskussion um Liebenau erledigt ...

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum wird immer das Flutlicht als zwingendes Argument gebracht? Gibt mit dem SAK zumindest einen anderen Verein, der kein Flutlicht hat. Aber auf dem eigenen platz kannst immer um 15 30 am Samstag spielen ;) ohne diese eigene Stadion Diskussion wieder entfachen zu wollen, so ist das in dieser Liga kein Ausschlusskriterium nicht.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, das Fluchtlicht wird aber spätestens in Liga 2 zum Problem ...

 

Übrigens: die grüne Klubobfrau bringt mich schon wieder zur Weißglut! Die ist zwar gegen den Ankauf des TZ durch die Stadt, findet aber die Ausbaupläne für Liebenau sehr interessant! Legen Sie mal ihre dunkelschwarze Brille ab, Frau Jahn!

 

http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3114900/sturm-plaene-heftig-umstritten.story

 

W.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, das Fluchtlicht wird aber spätestens in Liga 2 zum Problem ...

 

so ist das in dieser Liga kein Ausschlusskriterium nicht.

 

Ja, keine Frage, im Falle eines Aufstieges gibt es zu Liebenau derzeit eh keine Option. Dennoch wird in dieser Liga Liebenau irgendwann, wenn das Geld von den Sponsoren nicht mehr so sprudelt und auch die weicheren Fans vom verbliebenen harten Kern nicht mehr regelmäßig ins Stadion gehen, ein grobes Problem werden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

liebenau ist dank des fehlenden weitblicks der steirischen landesregierung und der gemütlichkeit der 2 vereine so passiert wie es passiert ist!

 

ein typisch österriechischer weg, denken wir ans heute, unsere grazer klubs brauchen eine spielstätte, davor war auch schon ein stadion, bauen wir gleich ein neues hin und verzieren das mit ein paar gschäftln, und fertig ist ein neues tor zu graz.

 

man hat dabei nicht berücksichtigt, dass es ein parkplatzproblem gibt und ein eventbedingter (em zb) ausbau nicht möglich ist. deshalb ist die zweitgrößte stadt österreichs bei der em auch zuschauer gewesen.

 

das was ein paar ehrenamtliche funktionäre und dumpfe landespolitiker vor 20 jahren verPockt haben, müssen 2 klubs, eine region und zigtausende fans seit jahren ausbaden. natürlich wars am anfang super, was neues, nur mittlerweile ist liebenau unbestritten ein problem.

 

natürlich ists jetzt einfacher, aber, nur so als gedanke, was wäre dabei gewesen, das stadion zb im bereich des heutigen murparks zu bauen, mehr platz für einfach alles...

 

nachdem der em zug dann ohne graz abgefahren ist und wir in den nächsten 20-30 jahren sicher keine großversnstaltung mehr bekommen, werden wir grazer mit diesem stadion leben müssen. daran wird auch für uns in zukunft kein weg vorbeiführen, auf grund der multiplen stadt und landeshilfen sind wir vermutlich auch auf lebenszeit an liebenau gebunden (ein ungeschriebens gesetz...), dem stadtrivalen passt anscheinend besser und wird eine umgestaltung zu seinen gunsten forcieren. für diese umgestaltung wird man vermutlich noch das geld auftreiben (stadt, land, bud, private sponsoren) und dann spielen wir in ein paar jahren in einem ungeliebten stadion, i einr ungeliebten gegend und von einem ungeliebten verein für seine zwecke adaptiert.

 

die suppe schemckt nicht, werden wir aber wohl oder übel auslöffeln, die alternative ist verhungern!

  • Like 3
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

liebenau ist dank des fehlenden weitblicks der steirischen landesregierung und der gemütlichkeit der 2 vereine so passiert wie es passiert ist!

 

Dem muss ich heftigst widesprechen! Stadt, Land und Bund haben das Stadion gemeinsam finanziert und der Hauptdeal war, dass die Stadt der Betreiber ist. Und es war von Anfang an klar, dass es am alten Standort hinkommt. Das war die Absprache der drei Gebietskörperschaften.

 

ein typisch österriechischer weg, denken wir ans heute, unsere grazer klubs brauchen eine spielstätte, davor war auch schon ein stadion, bauen wir gleich ein neues hin und verzieren das mit ein paar gschäftln, und fertig ist ein neues tor zu graz.

 

Von einem neuen Tor zu Graz war seinerzeit nicht die Rede, sondern um eine sinnvolle Nutzung der vorhandenen Immobilien. Was ist schlecht daran.

 

man hat dabei nicht berücksichtigt, dass es ein parkplatzproblem gibt und ein eventbedingter (em zb) ausbau nicht möglich ist. deshalb ist die zweitgrößte stadt österreichs bei der em auch zuschauer gewesen.

 

Das Parkplatzproblem muss ich wieder einmal in Abrede stellen. Es gibt neben der Stadiongarage, große Parkmöglichkeiten bei der Messe und beim Murpark. Nur: die Veranstalter nutzen diese nicht, obwohl es ein entsprechendes Verkehrskonzept gibt. Und warum für ein Stadion, in dem es vielleicht 30 bis 35 Veranstaltungen gibt, eine Extra-Parkplatzinfrastruktur schaffen (wenn es schon im Umkreis eigentlich genug davon gibt - Parkgarage unter der Messehalle A, Murpark, Murpark P+R ...), kostet nur Geld ...

 

Außerdem hat ein stadtnahes Stadion, den Vorteil, dass der Öffentliche Verkehr und Rad/Fuß eine Bedeutung haben. Bei einem Stadion auf der grünen Wiese (Stichwort: Schwarzl) wäre eine ausreichende Bedienung mit ÖV sowie Rad/Fuß ungleich schwerer

 

Klar, wäre es schön gewesen, 3 oder 4 EM-Spiele in Graz zu haben. Dafür hätte man das bestehende Stadion ausbauen oder ein neues Stadion bauen müssen. Aber wer braucht in Graz (und überhaupt in Österreich) ein Stadion mit 30.000 Zuschauern??? Wer soll die Erhaltung und die Betriebskosten dafür bezahlen??? Ein Blick nach Klagenfurt genügt!

 

das was ein paar ehrenamtliche funktionäre und dumpfe landespolitiker vor 20 jahren verPockt haben, müssen 2 klubs, eine region und zigtausende fans seit jahren ausbaden. natürlich wars am anfang super, was neues, nur mittlerweile ist liebenau unbestritten ein problem.

 

Was baden wir konkret aus und wo ist Liebenau ein Problem? Das Stadion funktioniert!

 

natürlich ists jetzt einfacher, aber, nur so als gedanke, was wäre dabei gewesen, das stadion zb im bereich des heutigen murparks zu bauen, mehr platz für einfach alles...

 

Das Projekt Murpark gab es halt 1994 noch nicht und soviel Platz ist dort auch nicht ...

 

nachdem der em zug dann ohne graz abgefahren ist und wir in den nächsten 20-30 jahren sicher keine großversnstaltung mehr bekommen, werden wir grazer mit diesem stadion leben müssen. daran wird auch für uns in zukunft kein weg vorbeiführen, auf grund der multiplen stadt und landeshilfen sind wir vermutlich auch auf lebenszeit an liebenau gebunden (ein ungeschriebens gesetz...), dem stadtrivalen passt anscheinend besser und wird eine umgestaltung zu seinen gunsten forcieren. für diese umgestaltung wird man vermutlich noch das geld auftreiben (stadt, land, bud, private sponsoren) und dann spielen wir in ein paar jahren in einem ungeliebten stadion, i einr ungeliebten gegend und von einem ungeliebten verein für seine zwecke adaptiert.

 

2011 war die Football-WM in Graz und 2017 gibt es die Chance auf die Special Olympics, die Chor-WM war in Graz, Graz war Kulturhauptstadt. In Liebenau fand noch 2011 ein Länderspiel statt ...

 

Von welchen Landeshilfen sprichst du? Der Betreiber ist die Stadt Graz, genauer die Messe-Congress-Gesellschaft. Von Land gibt es meines Wissens kein Geld für den Betrieb.

 

die suppe schemckt nicht, werden wir aber wohl oder übel auslöffeln, die alternative ist verhungern!

 

Ich weiß nicht, was du willst. Einerseits beklagst du dich, dass das Stadion zu schlecht (klein, Parkplätze) ist, andererseits, dass wir keine Alternative haben. Verstehe ich nicht? Bei GAK-Spielen ist doch Liebenau nicht zu klein und es gibt da wohl genug Parkplätze (selbst in der Stadiongarage).

 

W.

  • Like 7
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

chronologisch:

 

1) zum hauptdeal - als benutzer hast das recht der mitsprache, man war halt, wie in österrich üblich, zu wenig lästig und aht sich gedacht, besser das als gar nix. ein stadion musste her, also frag ich mich jetzt, wer mehr unter zugzwang war...

 

2) was ist daran sinnvoll - da war nach dem abriss gar nix mehr ausser einer liegenschaft...

 

3) parkplatzprobleme gab es seit der eröffnung und gibt es beim stadtrivalen noch immer. der murpark war damals auch noch keine alternative. geh mal aus vom jahr 1997!

stadtnähe aht vorteile, aber da wären andere liegenschaften auch noch da gewesen und vermutlich hätte man dann zehn jahre früher die geforderten und länsgst notwendigen ausbauten der verkehrslinien realisieren können...

und zur em - ein umbau (siehe innsbruck, in salzburg auch geplant gewesen) ist doch möglich mit einem schlüssigen konzept!

 

4) beide klubs sind mit der stadionsituation unzufrieden - also baden wir was aus - oder siehst du das als einziger anders?

 

5) das projekt urpark gabs damals noch nicht - siehst, also wär dort zb schon platz gewesen, definitiv mehr - schaut man sich zb auf google maps an - auf jeden fall 4 x so viel!

 

6) die football em (trotz medaillenchancen), die woche der zeugen jehovas und ein länderspiel gegen botswana sind natürlich die absoluten reisser, sorry dass ich die vergessen habe, aufzuzählen!

 

7) was ist daran nicht zu verstehen, wenn ich als person mit etwas nicht zufrieden bin, die situation aber nicht ändern kann bzw. ändern werden können?!

 

als abschluss für mich: eine sportstätte dieser größe baut man nicht in eine total zugebauten gegend. die verkehrsanbindung ist eine schlechte ausrede, demnach müsste zb der fc bayern seit der allianzaren auch weniger zusehe haben. es geht um weitblick und zukunftdenken und nachdem das neue stadion jetzt 15 jahre alt ist aber schon seit jahren darüber diskutiert wird, zeigt für mich, dass es nicht die beste lösung war!

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also bitte was hat kulturhauptstadt oder die chor wm mit großveranstaltungen im bezug auf das stadion zu tun. die football wm war auch keine großveranstaltung wenn man sich die zuseherzahlen ansieht. und für die special olympics werden die auch keine eisfläche in der upc aufspritzen oder gar einen abfahrtshang installieren!

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Unter dem Titel "GAK-Zentrum: Übernahme durch die Stadt geplatzt!" berichtet die "Kronen Zeitung":

"..Der Deal sei geplatzt, verkündete Schilcher am Mittwoch. Das Übernahme-Angebot - nach Abzug aller Kosten wären 960.000 Euro übrig geblieben - war den sieben Investoren zu niedrig..."

Und weiter wird Schilcher zitiert: Man müsse nun eine anderen Lösung finden, wie diese aussieht wird im Laufe des September bekannt gegeben.

Wichtiger Nachsatz: den GAK werde man nicht im Regen stehen lassen.

Offensichtlich sind da kurz vor dem Abschluss die Neuwahlen dazwischen gekommen, dem Vernehmen nach soll nun wieder die ursprüngliche Variante mit dem Wellness-Zentrum von Prim. Dr. Nebel ins Gespräch kommen...

 

www.gak.net

-----

Warum überrascht mich das net.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1) zum hauptdeal - als benutzer hast das recht der mitsprache, man war halt, wie in österrich üblich, zu wenig lästig und aht sich gedacht, besser das als gar nix. ein stadion musste her, also frag ich mich jetzt, wer mehr unter zugzwang war...

 

Als Benutzer (=Mieter) hast eigentlich keine Mitsprache, sondern nur als Zahler. Und zur Frage des Zugzwangs: der GAK hat seine Spiele seinerzeit teilweise in Kapfenberg gespielt, weil die Körösistraße einfach nicht mehr adäquat war und die Unaussprechlichen haben sich eine Husch-Pfusch-Flutlichtanlage hinbauen lassen. Außerdem hat die Stadt den beiden Vereinen in den ersten Jahren noch Geld gegeben, dass sie im Stadion spielen.

 

Ich frage mich, wer da mit was nicht zufrieden ist. Man stelle sich heute Körösistraße und Gruabn vor!?

 

2) was ist daran sinnvoll - da war nach dem abriss gar nix mehr ausser einer liegenschaft...

 

Richtig! Die Liegenschaft. Mit der Deckelung von ca. 300 Mio. Schilling hätte man dann auch ein Grundstück irgendwo kaufen müssen ...

 

3) parkplatzprobleme gab es seit der eröffnung und gibt es beim stadtrivalen noch immer. der murpark war damals auch noch keine alternative. geh mal aus vom jahr 1997!

 

Bitte, ich wiederhole mich! Es gibt kein Parkplatzproblem. Es sind im Bereich des Messegeländes tausende Parkplätze, heute der Murpark, seinerzeit gab es den Vorschlag - wie bei den Messen - den Autobahnzubringer als Parkplatz zu benutzen. Kostet dem Veranstalter halt ein paar Euro ...

 

stadtnähe aht vorteile, aber da wären andere liegenschaften auch noch da gewesen und vermutlich hätte man dann zehn jahre früher die geforderten und länsgst notwendigen ausbauten der verkehrslinien realisieren können...

 

In weiß nicht, welche Liegenschaften in Graz so verkehrsgünstig liegen: Autobahnanschluss, Straßenbahn, eigene Bahnhaltestelle (die auch nicht genutzt wird - weil´s halt was kostet ...). Seinerzeit hat man nach Spielschluss die Straßenbahnen vor der Endstation gestapelt und dann tausende Fans innerhalb von 30 bis 40 Minuten abgefahren. Heute gibt es die - nicht genutzte - Infrastruktur (Stapelgleise) beim Murpark. Alles da, man braucht es nur benutzen. Kostet halt was ...

 

und zur em - ein umbau (siehe innsbruck, in salzburg auch geplant gewesen) ist doch möglich mit einem schlüssigen konzept!

 

Klar, kostet aber Geld und nachher musst du den Laden betrieben, d. h. die Mieten wären entsprechend gestiegen für die Klubs. Der GAK würde heute nie und nimmer in Liebenau spielen können, wenn das Stadion ausgebaut worden wäre, weil es einfach nicht leistbar ist. Ein 30.000er-Stadion kostet halt entsprechend mehr als ein 15.000er-Stadion!!!

 

Mal schauen, wie lange das in Klagenfurt gut geht ...

 

4) beide klubs sind mit der stadionsituation unzufrieden - also baden wir was aus - oder siehst du das als einziger anders?

 

Herr Jauk vermeint unzufrieden zu sein, sagt aber nicht genau, was ihm nicht passt (ok, der VIP-Klub ist ihm zu klein - er kann ihn ja gerne ausbauen ...). Ich wünsche die Unaussprechlichen zurück auf die - einstmals - eigene Anlage am Jakominigürtel. Und für uns ist das Stadion eigentlich zu groß - deshalb die Unzufriedenheit ...

 

5) das projekt urpark gabs damals noch nicht - siehst, also wär dort zb schon platz gewesen, definitiv mehr - schaut man sich zb auf google maps an - auf jeden fall 4 x so viel!

 

Nur war statt des Murparks dort der Coop - also das Gelände zum Teil schon verbaut. Und man hätte das Grundstück kaufen müssen (damals noch ohne Straßenbahnanschluss!!!).

 

6) die football em (trotz medaillenchancen), die woche der zeugen jehovas und ein länderspiel gegen botswana sind natürlich die absoluten reisser, sorry dass ich die vergessen habe, aufzuzählen!

 

Ich habe nicht behauptet, dass dies "Reißer" sind, aber du hast ja so getan, als würde in Graz nix passieren. Und es gab im übrigen auch Qualifikationsspiele und Freundschaftsspiele gegen Schweden und Russland etc.

 

7) was ist daran nicht zu verstehen, wenn ich als person mit etwas nicht zufrieden bin, die situation aber nicht ändern kann bzw. ändern werden können?!

 

Nix, aber du solltest - abgesehen von den Parkplatzsituation - mal sagen, was dir an Liebenau nicht passt.

 

als abschluss für mich: eine sportstätte dieser größe baut man nicht in eine total zugebauten gegend. die verkehrsanbindung ist eine schlechte ausrede, demnach müsste zb der fc bayern seit der allianzaren auch weniger zusehe haben. es geht um weitblick und zukunftdenken und nachdem das neue stadion jetzt 15 jahre alt ist aber schon seit jahren darüber diskutiert wird, zeigt für mich, dass es nicht die beste lösung war!

 

Also zur Allianz-Arena fährt die U-Bahn und dort wird außerdem auch ein Park-&-Ride-Parkplatz mitbenutzt.

 

So: klar hätte man das neue Grazer Stadion an einem anderen Ort bauen könne, aber: es hätte deutlich mehr gekostet (Grundstück, Verkehrserschliessung) und mehr war - an Geld - damals nicht drinnen.

 

Und Diskussionen gab es immer wegen:

 

- der Kapazität (old Liebenau war halt für 22.000 Leute zugelassen - 1969 waren einmal (!) 20.000 im Stadion). Die Vorgabe waren 1994 ca. 15.000 Zuschauer (durchaus auch durch die Vereine, die ja bis dato in Stadien mit ca. 10.000 Plätzen gespielt haben - Betriebskosten!)

- und die angeblich nicht vorhandenen Parkmöglichkeiten (die es aber nachweislich gibt, aber nicht benutzt werden!)

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@warrior

dass es nicht die beste Lösung war, wusste man schon beim Beschluss. Es war eine Stadionlösung auf "traditionellem Boden".

Das beste daran: Bis auch 5-6 Spiele hat die Größe gestimmt und das Ding keine horrenden Kosten verursacht.

2-3 Mio. noch für Adaptionen und das wars.

 

Es war - unter den Rahmenbedingungen - die bestmögliche Lösung. Sonst hätte es schlichtweg KEIN neues Stadion gegeben!

 

Ich vergleiche dies immer: die Grazer Oper war in den letzten 15 Jahre sicher zig mal öfter ausverkauft als Liebenau. Baut man deshalb gleiche eine größere Oper? Nein, man freut sich, dass die Bude voll ist!

 

Dem Rest habe ich nix hinzuzufügen!

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

schreib dazu, dass es deine meinung ist!

 

Das sind Fakten!

 

du bist doch nicht der sprecher der stadionverwaltung, stadt oder sonstjemandem, der das mitzuverantworten hat, oder?

 

Nein, Gott, bewahre! Ich bin einfach realitisch!

 

Noch was zum Thema Standort: Camp Nou in Barcelona ist auch Mitten in der Stadt (dort gibts de facto keine Parkplätze und die U-Bahn-Station ist eigentlich zu klein, aber niemand würde auf die Idee kommen, dort ein Stadion auf die grüne Wiese zu setzen). Auch in Essen hat man das neue Stadion wieder an der Hafenstraße gebaut, ebenso wurde das alte Rheinstadion in Düsseldorf durch die neue Arena ersetzt, ebenso das Kölner Stadion. Diese Liste ließe sich unendlich weiterführen.

 

Natürlich gibt es auch die anderen Beispiele, wie z. B. Mönchengladbach. Die haben ein Stadion auf der grünen Wiese und eine unendliche Parkplatzwüste rund ums Stadion (mit entsprechenden Investionen seitens der öffentlichen Hand in die Straßeninfrastruktur). Öffentlicher Verkehr existiert zwar, ist aber wirklich ein Minderheitenprogramm. Fuß und Rad kannste gleich vergessen.

 

Die Frage ist einfach, was besser ist?

 

Ich finde einfach, dass städtische Infrastruktur IN die Stadt gehört (und nicht an deren Rand).

 

Und noch was zum Thema Investitionen (ist zwar off-topic): am Grazer Hauptbahnhof hätte man sich natürlich auch gerne eine luxuriöse Lösung bei der Straßenbahnanbindung gewünscht (Stichwort: direkter Zugang zum Bahnsteig). Spielt sich aber leider nicht, deshalb hat man die jetzige Lösung gewählt (auch weil hier das Budget gedeckelt war). Die ist in Ordnung und wird funktionieren. Aber ich wfarte schon auf das Schrei: Warum so und nicht anders? Warum keine Annenpassagen-Anbindung?

 

Es spielt sich halt nicht alles im Leben, ist ja leider kein Wunschkonzert.

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

deine fakten?

 

liebenau war die österreichische lösung - der geringste aufwand ohne zu weit in die zukunft zu blicken!

 

warst schon mal in düsseldorf in der esprit arena...??? (kennst die dortigen gegebenheiten?)

 

es ist ja keine verpflichtung, jedes stadion auf die grüne wiese zu setzen, nur in graz wärs MEINER MEINUNG (ich spreche nicht in der mehrzahl und für alle) vernünftiger gewesen!

 

vielleicht hätte man bei den bauarbeiten auch zufällig gleich den eisbunker zufällig umreissen sollen, dann hätten wir diese leiche alias bunker auch schon in einer brauchbareren form...

 

der hauptbahnhof ist ein zuckerlbeispiel - seit 15 jahren eine baustelle, immer wenn man ein bissrl kohle hat, stückelt manw ieder was dazu - und zum gedeckelten budget bei öffentlichen bauten - du bsit wohl der einizge, der sich darauf beruft - denn einhalten der kosten ist ja das lachhafteste, da läuft so viel hintenrum, wennst als privater so baust wie die öffentliche hand, steinigt dich die bank bei der zweiten anfrage obst nicht noch mehr geld haben kannst - bauen stadt/land/fluss heißts, jetzt haben wir begonnen, jetzt bauen wir auch fertig und die budgetlöcher werden größer und größer!!!

bestes beispiel: flughafen wien - skylink - veranschlagtes baubudget 350mille, kosten 850mille. so in etwa war das doch oder? streich ein par nullen und dnek dir du baust hasu um 350tausend und brauchst dann doch 850tausend ;)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

warst schon mal in düsseldorf in der esprit arena...??? (kennst die dortigen gegebenheiten?))

 

Ja, schon mehrfach. Ich weiß, wie es da aussieht. Liegt neben der Messe (Synergien Parkplätze, ÖV-Anschluss) mit Autobahnanschluss. Sollte eigentlich für die Fußball-WM 2006 genutzt werden - da fiel dann Düsseldorf durch ...

 

es ist ja keine verpflichtung, jedes stadion auf die grüne wiese zu setzen, nur in graz wärs MEINER MEINUNG (ich spreche nicht in der mehrzahl und für alle) vernünftiger gewesen!

 

Die bleibt dir auch unbenommen, seinerzeit hat man ja auch andere Optionen durchgerechnet. Die wären aber schlichtweg nicht leistbar gewesen.

 

vielleicht hätte man bei den bauarbeiten auch zufällig gleich den eisbunker zufällig umreissen sollen, dann hätten wir diese leiche alias bunker auch schon in einer brauchbareren form...

 

Diese Polemik braucht´s nicht. Ob es dir passt oder nicht, ist die Eishalle mittlerweile unter Denkmalschutz, die kann man also nicht so einfach "zufällig umreisen". Dann braucht man noch ein bisserl "Kleingeld", um eine neue zu bauen. Und gibt´s ja eine ähnliche Situation: Klar, kann man sich eine anderen Halle wünschen, aber mit einer Kapazität von 4.500 Menschen ist die für die Grazer Eishockey-Verhältnisse absolut in Ordnung.

 

der hauptbahnhof ist ein zuckerlbeispiel - seit 15 jahren eine baustelle, immer wenn man ein bissrl kohle hat, stückelt manw ieder was dazu - und zum gedeckelten budget bei öffentlichen bauten - du bsit wohl der einizge, der sich darauf beruft - denn einhalten der kosten ist ja das lachhafteste, da läuft so viel hintenrum, wennst als privater so baust wie die öffentliche hand, steinigt dich die bank bei der zweiten anfrage obst nicht noch mehr geld haben kannst - bauen stadt/land/fluss heißts, jetzt haben wir begonnen, jetzt bauen wir auch fertig und die budgetlöcher werden größer und größer!!!

 

Naja, du scheinst ja die ganzen Grazer Bauprojekte der letzten Jahre verfolgt zu haben, die allesamt eigentlich unter dem vorgegebenen Budget/Kosten fertig gestellt wurden.

 

bestes beispiel: flughafen wien - skylink - veranschlagtes baubudget 350mille, kosten 850mille. so in etwa war das doch oder? streich ein par nullen und dnek dir du baust hasu um 350tausend und brauchst dann doch 850tausend ;)

 

Gibt´s auch. Ist inakzeptabel. Muss auch politisch aufgeklärt werden. Aber: bitte keine Verallgemeinerungen. Dort, wo Mist gebaut wird, kann man den Finger in die Wunde legen, aber sonst schön "den Diener" machen :-)

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zwecks polemik - zur bauarbeitsphase des kickstadions (1994-97?) war sie noch nicht unter denkmalschutz - jetzt ist diese halle bis auf dir denkmalschützer wohl schon allen ein dorn im auge! aber ist ja gut zu vergleichen mit dem uhrturm oder dem schloß eggenberg, der schirche betonklotz am stadtrand... und beim eisbunker gehts in erster linie nicht um kapazitäten (4000 nicht 4500 meine ich, man hat ja erfolgreich von anfang der 90er downgesized, da warens noch 6000 offiziell) sondern um die infrastruktur. warst du dua auch schon mal, weißt wies da drinnen ausschaut? ein super gebäude und für den tourismus sicher ein eyecatcher wenns nciht mhr für sport genutzt werden kann....

 

durchgerechnet und nicht leistbar, jajaja, man hat sich schlichtweg zuwenig gedanken gemacht! taussch murpark gegen stadion - damas wie heute wäre das für alle seiten die beste lösung gewesen!!!

 

graz baut dann wohl als einzige kommune weltweit billiger, das freut mich, also werd ich weiterhin nagl wählen, der schafft sachen, die sonst kein bürgermeister zusammen bringt - oder man sollte ihn als kanzler aufstellen, da wär die staatsverschuldung im nu weg, so wie zb graz, das monte carlo von österreich!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Stadion: http://www.team-a-gr...oj_485_aa.shtml

 

Es wäre übrigens nicht nur der Stadionturm größer geplant gewesen; auch das Stadion hätte in seiner Urform eine Kapazität von 30.000 gehabt. (wurde dann aber seitens der Politik halbiert)

 

 

Ein weiterer Plan des damaligen Wettbewerbs:

http://www.rieglerriewe.co.at/projects/in_liebe/0.html

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zwecks polemik - zur bauarbeitsphase des kickstadions (1994-97?) war sie noch nicht unter denkmalschutz - jetzt ist diese halle bis auf dir denkmalschützer wohl schon allen ein dorn im auge!

 

Ich habe ja auch "mittlerweile" geschrieben - außerdem ist es "nur" die Dachkonstruktion!

 

und beim eisbunker gehts in erster linie nicht um kapazitäten (4000 nicht 4500 meine ich, man hat ja erfolgreich von anfang der 90er downgesized, da warens noch 6000 offiziell) sondern um die infrastruktur. warst du dua auch schon mal, weißt wies da drinnen ausschaut? ein super gebäude und für den tourismus sicher ein eyecatcher wenns nciht mhr für sport genutzt werden kann....

 

Ich war lange Jahre bei den ATSE-Spielen in Liebenau (habe mich allerdings geschlichen, als Herr Kartnig auf der Eisfläche aufgetaucht ist ...) und kenne die Halle sehr gut. Die ist sicherlich für den Sportfan kein Eyecatcher (warum auch, ich will ja Sport sehen und nicht die Halle!?), aber sie erfüllt ja ihren Zweck. Außerdem wird ja - hoffentlich - mit oder ohne Special Olympics was mit der Halle passieren (entweder Neubau und Umgestaltung der Eishalle in eine reine Ballsporthalle oder Ausbau der bestehenden Halle).

 

Die Kapazität hat man schon vor längerer Zeit reduziert - aus Sicherheitsgründen (Stehplätze in Sitzplätze).

 

durchgerechnet und nicht leistbar, jajaja, man hat sich schlichtweg zuwenig gedanken gemacht! taussch murpark gegen stadion - damas wie heute wäre das für alle seiten die beste lösung gewesen!!!

 

Nochmals: damals gab es noch das Coop-Gelände wo heute der Murpark gehört. Dieses Grundstück hätte es nicht gratis gegeben, dazu noch die Aufschliessungs- und Infrastrukturkosten ...

 

graz baut dann wohl als einzige kommune weltweit billiger ...

 

Auch Polemik. Davon habe ich nichts geschrieben! Nur davon, dass bei den letzten städtischen Verkehrsprojekten die Kosten teilweise erheblich unterschritten wurden! Mehr nicht!

 

Es wäre übrigens nicht nur der Stadionturm größer geplant gewesen; auch das Stadion hätte in seiner Urform eine Kapazität von 30.000 gehabt. (wurde dann aber seitens der Politik halbiert)

 

Der Stadionturm ist aber auch ein privatwirtschaftliches Projekt und war/ist nicht Teil des städtischen Stadions. Meines Wissen war immer der Ausgangspunkt ein reines Fußballstadion (anfangs war auch noch ein Mehrzweckstadion angedacht!!!) mit ca. 15.000 Zuschauern (weil dies mit dem Budget von 300 Mio. Schilling realisierbar war).

 

Der Schnitt des Lokalrivalen in den letzten 15 Jahren liegt übrigens knapp bei 10.000 Zuschauern!!!

 

Zum Bahnhof: Dass man nach 80 Jahren gerade mal die abgewandelten Pläne aus der Zeit des Diktators umsetzt und es nicht mal schafft, damit den Verfall der Annenstraße nachhaltig zu stoppen oder umzukehren, ist mangels Zukunftsperspektiven heute wie vor 20 Jahren beim Stadion eine echte Schande.

 

1. Einmal abwarten, das ganze ist ja noch in Arbeit ...

2. Ich wäre vorsichtig, solche Verknüpfungen in den Raum zu stellen ...

 

W.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zwecks polemik - zur bauarbeitsphase des kickstadions (1994-97?) war sie noch nicht unter denkmalschutz - jetzt ist diese halle bis auf dir denkmalschützer wohl schon allen ein dorn im auge! aber ist ja gut zu vergleichen mit dem uhrturm oder dem schloß eggenberg, der schirche betonklotz am stadtrand...

 

[ ] du hast verstanden, worum es beim Denkmalschutz geht

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...