Zum Inhalt wechseln



Grazer Athletiksport Klub

Registriert seit 24 Sep 2007
Offline Zuletzt aktiv: Privat
-----

#551245 Landesliga 2017/18

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 17 Januar 2018 - 10:07

Ja, jetzt wo es offiziell ist, vielen Dank Laurenz Sacher und Alles Gute beim neuen Verein!

 

W.




#551150 Was wurde aus ... ?

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 13 Dezember 2017 - 13:36

Naja, also Peter Stöger war einmal - relativ kurz - GAK-Trainer, hat sich mit seiner persönlichen und professionellen Art hier viele Freunde gemacht (als Spieler war das seinerzeit nicht so), wie offenbar auch bei seinen späteren Klubs (auch der FC Köln hätte möglicherweise einen anderen Trainer viel früher rausgeschmissen und dafür möglicherweise nicht seinen Sportdirektor geopfert).

 

Nicht mehr, aber auch nicht weniger ...

 

W.




#551141 1. Deutsche Bundesliga

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 10 Dezember 2017 - 11:57

Nicht, dass "unser" Peterle noch BVB-Trainer wird ...

 

UPDATE 12:40 Uhr

Sag ich doch: http://www.kleinezei...DortmundTrainer

 

W.




#551046 Zukunft des GAK-TZ

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 01 Dezember 2017 - 15:31

Mach dir keine Sorgen ...

W.


#551030 Zukunft des GAK-TZ

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 29 November 2017 - 23:08

Für den Messeparkplatz, wenn er verbaut wird, gibt es zumindest einen Ersatzbau im Bereich Messegelände (ist im Masterplan "Messequadrant" so vorgesehen), sicher nicht 1:1, aber die Kollegen, die das planen, sind auch nicht ganz auf der Nudelsuppe dahergeschwommen!

 

Auch die ÖV-Lösung für das Stadion (Einschubverkehr mit der Straßenbahn vor und nach den Matches) funktioniert ja seit 1997 reibungslos, warum also so eine Lösung für die Hüttenbrennergasse (mit weit weniger Veranstaltungen und weit weniger Zuschauern) nicht?

 

Und die Frage nach Hand und Fuß stellt sich nicht: die Vereine/Verbände wollten diese Halle, wenn die Stadt sie nicht will, dann kommt sie ganz einfach nicht. So einfach ist das. Dann steht sie vielleicht in der Pampa in St. Kickerickspatschen und löst genau genommen gar nix. Dann doch besser dort, wo sie jetzt ist.

 

Gewiss, es gibt idealere Standorte (innerhalb der Stadt, sicher nicht außerhalb - aber das Grundstück ist vorhanden, also gab es gar keine lange Diskussion), aber so ist nun einmal Politik (die hat auch 25 Jahre gebraucht, um zu verstehen (bzw. aus einer anderen "Not" heraus entschieden), dass eine Straßenbahnentlastungsstrecke für die Herrengasse nur durch die Neutorgasse und nicht über den Griesplatz zu führen ist, was - by the way - verkehrstechnisch absolut sinnvoller ist, nämlich näher an der Quelle, sprich: Hauptplatz, liegt - aber das nur so nebenbei), aber das ist eigentlich auch nicht zu kritisieren, weil sonst passiert gar nix.

 

Dieses ganze Politik-Bashing geht mir schön langsam auf die Nerven - war lange genug in Österreich und Deutschland da involviert (nicht unbedingt als Politiker oder Beamter, aber im politischen Einfluss- und Nahebereich), um zu beurteilen, wie das läuft. Da gibt es natürlich Schaumschläger (leider ist gerade so einer Bürgermeister bzw. Vizebürgermeister von Graz), aber die meisten machen ehrliche Arbeit und viele opfern sich da bis zur Selbstaufgabe auf. Das muss man auch nochmal sehen, bevor man losschimpft (da ärgern mit eher solche bewussten Schwachsinnsgesetze wie das "Verhüllungsverbot", wo mir ein Polizist sagen darf, wann es kalt oder ist nicht).

 

Da kann man nur sagen: geh in die Politik und zeig, dass es besser geht - in fünf Jahren sehen wir uns dann wieder und zählen zusammen!

 

W.




#551023 Zukunft des GAK-TZ

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 29 November 2017 - 13:57

Deine Rechnung wird sicherlich richtig sein (wobei es sich hier ja um keine öffentliche Garage handelt, weshalb da eine andere Bezugsgröße anzunehmen ist, bei den Baukosten einer Tiefgarage bin ich eher etwas skeptisch, die liegen doch i. d. R. z. T. deutlich höher) und die von dir zitierte Studie kenne ich, aber mein Posting bezog sich auf ein zu kaufendes Grundstück inkl. der notwendiger Erschließung an einem anderen Grundstück plus eine größere Garage (insofern ist die von mit genannte Zahl durchaus realistisch). Das jetzige Grundstück ist ja schon da, wird lediglich anders genutzt (was sicherlich auch ein Grund war).

 

Nur eine kleine Rechung: alleine die Messe Graz hat in ihrem Umkreis knapp 2.000 Parkplätze (Fröhlichgasse: 1.200 Fahrzeuge, Raiffeisenstraße: 250 Fahrzeuge, Messegelände: ca. 400 Fahrzeuge). Alleine der Parkplatz Raiffeisenstraße (250 Fahrzeuge) liegt schlappe 7 Gehminuten vom Ballsportzentrum entfernt. Wir brauchen, glaube ich, nicht weiter diskutieren.

 

Dazu kämen noch über 1.000 Parkplätze beim Stadion (600 Fahrzeuge) und P+R-Liebenau (500 Fahrzeuge).

 

Also, wo ist das Problem? Natürlich kann nicht jeder Automobilist direkt vor der Halle parken, sondern muss die Unannehmlichkeit eines kurzen Fußwegs in Kauf nehmen. So ist dann halt ...

 

W.




#551021 Zukunft des GAK-TZ

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 29 November 2017 - 11:38

Warum sollte die Lösung für Kfz-Nutzer unattraktiv sein (oder gar dessen Exklusion beinhalten). Beim Ballsportzentrum geht es v. a. um die täglichen Nutzung durch die dort Trainierenden. Dafür ist die relativ zentrale Lage mit gutem ÖV-Anschluss (Linie 5 und Linie 34 und 34/E) entscheidend und nicht die Anzahl der Parkplätze, die für den täglichen Betrieb vollkommen ausreichend sind.

 

Für den Fall von größeren Veranstaltungen - wie gesagt, die wird es in mäßig starkem Ausmass pro Jahr geben - würde auch eine größere Tiefgarage oder andere Lage zusätzliche Maßnahmen bedingen (Shuttleservice, Parkplätze disloziert). Man hätte das Ding natürlich auch anderswo (nämlich auf die sogenannte "grüne" Wiese) hinbauen können (dafür noch die Grundstücksbeschaffung und eine größere Tiefgarage), aber da wären halt aus 18 Mio. gut und gerne 25 oder 30 Mio. geworden. Dass muss dann natürlich klar sein und man hätte das Transportproblem für die Jugendlichen etc. pp - nur, damit man zwei oder drei Mal pro Jahr direkt mit dem Auto in die Halle (am besten direkt zu seinem Sitzplatz fahren kann). Darüber kann man nur den Kopf schütteln ...

 

Entweder wollen wir lebendige (Innen-)Städte und zentrumsnahe Veranstaltungsorte (auch mit den damit verbundenen Einschränkungen und Problemen an Verstaltungstagen) oder wir gehen halt mit allem in die Pampa und erzeugen damit noch mehr Autoverkehr (es wird ja an dieser Stelle über die schlechte ÖV-Anbindung vom TZ gejammert). Aber damit wir uns nicht missverstehen: selbstverständlich muss das Verkehrskonzept, dass für Veranstaltungstage erarbeitet wird hieb- und stichfest sein - darauf bin ich auch schon sehr gespannt!

 

Und zur Erinnerung: die Stadt finanziert die Anlage nicht alleine, sondern da spielen auch noch Bund und Land mit. Also bitte, schön bei den Fakten bleiben und nicht immer alles auf die Stadt schieben (die ja angeblich nix für die Sportinfrastruktur tut ...).

 

W.




#551015 Zukunft des GAK-TZ

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 28 November 2017 - 12:19

Also, es werden heute schon die Großveranstaltungen in der ganzen Stadt koordiniert, geht auch gar nicht anders (Kapazität Hotels, Flughafen etc. pp).

 

Die Frage nach der Tiefgaragen-Größe ist eigentlich sekundär, weil selbst eine Tiefgarage mit 500 Plätzen löst das Problem nicht. Da kann man nur eine ganzheitliche Lösung anpeilen und die heißt, dass dort möglichst wenig Menschen mit dem eigenen Kfz direkt anreisen, also Nutzung der ÖV-Anbindung (Fußweg von der Haltestelle Josefkirche ist ein paar Minuten), Shuttleverkehr mittels ÖV, Parkplätze bei der Messe oder P+R-Liebenau. Außerdem, wie oft, wird dort pro Jahr eine Veranstaltung mit voller Kapazität ablaufen (ich denke, dass wird man an einer Hand abzählen können und dafür so eine große Tiefgarage zu betreiben, wäre sinnlos)? In der Regel wird es dort Trainingsbetrieb geben (dafür ist die Halle ja eingerichtet, ansich sind es ja zwei getrennt bespielbare Hallen, die zusammengelegt dann die Maximalkapazität von 3000 Zuschauern haben).

 

Bei den dort überlicherweise ausgetragenen Spielen wird sich die Zuschauerzahl wohl max. im niedrigen Hunderterbereich bewegen, dafür wird dann auch die Tiefgarage reichen. Also, insgesamt kein Grund zur Aufregung.

 

Und wie in Eggenberg - die Infrastruktur ist so ausgelegt, dass dort internationale Veranstaltungen MÖGLICH sind, heißt aber nicht, dass da jede Woche eine solche Veranstaltung tatsächlich stattfindet.

 

Man kann natürlich immer gerne Veranstaltungszentren auf der grünen Wiese erreichen, die sind dann möglicherweise leichter mit dem eigenen Kfz erreichbar, aber für ÖV-Nutzer, Radfahrer oder Fußgeher dann faktisch nicht erreichbar. Man braucht sich nur den Borussia-Park anschauen. Ein Stadion mit Autobahnanschluss und man braucht dann trotzdem bis zu 2 Stunden, um dort per Pkw nach einem Spiel abzureisen, weil in jeder der tausenden Blechkisten, ein oder manchmal 2 Leute drinnen sitzen (in einen Gelenkbus gehen 120 Personen, in eine 30 m lange Straßenbahn 180 Personen, dass sagt eh schon alles).

 

W.




#551008 Zukunft des GAK-TZ

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 27 November 2017 - 16:22

Da ging es ums Freibecken und war eine typische KleZe-Zeitungsente!!!

 

Warum findet dann dort die ATUS Tophy statt, wenn es nicht für internationale Wettbewerbe zugelassen wäre: http://www.atus-graz...raz-trophy.html und andere internationale Wettbewerbe, wie das jährliche internationale Unterwasser-Rugby-Turnier!!! Dafür reicht ja die Wassertiefe offenbar ... (schon einmal überlegt, dass in der Halle auch ein 5-m-Sprungturm steht und man dafür eine entsprechende Wassertiefe benötigt).

 

Das 50-m-Außenbecken, dass früher für für die internationale Beckenwettbewerbe genutzt wurde (dafür gab es ja eine Betontribüne), ist jetzt "nur" mehr 1,20 m tief, weil max. nur mehr für Trainingszwecke genutzt wird. Der einzige Bereich, der draußen für internationale Wettbewerbe genutzt wird, ist der 10-m-Turm im (neuen) Sprungbecken (für das GAK-Wasserspring-Turnier bzw. für Meisterschaften).

 

http://www.gat.st/ne...er-oeffnet-sich - "Das 50-Meter-Becken ist, nach dem des Stadthallenbades in Wien, das zweite wettkampftaugliche Hallenbecken Österreichs." " Die Lage der Becken sollte zunächst beibehalten werden, das Sprungbecken wurde dann aber doch weiter nach Westen verlegt und mit einem neuen Turm aufgewertet."

 

http://stmv1.orf.at/stories/256869 - "In das "Hallenbad nach internationalen Maßstäben", das auch für Großveranstaltungen wie eine Weltmeisterschaft tauglich sein soll, werden rund 20 Mio. Euro investiert"

 

Es war nie was anderes geplant, als ein wettkampftaugliches Hallenbad mit 50-m-Bad und das neue Outdoor-Sprungbecken (10-m-Turm). Da kann man behaupten, was man will!

 

Zwischen 7. und 10. Dezember finden in Eggenberg übrigens die österreichischen Schwimm-Meisterschaften statt.

 

Die Eishalle soll auch eine Eishalle sein und nix anderes ...

 

W.




#551006 Zukunft des GAK-TZ

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 27 November 2017 - 15:36

Bitte keine Blödsinn in die Welt setzen: Die Schwimmhalle mit der neuen 50-m-Bahn (und nur darum ging es in puncto Wettkampftauglichkeit) sollte wettkampftauglich sein (Problem war ja im alten Bad immer, dass es nur draußen das 50-m-Becken gab und drinnen nur ein 25er). Das 50-m-Freibecken ist es nicht mehr, was immer mit allen Nutzer so vereinbart war (und ja auch nicht notwendig ist). Selbstverständlich kann man aber dort trainieren. Insgesamt gibt es somit weniger bis keine Überschneidung zwischen Freibadnutzung und Trainingsnotwendigkeiten (in puncto 50-m-Bahn).

 

Und warum sollte die Eishalle (!) auch für andere Ballsportarten genutzt werden, die ist erst einmal Eishalle und in der eisfreien Zeit im Sommer könnte man sie auch anderweitig nutzen. Für Ballsport gibt es jetzt genug Infrastruktur (Eggenberg, Liebenau, Stadthalle, bald Hüttenbrennergasse).

 

In Liebenau ist auch nur die Dachkonstruktion der Eishalle unter Denkmalschutz.

 

Die Pläne in der Hüttenbrennergasse sehen auf jeden Fall vielversprechend aus: http://projekt.cc/wo...sportpark-graz/ - einziges Problem ist möglicherweise der Standort. Vielleicht wäre der Komplex mit der gewünschten zweiten Eishalle (der ATSE ist da sehr dahinter) in Eggenberg besser aufgehoben gewesen (ASKÖ-Stadion mit Sporthallen, Eggenberger Bad, 2. Eishalle und Ballsporthalle). Problem: das eine ASKÖ, das andere Union ...

 

W.




#550973 Zukunft des GAK-TZ

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 23 November 2017 - 00:28

Also, jetzt muss man einmal ein bisserl die Kirche im Dorf lassen, keine Verschwörungstheorien oder sonst was schieben und nicht alle (Kommunal-)Politiker sind "Volluschen". Es gibt nunmal auch Dinge neben dem Sport die geklärt und geregelt werden sollen.

 

Die Stadt Graz hat sich vor mehr als 20 Jahren entschlossen, den Betrieb eines neuen Fußballstadions zu übernehmen und sich am Bau zu beteiligten. Dass nach gut 20 Jahre einmal eine Renovierung und Anpassung stattfindet ist jetzt nix Neues oder Überraschendes (Flutlicht, Kombitribüne Steher/Sitzer etc. pp). Und klar kommen diese Investitionen auch dem jetzt einzigen Nutzer zu Gute. Auch die Größe mit 16.000 Zuschauern ist absolut in Ordnung (auch wenn es seinerzeit die Möglichkeit gegeben hätte, das Stadion relativ günstig noch etwas größer zu gestalten).

 

Ich möchte in diesem Zusammenhang nur erinnern, dass schon eine Menge Geld in die GAK-Fußballinfrastruktur seitens der öffentlichen Hand geflossen ist. Selbst in der Körösistraße waren die Mittel für den Ankauf (vom Bäckerkonsortium nach dem Krieg) seinerzeit für den ASVÖ und die jährliche Pacht durch Totomittel quasi öffentlich finanziert war, auch beim Umbau 1986. Dazu kommt noch, dass es für den Umzug nach Liebenau auch einige Menge Geld gab (die berühmte Million Schilling pro Jahr für die ersten drei Jahre) und ebenfalls für den Bau des TZ überwiegend Geld aus der öffentlichen Hand verwendet wurde. Nicht zuletzt hat auch die öffentliche Hand durch den Konkurs des Fußballvereins eine Menge Geld verloren.

 

Ich glaube, dieses Lied brauchen wir nicht spielen (und uns nicht beschweren), auch wenn wir - wie in Liebenau so in Weinzödl - natürlich Miete bezahlen (trotzdem ist der Betrieb dort für die öffentlche Hand defizitär) - insofern ist die Vorgangsweise einer Drittelfinanzierung für die neue Tribüne absolut in Ordnung.

 

Wenn nun tatsächlich der Break-Even-Point in Liebenau bei 3.000 Zuschauern liegt (wobei ich glaube, dass bei Einrechnung der TZ-Miete für die Spiele und die langfristigen Investitionskosten dieser Punkt sogar niedriger liegen würde), dann gibt es doch in Graz gar kein Problem. Es gibt doch mindestens mit Eggenberg und dem Jakominigürtel weitere Sportplätze die dieser Kategorie (bis ca. 3.000 Zuschaer) leicht mitspielen können (Jakominigürtel sogar mit Flutlicht).

 

Wie soll man auch, wenn ein Verein innerhalb von wenigen Jahren von der 8. in die 4. Liga kommt, immer eine passende Infrastruktur durch die öffentliche Hand zur Verfügung gestellt bekommen (und auch noch dort, wo man selbst will)?

 

Und die Stadt hat in letzter Zeit (nachdem es zwischendurch sicherlich dort eher mau war) ordentlich in die Sportinfrastruktur investiert: Eggenberg (neue Halle A, Sanierung Stadion, Indoor-Leichtathletikanlage, Dreifach-Sporthalle in Liebenau, Ballsporthalle Hüttenbrennergasse, Neubau Bad Eggenberg mit 50-m-Indoor-Becken, Sanierung Union-Schwimmhalle, Erhaltung Ragnitzbad und letztlich der Ankauf des TZ).

 

Zum Thema Verkehr in Graz will ich jetzt nur so viel sagen (ich beschäftige mich damit aktiv und passiv seit gut 25 Jahren): es gab und gibt immer wieder hehre Ziele beim Straßenbahnausbau, aber oftmals ein schwaches Fleisch bzw. politische Quertreibereien. Letztlich ist auch dort die Finanzierung nicht leicht, weil die österreichischen Städte (außer Wien) da vom Bund nicht wirklich unterstützt werden, wiewohl die Stadt es auch nicht geschafft hat (wie z. B. in Linz oder Innsbruck) das Land mit ins Boot zu holen. Auch, weil es keinen wirklichen Plan für den Ausbau gibt und man sich meistens nur in Einzelprojekten versteigt.

 

W.




#550939 Zukunft des GAK-TZ

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 20 November 2017 - 16:53

es wird sich hier immer wieder über die verkehrsanbindung aufgeregt, verstehen kann ich das jedoch nicht ganz.

die möglichkeit zum spiel zu kommen ist derzeit mit den öffis durchaus gegeben und der intervall ist auch nicht schlecht. doch sehe ich in den seltensten fällen leute in den öffis zu den (heim)spielen fahren.

und seit einiger zeit gibt es auch die möglichkeit mit den vom gak organisierten shuttlebussen nach dem spiel wieder in die stadt zu kommen, aber auch hier ist der zuspruch so gering (bin schon das eine oder andere mal mitgefahren und es waren immer einige plätze frei obwohl nicht mal 50-sitzer busse), dass sich wahrscheinlich niemand ernsthafte gedanken dürber macht bzw. machen muss die verbindung/den intervall der öffis zu verbessern. so what?!

Naja, es würden schon einmal mehr Leute fahren, wenn es nachher ein normales Busangebot gäbe. Der Shuttlebus kostet was und fährt dann nur bis ca. 1 Stunde nach Spielende (trotzdem ist dieser Service super und sollte noch viel mehr beworben werden). Also, man könnte da schon mehr Leute transportieren, würde auch das Parkplatzproblem ein bisserl entschärfen.

 

Die Frage ist auch nicht, ob die Holding was tun möchte oder nicht - sondern die Spielregeln sind so: die Politik (= Aufgabenträger) muss was bestellen, dann fährt auch die Holding. Gilt für hier und auch anderswo (Stichwort: Verkehrsfinanzierungsvertrag Stadt Graz - Holding Graz). Könnte ja ein Bestandteil von Gesprächen zwischen dem Vorstand und der Stadt sein.

 

Und ob der Bus nun flexibler ist als die Bim, sei dahingestellt. In Weinzödl kann es und bleibt es eh nur der Bus. In Liebenau wäre es die Bim, die kann halt mit einer Füllung mehr abfahren, was insgesamt wirtschaftlicher wäre ...

 

W.




#550921 ÖDL - die österreichische Dorfliga...

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 18 November 2017 - 13:49

Ich meinte ja die Selbstbeweihräucherung ...

W.


#550885 Zukunft des GAK-TZ

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 16 November 2017 - 23:21

Was willst du auf der anderen Straßenseite - so das gemeint ist - denn machen? Und natürlich verfolgt die Stadt als Eigentümer andere Ziele als der GAK (die Stadt besitzt ja ein veritables Fußballstadion, wenn sich der GAK (s)eines (aus)bauen will, dann wird da viel eigenes Geld und Schweiß notwendig sein ...).

 

W.




#550872 Landesliga 2017/18

Geschrieben von Grazer Athletiksport Klub am 16 November 2017 - 09:11

Eben, deshalb sollten wir jetzt einmal loyal sein und nicht schon von der Vertragsauflösung sprechen ...

 

W.