Zum Inhalt springen

Der Kaffeesudleser-Thread: wer ist vielleicht weg?


Empfohlene Beiträge

Mein Post hat sich auf einen Vorposter bezogen, der cool dahergerechnet hat dass Spieler den Verein 40,000 Euro im Jahr kosten sollten, alle Steuern, Abgaben und Versicherung inkludiert. Und ganz ehrlich, meine Sekretaerin verdient um einiges mehr als das. (Hochqualifiziert mit Uniabschluss und arbeitet regelmaessig am Wochenende, aber dennoch, sie hat nicht das Risiko eines Fussballprofis.)

 

 

 

 

Ich bin davon überzeugt das 40k (Kosten für den Verein) genug sein muss für einen Nachwuchskicker und vor allem jetzt wo man RZ spielt (Hoffentlich!) Das sind etwa 2,5k im Monat Brutto, das sollte reichen!! Das sind netto etwa 1,6k und für Nachwuchs ist das genug!!

 

 

 

dazu passt auch:

 

 

 

Gage zu hoch. Acht Spieler des alten FC Kärnten hätten eingewechselt werden sollen, nur drei haben den Schritt vollzogen. Zentrales Motiv ist die in Fußballer-Augen nicht zu üppige Gage. Ein Monats-Fixum von 500 bis 1200 Euro haben die FCK-Jungkicker in der Red-Zac-Liga kassiert. Eine Erhöhung von 30 bis 40 Prozent plus "Punktegarantie" wurde ihnen für die T-Mobile-Bundesliga geboten, was den größeren Teil nicht zufrieden stellte.

 

Quelle: http://www.kleine.at/sport/fussball/344218/index.do

 

 

 

 

 

Und wenn deine UNI Sekretärin mehr kostet, ist gut doch mehr geht sich nicht aus für den Verein!

 

 

 

Ach ja wenn ich mich jetzt schon zu deinem Posts äußere:

 

 

 

Dass die Jungen weniger verdienen ist klar. Daher hat der GAK heute ja auch ein Gehaltsbudget von unter 3 Mio. Das heisst also 150,000 pro Mann mit 20 Spielern gerechnet (sind immer ein bisserl mehr, aber da fuellt man mit Amas auf).

 

 

 

Wir haben aber nur gesamt 3 Mio Budget und nicht 3 Mio für die Mannschaft, das liegt knapp über 1 Mio!

 

 

 

 

 

Und abschließend:

 

 

 

Grundgehalt also vielleicht so gegen die 5,000 im Monat (und das verdient ja doch bald jemand -- oder lebe ich als Unternehmer in einem anderen Universum?)

 

ich will ja niemandem nahetreten, aber es gibt genug leute die mit 1k euro oder weniger im monat auskommen müssen.

 

 

 

100% Zustimmung

 

5k verdient nicht so bald jemand!!! Außerdem verstehe ich unter verdient netto und nicht brutto wie du später schreibst! Also 5000 netto für den Mitarbeiter heißt die Firma zahlt etwa 150k im Jahr! Bei 5k brutto sind es immer noch: 90k im Jahr für das Unternehmen

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 225
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Weil die Diskussion gerade in die Richtung läuft.

 

Interessanter Artikel in der "Kleinen Zeitung" zum Thema "Gagenwahnsinn in Österreich":

 

http://www.kleine.at/sport/fussball/344218/index.do

 

 

01.06.2007 08:33

 

Gagen-Wahnsinn hat Methode

 

Auch in Österreich lässt es sich als Profi-Fußballer gut leben. Neo-Austria-Kärnten-Chef Mario Canori fordert "neue Unternehmenskultur" und findet Unterstützung.

 

 

 

Als Experte für Damenunterwäsche (Calzedonia, Intimissimi) weiß Mario Canori, dass weniger mehr ist. Knapp bemessen sind - in Relation zur Realität - die Vorstellungen des selbst deklarierten Fußball-Laien für die Gagen von Profi-Fußballern, und diese Kürzungs-Absicht verengt den Spielraum des heute auf der Generalversammlung zu wählenden Präsidenten von Austria Kärnten.

 

 

 

Gage zu hoch. Acht Spieler des alten FC Kärnten hätten eingewechselt werden sollen, nur drei haben den Schritt vollzogen. Zentrales Motiv ist die in Fußballer-Augen nicht zu üppige Gage. Ein Monats-Fixum von 500 bis 1200 Euro haben die FCK-Jungkicker in der Red-Zac-Liga kassiert. Eine Erhöhung von 30 bis 40 Prozent plus "Punktegarantie" wurde ihnen für die T-Mobile-Bundesliga geboten, was den größeren Teil nicht zufrieden stellte.

 

 

 

Neuzugänge.Die vier echten Neuzugänge gehören einer anderen Preisklasse an. Zlatko Junuzovic, Torhüter Andreas Schranz (beide GAK), Adam Ledwon (Sturm Graz) und Gernot Plassnegger (Rapid) bewegen sich je nach Position zwischen 5000 und 8000 Euro, eventuell darüber. "Das ist das Gesetz von Angebot und Nachfrage", so Canori. Für jeden dieser Spieler lagen "mindestens zwei weitere Angebote" vor. Die aus Pasching nach Kärnten kommenden "Leistungsträger" (Canori) zählen zur obigen Kategorie.

 

 

 

Kirchenmäuse.Sie alle sind Kirchenmäuse im Vergleich zu Salzburger Gagenkaisern und weiteren Topverdienern der Szene. Der Red-Bull-Deutsche Christian Tiffert kassiert 1,1 Millionen Euro pro Saison, Landsmann Alexander Zickler ist höher einzustufen. Selbst der Ersatztorhüter des Red-Bull-Amateurteams (Regionalliga), Martin Eisl, kommt auf monatliche 4000 Euro plus Nebengeräusche (Auto, Wohnung, Prämien). Bei stolzen 800.000 Euro liegt Lask-Spielmacher und -Aufsteiger Ivica Vastic. Mattersburg-Routinier Didi Kühbauer oder Tirols Teamverteidiger Ferdinand Feldhofer laufen nicht unter 200.000 Euro ein. Die Schuld liegt nach Ansicht von Insidern bei den Klubs, die permanent nach oben lizitieren.

 

 

 

Spardenken.Der renommierte Sportanwalt Christian Flick kann Canoris mancherorts als naiv betrachteten Spargedanken einiges abgewinnen. "Ich halte es für gut, wenn jemand anfängt, Grenzen zu setzen. Alles, was sich nach unten bewegt, ist positiv zu bewerten. Es wird Zeit, dass Vernunft einkehrt." Dafür ist auch die Regionalliga nicht zuständig. In St. Andrä werden bis zu 7000 Euro (mtl.) netto gezahlt.

 

HUBERT GIGLER

 

 

 

 

Und gleich hinterher ein Interview mit Sportphilosoph Ingo Peyker, ebenfalls über den oberen Link erreichbar:

 

 

 

 

31.05.2007 20:35

 

"Viel Geld, wenig Leistung"

 

Sportphilosoph Ingo Peyker kritisiert die Löhne der heimischen Kicker.

 

Über dem österreichischen Fußball kreist der Pleitegeier. Als Grund werden auch immer wieder die Gehaltsforderungen der Kicker genannt.

 

 

 

Verdienen die zuviel?

 

Ingo Peyker: Das ist doch schon längst nicht mehr die Frage. Leistung steht bei uns in keinem Verhältnis zum Gehalt mehr.

 

 

 

Wie darf man das verstehen?

 

Peyker: Spielern werden Summen gezahlt, die sie bei gleicher Leistung in Italien, Deutschland oder England niemals verdienen würden.

 

 

 

Dazu gehören aber auch Vereine, die diese Summen bezahlen?

 

Peyker: Richtig. Wir reden hier von halbprofessionellen Funktionären, die die Marktsituation völlig aus den Augen verloren haben. Dazu kommt noch das goldene Füllhorn der öffentlichen Hand.

 

 

 

Sie meinen Steuergelder . . .

 

Peyker: . . . die zur Sanierung maroder Klubs und dem Einkauf von Spielern gebraucht werden. Das muss aufhören, in einen Fußballclub darf kein Steuergeld mehr gepumpt werden.

 

 

 

Dieser Forderung werden Politiker und Funktionäre mit dem Argument der Nachwuchsförderung entgegentreten.

 

Peyker: Für den Nachwuchs wäre eine Förderung in Ordnung. Aber gezielt und unter Kontrolle des Landsrechungshofes.

 

 

 

Andere Lösungsansätze?

 

Peyker: Ein Gehaltsbudget für das gesamte Team, das nicht überschritten werden darf. In Amerika funktioniert das gut. Allerdings sind die Sport-Ligen dort geschlossene Systeme ohne Auf- und Absteiger.

 

INTERVIEW: STEFAN JÄGER

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

2) risiko -> nenne mir 10 fussballer (aus der österreichischen 1 liga) die sich in den letzten 10 jahren so schwer verletzt haben, dass sie nicht mehr spielen konnten (und nicht ausserhalb des spielfeldes)

 

 

 

 

wo man sich verletzt ist doch eigentlich egal. leider auch meinem dad vor ca 25 jahren bei dsv alpine alag(1. division = tmobile bundesliga), heute bekannt unter dsv leoben, passiert. :cry: zwar konnte er wieder spielen, war aber so lange verletzt, dass er den weg nicht mehr zurück fand.

 

also des risiko ist schon teuflisch, da muss ich dem fritzi sogar recht geben.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gernot Sick

 

 

 

:) hab ich auch als bsp verwenden wollen habs aber dann doch gelassen.

 

 

 

ich will ja nicht sagen, dass fussball ein ungefährlicher sport ist und ja, dass berufsrisiko muss in den bezügen der kicker eingerechnet werden - nur die punkte die da angeführt werden sind a bisserl übertrieben und spiegeln halt leider die probleme im österr. fussball wieder

 

 

 

da wird einem durchschnittskicker eine gage im bereich von 500.000 € brutto im jahr bezahlt (keine seltenheit) und dann wundert man sich, wenn man am ende mit 22 mio. in konkurs geht -

 

 

 

die argumente für die hohen gagen sind:

 

 

 

* der kicker kann neben dem profifussball keine ausbildung machen

 

* verletzungsrisiko

 

* kurze karriere

 

 

 

und da muss ich ehrlich sagen (bis auf teilweise verletzungsrisiko) kann ich keine der begründungen verstehen -> jeder profifussballer hat die möglichkeit eine ausbildung zu machen und jeder fussballer hat die chance nach seiner karriere zu arbeiten ...

 

 

 

das ganze hat aber nix mehr mit dem thema zu tun - deshalb lassen wir diese diskussion (führt eh zu nix) -

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moechte nochmals klar machen (@ rumpfi) dass meine Kalkulation sich auf die BuLi bezogen hat (also das 3 Mio Gehaltbudget), denn der Juno war ja in der BuLi, nicht in der Red Zac und die Diskussion begann ueber Juno's Vertrag und Gehalt. Dazu noch: Kickergehaelter werden grundsaetzlich BRUTTO angegeben. Und dann eben gelegentlich netto ausgezahlt -- siehe Blader Hannes, aber wohl auch Peter Svetits... .

 

 

 

In der Red Zac wird alles anders. Ich gestehe dass ich nicht die geringste Ahnung habe, was der Einkommensunterschied zwischen 1. und 2. Leistungsstufe ist.

 

 

 

Wenn der GAK ein Gehaltsbudget von 1 Mio Euro anstrebt (wie hier gepostet), dann heisst das so etwa 40,000 (alles inklusive) pro Mann. Fuer mich ein Halbprofibetrieb, weil ich mir nicht vorstellen kann, mit 40,000 BRUTTO mein Auslangen zu finden. (Aber meine versnobte Lebenseinstellung haben wir ja eh schon aufgerollt :evil: ) Die Frage ist dann, wieviel mehr man Fuehrungsspielern geben will. Ein Amerhauser tut's fuer 40,000 wohl kaum, und ich denke mal ein Kujabi auch nicht. Ich gehe davon aus dass JEDER der ein BuLi Angebot hat es nicht viel unter 100,000 geben wird. Wie weit bietet der GAK mit? Das ist eben immer die beinharte Entscheidung, die die Klubfuehrung treffen muss.

 

 

 

Denn im Endeffekt tut es ja gar nichts zur Sache ob wir meinen dass unsere Kicker ueberbezahlt sind. Ich meine dass alle Entertainer ueberbezahlt sind, Schauspieler, Kicker, Tennisspieler, Humoristen, Authoren etc. Aber was zaehlt ist dass solange jemand so viel hinlegt muss man entweder mitziehen oder man gewinnt nichts. Im Endeffekt existieren Fussballvereine um zu gewinnen. Wir haben alle den Titel gefeiert, und wir wollen alle wieder aufsteigen.

 

 

 

Wenn das Gehaltsniveau X ist und wir zahlen X-y%, dann kriegen wir eben nur zweitklassige Kicker. So schaut's aus. Ich werde mir jedenfalls eine Dauerkarte kaufen, obwohl ich wohl kaum bei einem Spiel dabei sein werden kann.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Denn im Endeffekt tut es ja gar nichts zur Sache ob wir meinen dass unsere Kicker ueberbezahlt sind. Ich meine dass alle Entertainer ueberbezahlt sind, Schauspieler, Kicker, Tennisspieler, Humoristen, Authoren etc. Aber was zaehlt ist dass solange jemand so viel hinlegt muss man entweder mitziehen oder man gewinnt nichts. Im Endeffekt existieren Fussballvereine um zu gewinnen. Wir haben alle den Titel gefeiert, und wir wollen alle wieder aufsteigen.

 

 

 

Wenn das Gehaltsniveau X ist und wir zahlen X-y%, dann kriegen wir eben nur zweitklassige Kicker. So schaut's aus. Ich werde mir jedenfalls eine Dauerkarte kaufen, obwohl ich wohl kaum bei einem Spiel dabei sein werden kann.

 

Nur so eine kleine Feststellung, sorry for Off-Topic, zum Thema Schauspieler: Ich hab einen sehr guten Freund, nein, mein bester Freund, selbst 27 Jahre alt wie ich selbst, nach der Matura Zivi, und dann in Mindestzeit (2 Jahre) Schauspielschule absolviert. Er hatte bis dato das Glück, bis auf zwei Monate stets ein Engagement zu haben. Er war bis dato unter anderem bei "Novotny und Maroudi", bei der "Rosegger"-Doku als junger Rosegger, mehrmals in der "Kleinen Komödie", in Hamburg, Bozen, Spittal/Drau und im Waldviertel sowie bei mehreren kleinen Produktionen aller Art im Einsatz/engagiert. Wenn du ihm sagen würdest, dass er überbezahlt ist, würde er dich auslachen. Sein Glück ist, dass er quasi eine Wohnung in seinem Elternhaus hat und seine Mietwohnungen in Wien entsprechend zahlen konnte. Leisten konnte er sich von seinen Gehältern bis dato noch nicht wirklich viel. Und er hat sich in der Branche schon einen "kleinen" Namen gemacht, stand neulich in Werner Schneyders Produktion "Galanacht" in Wien neben Oliver Bayer und Werner Palfrader auf der Bühne. Von deren Gagen ist er noch weit weg. Von denen könnte er sich dann einmal wirklich genug zum Leben leisten. Und nein, er hat nicht vor, den Job zu wechseln.

 

Sorry, aber das musste raus.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:D Ich meine die Schausspieler, die Du im Moment gerade in Cannes siehst. Ich meine auch nicht die Tennisspieler, die bei der GAK Tennissektion spielen, sondern die in Wimbledon. Und so weiter.

 

 

 

Das Problem ist in der Wirtschaft als das "Winner-take-all-syndrome" bekannt. In unserer medialisierten Gesellschaft gehen die Gehaelter immer weiter auseinander. Der/die DurschnittsXXX (setz irgendeinen Beruf ein) verdient immer weniger im Vergleich zu den wenigen die es in die top-3% schaffen.

 

 

 

Und in der Red Zac sind unsere Kicker eben nimmer top, und werden es billiger geben muessen.

 

 

 

UND HIERMIT ZURUECK ZUM THREAD: Wahrscheinlich sind alle die weg, die ein -- irgendein -- Budesligaangebot bekommen. Denn der Gehaltsunterschied ist eben gross, und wird wohl immer groesser.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
galmar

 

 

 

der kicker kann neben dem profifussball keine ausbildung machen

 

 

 

Warum nicht ??

 

Kicken ist eh nur ein Halbtagesjob.

 

Ich finde, daß die meisten Kicker viel zu wenige Vorbereitungen "für das Leben danach" treffen.

 

Alle werden nicht Trainer oder bleiben im Fußballgeschäft.

 

Und eine (bis auf Fußball) ungelernte Arbeitskraft ist im Arbeitsleben kaum zu brauchen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
galmar

 

 

 

der kicker kann neben dem profifussball keine ausbildung machen

 

 

 

Warum nicht ??

 

Kicken ist eh nur ein Halbtagesjob.

 

Ich finde, daß die meisten Kicker viel zu wenige Vorbereitungen "für das Leben danach" treffen.

 

Alle werden nicht Trainer oder bleiben im Fußballgeschäft.

 

Und eine (bis auf Fußball) ungelernte Arbeitskraft ist im Arbeitsleben kaum zu brauchen.

 

 

 

alles aus meinem posting lesen - dann wirst merken, dass wir einer meinung sind :D

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohne Frage ist das hohe Verletzungsrisiko ein gutes Argument für hohe Gagen. Andererseits: Ausgehend davon, dass Durchschnittskicker 100.000€ im Jahr kriegen (entspricht etwas weniger als 10.000/ Moat und ist mE keinesfalls zu hoch gegriffen), verdienen sie in 5-6 Jahren in etwa so viel, wie der Durchschnitliche Arbeitnehmer in seinem gesamten Erwerbsleben. D.h. ein Kicker, der mit 18 Profi wird und sich mit 23-24 verletzt, hätte, wenn ers halbwegs geschickt macht, so oder so schon so viel verdient, dass er sich keine Sorgen mehr machen müsste. Und mit 24 ists auch beim besten Willen nicht zu spät "umzusatteln".

 

Abgesehen davon gibts wohl reichlich Möglichkeiten für Kicker in Sachen Berufsunfähigkeitsversicherung.

 

 

 

Natürlich rechtfertigt also die kurze Verdienstdauer hohe Gagen (bzw macht sie notwendig) aber trotzdem muss die Kirche im Dorf bleiben.

 

Dazu kommt ja, dass die Kicker meist kaum Ausgaben haben; Wohnung, Auto etc. zahlen wohl nur wenige selbst...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Foda lt Sport1-Interview:

"Sport1: Man muss die endgültige Lizenz-Entscheidung abwarten, aber ist es eine Option, noch weitere Spieler vom Lokalrivalen GAK loszueisen?

 

Foda: Wir hoffen erst einmal, dass dieses Theater bald vorbei ist. Denn alle Vereine, auch jene in der Red-Zac-Liga, müssen ja endlich einmal planen. Dass sich das jetzt wieder über Wochen hinzieht, ist ja ein Theater ohne Ende! Für mich nicht nachvollziehbar. Wir hoffen aber, dass der GAK die Lizenz bekommt. Sollte sich etwas anderes ergeben, wird man schauen, ob der eine oder andere Spieler für uns ein Thema sein kann. Aber im Moment machen wir uns darüber keine Gedanken."

 

...wenigstens besser so, als hätten sie schon drei geangelt....

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK, die Lizenz ist vielleicht weg (um beim Thread zu bleiben).

 

Weiss jemand warum es uns bis Donnerstag nicht gelungen ist, den Protest einzubringen? Es muss unseren Haeptlingen doch schon lange klar gewesen sein, dass die Chancen auf Lizenzverweigerung sehr gross waren. Die neue Verhandlung hatte ja keine neue Dokumente, sondern nur einen neuen Vorsitzenden.

 

Da schreien alle wie das Warten dem GAK schadet, und dann brauchen sie so lange um ihren Protest einzubringen. Weiss jemand was da ablaueft?

 

Hier im Cairo Intercontinental Hotel fragen mich jetzt sogar schon die Kellner mit denen ich mich seit 10 Tagen ueber den GAK unterhalte was fuer ein Kasperltheater die oesterreichische Bundesliga ist. Und gestern habe ich ausgecheckt und konnte ihnen nicht mal den Entscheid berichten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Noch ist er rot - wenn er vom Team retour ist, wissen wir mehr. Für mich aber einer der absoluten Schlüsselspieler - hoffentlich bleibt er!!!!!! :twisted:

also ich weiß nicht...

er ist sicher nicht schlecht, aber was willst mit einem Kicker machen der weg will - eine Schlüsselrolle wird er dann sowieso net spielen

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Noch ist er rot - wenn er vom Team retour ist, wissen wir mehr. Für mich aber einer der absoluten Schlüsselspieler - hoffentlich bleibt er!!!!!! :twisted:

 

In der RLM wird es ihn wohl nicht geben, kann ich auch verstehen, so wie ich Verständnis für jeden Spieler habe, der den GAK jetzt verlässt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Amerhauser hat zwar fußballerisch sehr stark abgebaut, aber immerhin ist er unser längstdienenster Spieler, ist bis jetzt geblieben und seinen verweinten Blick auf der Kl.Ztg. Homepage nehme ich ihm schon ab und der zeigt doch von Charakter und rotem Herz. Dass er in der RL nicht bleibt, darf man ihm wirklich nicht vorwerfen (wie keinem anderen).

Danke lieber Vorstand :twisted:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich respektiere ihm auch sehr! immerhin war er nicht unwesentlich am Meistertitel beteiligt!

Man darf nicht vergessen, dass die Spieler bestimmt auch enttäuscht sind (man hat ihnen und auch den Fans Hoffnung gemacht) und einiges mitmachen mussten! sie hatte so gut wie nie eine sichere Zukunft was bestimmt auch belastend ist und deshalb sollte man es diesen Spielern hoch anrechnen, dass sie überhaupt sooo lange geblieben sind!!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...