Zum Inhalt wechseln



aufewigrot

Registriert seit 12 Jul 2004
Offline Zuletzt aktiv: Heute, 09:38
-----

Von mir verfasste Beiträge

Im Thema: ÖDL - die österreichische Dorfliga...

16 Februar 2018 - 10:31

Dürfen Polizisten keine Fans sein? Das es davon ein Video gibt ist natürlich nicht schlau, aber ansonsten gibt es für mich keinen Grund sich aufzuregen. Unsere SKB'ler haben teilweise auch eine kapitale Abneigung gegenüber der Jakominipartie.

 

Natürlich dürfen sie das. 
 

Ich erinner nur an Blau Weiss gegen Ried wo es sogar Fotos davon gibt wie ein SKB'ler auf der Tribüne ordentlich austeilt. Hat auch keinen interessiert. Man muss also nicht alles wichtiger machen als es ist, mit Rapid lässt sich halt am meisten Umsatz erzielen.


Egal bei welchem Klub. Sich als Vertrauenspolizist derart dumm in die Auslage stellen, auf der Tribüne oder in einem Video. Sorry. Das hat mit Fan nichts mehr zu tun. Wenn er das nicht zu trennen schafft, dann kann er halt auch kein SKB in dem Sinne mehr sein. Ich würde mich neben so einem ehrlich gesagt selbst mit der gleichen Klubvorliebe auch nicht wohl fühlen. Dass Rapid nun in den Schlagzeilen ist, haben sie sich selbst zuzuschreiben. Da ist ein Erwähnen solcher fatalen Details durch die Presse nur wünschenswert. Denn: Wie soll die Selbstreinigung denn nur um Ansatz funktionieren, wenn die, die darauf achten sollen, auf Gut-Deutsch selbst Scharfmacher oder "selbsternannte Aufmischer" sind?


Im Thema: Zukunft des GAK-TZ

15 Februar 2018 - 21:18

Dazu fällt mir - ohne irgendjemandem nahetreten zu wollen - nur eine Tatsache ein, die sich gerade in den letzten Jahren immer mehr manifestiert. Und zwar generell.
Nur wer laut herumschreit (egal für was für einen Schwachsinn) und dabei eine entsprechende Illusion aufbaut, dass etwas "schick" und "trendy" oder überhaupt ein "Muss", eine moralische Verpflichtung" bei sonstiger "Schande" ist; alles worauf sich ein suggestives Schillern nach Außen aufbauen lässt, der kann noch mit Unterstützung von öffentlichen Persönlichkeiten rechnen. 

Wir haben es bisher mit wirklicher Freundlichkeit versucht, was auch garantiert gehört wurde, jedoch nicht wirklich ernst genommen wurde.
Ganz ehrlich: Was hat die Stadt dem GAK bisher in den ersten 5 Jahren geholfen? Ich behaupte: Nur im Eigennutzen, den GAK als Dauermieter für das TZ zu akzeptieren. Und ja, die Tribüne haben uns die Rathaus-Luschen ja auch genehmigt (und nicht mal verhindert!). Bauen durften wir sie selbst. Vielen schuhputzerischen Dank dafür auch.

Machen wir uns nichts vor. Der GAK 1902 ist der Stadt absolut Bohne. Wir werden infrastrukturell nichts weiter erreichen, außer dass wir auf unseren Mietgegenstand auch noch auf eigene Kosten eine größere Tribüne hinstellen dürfen.
Wir haben leider die Leute nicht, die Geld für ihre Ideen in die Hand bekommen. Dazu braucht es in Graz die entsprechenden "Freunderlnetze". Siehe Messequadrant. Da gehören wir nicht zum "erlauchten Kreis" der Einflussreichen.

Alles was wir bisher erreicht haben, ist rein durch das beinharte, tägliche Engagement des roten Vorstands samt seiner Helfer entstanden. Sonst genau durch Nichts. Wenn es nach der Stadt und seinen Einflüsterern ginge, würde es uns gar nicht mehr geben.
Die GAK Juniors können das gleiche Lied singen.

So gesehen genießen wir, dass es uns nun bald wieder 5 Jahre gibt.

Es wird eine Zeit kommen, in der sich eine Tür für uns öffnet. Sollte sich hinter dieser Tür nicht der nächste selbsternannte Strahlemann (oder gar sowas wie ein Obermüllmann) befinden, wird es an uns liegen, mit klaren Absichten durch diese Tür zu gehen.

Davor rät mir mein Gefühl klar davon ab, noch viel mehr zu versuchen.
Denn die Heuchler sind nicht nur in der Politik zu Hause, sondern zu oft auch hinter jenen Fassaden, die ihre Händchen nur zum Schulterklopfen ausstrecken.

Die "rote Suppe" des Idealismus ist in derartiger Größe heute nicht mehr Jedermanns Geschmack.
Heute zählt nur mehr, mit was sich protzen lässt.
Davon haben wir uns Gott sei Dank und hoffentlich für Immer verabschiedet.

Lieber noch ein paar Jahre Landesliga und gesund eine eigene Perspektive aufgebaut, als wieder mit einem Fuß oder gar beiden Füßen in der "von allen erwarteten Sch.....e".
Denn es würde im Ernstfall maximal wieder heißen: Die roten Deppen haben sich wieder mal übernommen.

Das wäre das Letzte, was sich unser Vorstand verdient hätte.

Ganz ehrlich? Ich würde an unsere Einheit appellieren, eine andere Perspektive aufbauen, und die gewählten Herren und Frauen Nichtsnutze voll und pressewirksam auflaufen lassen.
 


Im Thema: ÖDL - die österreichische Dorfliga...

14 Februar 2018 - 17:44

Wichtig ist doch nur, dass Krammer und sein Trainer weiter an die Selbstreinigung glauben.


Im Thema: ÖDL - die österreichische Dorfliga...

13 Februar 2018 - 21:50

Joelinton war gestern die nächste Vorgabe, da fehlen einem echt die Worte.


Joe...wer? Wusste gar nicht, dass die Clintons einen Sohn haben. ;-) 
Wusste nur, dass sie "Chelsea-Fans" sind. (Hoffe ich halt.)


Im Thema: ÖDL - die österreichische Dorfliga...

10 Februar 2018 - 21:58

Die ÖDL scheint ja zumindest schon wieder vorentschieden. 
Ist dem Vogel (von dem ich überhaupt nichts halte) ja in Rekordzeit gelungen.

Fink macht auch grad noch ein paar Spiele (wenn überhaupt), dann ist der weg.
Für mich unverständlich, dass die Wiener derart schwächeln.
Auch Rapid hat vom Stadion-Schmuckkastl überhaupt nichts mitgenommen.

Echt fad.