Zum Inhalt springen

HEUTE IM WIRTSCHAFTSBLATT


Empfohlene Beiträge

Fussballklub GAK steht finanziell völlig im Abseits

 

von Andreas Kolb und Kid Möchel

Steiermark: Der nach dem Zwangsausgleich in die Kraut- und Rüben-Liga abgestiegene Fussballklub GAK ist erneut bankrott. Über die Schuldenhöhe gibt es nur zweifelhafte Angaben.

 

 

Graz. Die zweiten Pleite des Fussballklubs GAK, dessen Zwangsausgleich erst im April 2007 gerichtlich abgesegnet worden ist, steht ins Haus. Dabei gibt es viele Ungereimtheiten. „Es ist möglich im laufendem Ausgleichsverfahren einen weiteren Ausgleich zu versuchen. Man nennt das Anschlusskonkurs", hiess es am Montag in der GAK-Generalversammlung - Nachzulesen auf der GAK-Homepage.

 

„Das ist rechtlich falsch", sagt Franz Blantz vom AKV. „Es kursieren auch völlig falsche Zahlen." Richtig ist, der Konkurs des GAK wurde Mitte April 2007 aufgehoben, nachdem die erste Zwangsausgleichsrate (1,1 Mio. €) von Ex-Präsident Rudi Roth beglichen wurde. Der weitere Crash führt zu einem neuen Konkurs, in dem die nicht bedienten Altlasten wieder schlagend werden. Laut Blantz wurden ursprünglich im GAK-Konkurs etwa 50 Mio. € Forderungen angemeldet und rund 20 Mio. € anerkannt. Abzüglich der Rückstehungserklärungen(rund neun Mio. €), blieben 11 Mio. €, die quotenmässig (20 Prozent) zu begleichen sind. Wobei die zweite Rate (1,1 Mio. €) erst Mitte August 2008 fällig ist.

 

Auf Grund dieser Zahlen schliesst Blantz, dass im neuen Konkurs etwa 15 Mio. € Altlasten plus die Neu-Schulden zu bedienen sind. Ausser: Es gibt Gläubiger, die Rückstehungserklärungen abgegeben haben, aber auf ihre Forderungen verzichten. Indes spricht man beim GAK von zehn bis zwölf Millionen € Gesamtschulden.

 

Roth ärgert sich

 

Bezweifelt werden die von GAK-Funktionär Harald Fischl vorgelegten Zahlen von Roth: „Das Problem sind sicher nicht die Tochtergesellschaften, sondern der laufende Betrieb, der nicht finanziert werden kann. Mir wurde im Insolvenzverfahren vom damaligen Präsidenten Stephan Sticher versichert, dass der Betrieb in dieser Saison mit einer halben Million abgesichert werden kann - die habe ich zur Verfügung gestellt." Zugleich seien er und andere Vorstände für Haftungen herangezogen worden.

 

Den Drang von Fischl, wieder das Insolvenzgericht zu bemühen, kann er nicht nachvollziehen: „Die BKS hat den Kredit, für den die Stadt Graz zur Hälfte gerade steht, nicht fällig gestellt. Die Bank hat nur um Gespräche gebeten. Es gibt eine Absichtserklärung eines Investors, der das GAK-Trainingszentrum kaufen will. Mit dem Erlös könnten Schulden und Spielbetrieb bezahlt werden."

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

viel besser ist es aber auch nicht.....

ich für mich halte mich an aussagen von leuten, die hintergrundwissen besitzen, die auch hinter ihrem geschriebenen stehen. das die medien von allen seiten auf den gak jetzt draufschlagen, war eigentlich auch klar.

bangen und hofffen, hoffen und bangen und ins stadion gehen, dass ist das einzige, was wir jetzt machen können.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der nach dem Zwangsausgleich in die Kraut- und Rüben-Liga abgestiegene Fussballklub GAK ist erneut bankrott. Über die Schuldenhöhe gibt es nur zweifelhafte Angaben.

 

die wissen net amoi, dass wir net mehr buli spielen :D

 

Graz. Die zweiten Pleite des Fussballklubs GAK, dessen Zwangsausgleich erst im April 2007 gerichtlich abgesegnet worden ist, steht ins Haus. Dabei gibt es viele Ungereimtheiten. „Es ist möglich im laufendem Ausgleichsverfahren einen weiteren Ausgleich zu versuchen. Man nennt das Anschlusskonkurs", hiess es am Montag in der GAK-Generalversammlung - Nachzulesen auf der GAK-Homepage.

 

„Das ist rechtlich falsch", sagt Franz Blantz vom AKV. „Es kursieren auch völlig falsche Zahlen." Richtig ist, der Konkurs des GAK wurde Mitte April 2007 aufgehoben, nachdem die erste Zwangsausgleichsrate (1,1 Mio. €) von Ex-Präsident Rudi Roth beglichen wurde. Der weitere Crash führt zu einem neuen Konkurs, in dem die nicht bedienten Altlasten wieder schlagend werden. Laut Blantz wurden ursprünglich im GAK-Konkurs etwa 50 Mio. € Forderungen angemeldet und rund 20 Mio. € anerkannt. Abzüglich der Rückstehungserklärungen(rund neun Mio. €), blieben 11 Mio. €, die quotenmässig (20 Prozent) zu begleichen sind. Wobei die zweite Rate (1,1 Mio. €) erst Mitte August 2008 fällig ist.

 

Auf Grund dieser Zahlen schliesst Blantz, dass im neuen Konkurs etwa 15 Mio. € Altlasten plus die Neu-Schulden zu bedienen sind. Ausser: Es gibt Gläubiger, die Rückstehungserklärungen abgegeben haben, aber auf ihre Forderungen verzichten. Indes spricht man beim GAK von zehn bis zwölf Millionen € Gesamtschulden.

 

a bisserl wortklauberei - was unterm strich raus kommt - zwischen 10 und 12 mio. werden es werden - wenn da graf bobby und rot(h)e ruddl net wieder verzichten werden sie bei einer zerschlagung noch mehr (unangenehme) fragen beantworten müssen ...

 

Roth ärgert sich

 

ärgern? dem geht der arsch auf grundeis - genau wie dem st®icher bobby und einigen anderen - plötzlich will der bit hauptsponsor werden, da roth hat einen investor und die ehemaligen handlanger bemühen sich um lösungen - warum nicht früher, als man tatsächlich dem klub hätte helfen können?

 

natürlich schreiben die zeitungen den fischl und den gak in grund und boden (nur da rudi is a liaba und braver) - fakt ist, dass unsere chancen nicht so schlecht stehen und die bisherige arbeit von harry fischl (vor allem aber von matthias strampfer) sehr gut war. wenn diese linie beibehalten wird, dann wird der klub wirklich saniert und nicht wieder loch auf loch zu taktik von roth und konsorten übernommen und kopiert ...

 

das im augenblick keiner der ex-vorstände ein gutes haar an fischl lässt ist eh klar - weil vom rudi über sükar bis hin zu rath und sticher jeder am fiasko mitschuld trägt - wenn der gak die zahlungsunfähigkeit meldet und der konkurs eröffnet wird dann haben die herrn (auch ehemalige gf's) richtige droubles - mal sehen wer zuerst in die knie geht ... dem gak kann das jedoch egal sein, weil es nicht nur einen plan a (=alter vorstand zahlt) gibt, sondern auch einen plan a2 (= verkauf von TZ) und einen plan b (=kohle auftreiben durch klagen gegen dritte) gibt -> so schlecht schaut des net aus ...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der nach dem Zwangsausgleich in die Kraut- und Rüben-Liga abgestiegene Fussballklub GAK ist erneut bankrott. Über die Schuldenhöhe gibt es nur zweifelhafte Angaben.

 

die wissen net amoi, dass wir net mehr buli spielen :D

Hahahahahahaha.... :-D Einfach genial.

 

 

dem gak kann das jedoch egal sein, weil es nicht nur einen plan a (=alter vorstand zahlt) gibt, sondern auch einen plan a2 (= verkauf von TZ) und einen plan b (=kohle auftreiben durch klagen gegen dritte) gibt -> so schlecht schaut des net aus ...

Na hoffentlich. Wenn man hier so mitliest glaubt man wirklich das wars. :-(

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zu Plan a = ok

zu Plan a2 = wie kann man etwas verkaufen was einem nicht gehört

zu Plan b = Klage gegen BL, die 100.000 Abstiegsprämie werden uns auch nicht retten;

Klage gegen IMG ? Ach, ja dafür brauchen wir die 100.00 Abstiegsprämie der BL das wir die IMG überhaupt klagen können.

 

So und nun habe ich den Richter und den Masseverwalter genug "insiderinfo" gegeben und beeinflusst.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
So und nun habe ich den Richter und den Masseverwalter genug "insiderinfo" gegeben und beeinflusst.

Du hast zu wenig an "Insiderinfos" gegeben, denn Plan c sieht nicht nur die Klage über 100.000,- Euro als Abstiegsprämie durch die Buli vor, sondern weit größere Schäden die dem Verein und den Fans zugestossen sind.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

O.k. stehgeiger, das kann ich doch nicht so auf mir sitzen lassen:

 

1.) Bau & Konstruktion der Finanzierung des Trainingszentrums unter Rudi Roth

 

2.) Einrichtung der StadionbetriebsGesmbH und Aufnahme eines 3 Mio Kredits durch die StadionbetriebsGesmbH unter Rudi Roth

 

3.) Starkes Auseinanderklaffen der Einnahmen und Ausgaben vor allem in den Saisonen 2003/04, aber noch größer in der Saison 2004/05 unter der Präsidentschaft von Rudi Roth

 

4.) Alleine, die Saison 2004/05 hat kolportierte 16 Mio Euro gekostet!!!!!!

 

5.) Darstellung das beim GAK finanziell alles Paletti sei bei der Generalversammlung 2005, der Abschiedsvorstellung von Rudi Roth

 

6.) Einfädlung des grenzgenialen Deals mit der IMG unter der Ägide von Rudi Roth

 

7.) Einrichtung der GAK AG mit Verzicht des Vereins GAK auf Transferrechte und Transferelöse unter der Ägide von Rudi Roth

 

8.) Finanzielles Gewähren lassen von Weninger & Co mit aberwitzigen Transfers und Peronalkosten unter der Präsidentschaft von Rudi Roth

 

9.) Verlassen des GAK Schiffes, bei vollem Wissen, um die tatsächliche Lage des GAK von Rudi Roth anstatt

 

10.) Die Suppe, die er dem GAK einbrockte selbst auszulöffeln, weil

 

11.) Er nicht den Mut und Mum hatte, Spieler zu verhöckern und Kosten einzusparen als der GAK 2004 nicht die Champions League schaffte

 

12.) Dadurch Sükar bereits am Anfang seiner Präsidentschaft mit Liquiditätsengpässen bis zu seinem Abgang zu kämpfen hatte

 

13.) Die Entlastung des Präsidiums Roths für das Budget 2004/05 bei der GV 2006 nur durch starkem Druck seitens der Haftungsgeber zustande kamen, die das vorübergehende Überleben des GAK sicherte

 

14.) Rath diese GV rettete, indem er Roth die Punkte 10 und 11 sowie 4 anlastete, nachdem Messner als Kassier stotternd nicht in der Lage oder Willens war, Auskunft über die finanzielle Lage des GAK zu geben

 

15.) Rudi Roth zwar 1,5 Millionen für den Ausgleich und die Fortführung für den insolventen Verein GAK zahlte, aber

 

16.) Er dieses Geld Sticher & Co vorher nicht geben wollte, obwohl Sticher wöchentlich zu ihm wegen dieses Geldes pilgerte

 

17.) Damit die Finanzschulden aufgrund einer von Rudi Roth ausverhandelten Ratenzahlung nicht wieder in voller Höhe aufgelebt wären und auch Kimoni bezahlt hätte werden können und somit alle Schwierigkeiten mit der FIFA und der Bundesliga über diese Ebene nicht aufgetreten wären, und

 

18,) Roth sich nicht an die Ratenzahlung mit Kimoni gehalten hatte, und meinte, dass man diese nicht zahlen bräuchte..........

 

Ja und für das alles bedanke ich mich bei Dir. Wie hast Du selbst gesagt, dass Du verantwortlich bist, wo der GAK jetzt ist. Wie wahr, wie wahr.

 

P.S.: Auch eine kleine Nachhilfe für die Redakteure des Wirtschaftsblattes und der Kleinen Zeitung. Falls Sie sich für einen anderen als den Roth'schen Standpunkt interessieren sollten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
@ don evaldo: Weltklasse

Stimme ich auch zu.

 

Nur bei der Kleinen ist das Roth-Imperium samt Roth-Lobbyisten mit einem sehr großen Inseratenvolumen finanziell dabei, und die Kunden wird man nicht verärgern.

 

"Wenn Du so ehrlich übern Rudi schreibst, kriegst keine Inserate und keine PR-Artikel" - auf steirisch gesagt.

 

Rudi kennt die Problematik, die er verursacht hat, selber auch sehr gut. Er hat schon bezahlt, bei Weitem nicht alles, was für das Überleben des GAK notwendig ist. Eine völlige Schuldbegleichung wäre automatisch eine Schuldeingeständnis von ihm, dies macht er (noch) nicht. Deshalb sorgen "Investoren" temporär dafür fadenscheinig die Situation zu beruhigen, zunächst mit kleineren Teilbeträgen, die Fischl klarerweise ablehnte.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Don, wenn du dies alles schon vor Jahren gewusst hast, warum bist du nicht damals schon aufgestanden, warum hast damals nichts geschrieben, gesagt etc. Mit deinem Wissen - unterstellen wir einmal, es stimmt so alles - hättest du DAMALS die VERPFLICHTUNG gehabt es uns normalen Fans mitzuteilen. Also doch FEIGE!!??

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Paul, schon legendär sind unsere Duelle, wer denn nun Schuld am Debakel hätte:

 

Du hast immer gemeint, es sei der Sükar & ich habe immer geantwortet es sei der Roth.

 

Ich mein es ist ein bißchen aufwendig: Aber im Prinzip habe ich in diesem Posting nur das zusammengefasst, was ich seit Juni 2005 gepostet habe als das erste Mal ruchbar wurde, das der GAK am Rande der Illiquidität schrammte.

 

Prinzipiell ist es mir wurst, ob Du mich als feig titulierst.

 

Was ich mir selber vorwerfe, war die Entlastung des Präsidiums Roths bei der GV 2006 für die Saison 2004/05.

 

Ansonsten habe ich den ganzen Schmarrn immer wieder gepostet in so sinnigen Diskussionen mit "maikäfer & Co" & nicht nur ich.............

 

Weil man leicht vergisst, habe ich es ganz einfach nochmals zusammengefasst - vor allem wenn man mit so gut recherchierenden Journalisten konfrontiert ist.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Don,

eigentlich ist es ja schon egal wer es war, letztendlich waren es ja so ziemlich alle Expräsidenten und mit Sicherheit hat der Herr Konsul großen Anteil daran. Wie gesagt leider, denn Leiden müssen jetzt wir Fans.

Nur der RR hätte sich ja gestellt und ich wollte nur zu gerne seine Stellungnahme persönlich gehört haben.

Und es war eine Frage betreffs der Feigheit, bezugnehmend auf ein vorangeganges posting.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...