Zum Inhalt wechseln



Foto

Blick in die Vergangenheit


  • Please log in to reply
586 Antworten in diesem Thema

#1 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 04 Januar 2014 - 20:05

Weil es so schön zu Weihnachten passt:

 

In den 1920er Jahren fanden in Wien nahezu wöchentlich Gerichtsverhandlungen nach Anzeigen von gefoulten Spielern statt. Es gab Schuld- und Freisprüche, wobei eine Verhandlung im Jahre 1926 jedoch durchaus interessant verlief.

Am Christtag des Jahres 1925 sorgte ein Meisterschaftsspiel zwischen Hakoah Wien und dem Floridsdorfer A.C. für einen gehörigen Wirbel (Spielbericht weiter unten) in mehrfacher Hinsicht.
Ernö Schwarz trat knapp vor Spielende den Floridsdorfer Tormann Hofer nieder und traf diesen offensichtlich genau auf die Zentralschraube – dezent ausgedrückt in die Familienplanung – so dass sich dieser Tritt zu einer passablen Rauferei entwickelte.

Der gefoulte und dabei verletzte Goalie zeigte den Vorfall an und die Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen Körperverletzung. Sie beschuldigte Schwarz, er sei ein "notorisch unfairer Spieler" und das Foul erfolgte somit vorsätzlich. Man sah sich also vor dem Strafrichter des Bezirksgerichtes I wieder.
Landesgerichtsrat Dr. Fryda als Richter definierte sich bemerkenswerterweise während der Verhandlung als Fußballfachmann. Ihm sei der Spieler Ernö Schwarz zwar nicht als der allerfairste, aber keinesfalls als unfairer Spieler bekannt.
Der Tormann der Floridsdorfer beharrte jedoch darauf, dass Schwarz ihn absichtlich in die delikate Körperregion getreten habe. Auch der damalige Schiedsrichter Kienzl belastete den Angeklagten schwer.
Richter Fryda sprach Schwarz vom Vorsatz in weiterer Folge überraschend frei.
Mit dem Fußballspiel ist ein gewisses Maß an Risiko sowohl für den Angreifer als auch für den Angegriffenen verbunden. Es liege zwar eine Regelwidrigkeit vor, die aber durch das Strafgesetz nicht zu ahnden sei, so Richter Fryda in seiner Urteilsbegründung.

Zum Spiel selbst:
Am 25.12.1925 trafen  in der Wiener Krieau (!) im Rahmen der Meisterschaft Hakoah Wien und der F.A.C. (Floridsdorfer A.C.) aufeinander. Beide Vereine waren weit über Wien hinaus für eine eher rustikale Spielweise bekannt. Also wurde schon Tage zuvor an die Spieler und an die Vereinsleitungen appelliert, gerade am Christtag zumindest einen Hauch von Weihnachtsfrieden zu zeigen.
Dem Wiener Illustrierten Sportblatt  vom Jänner 1926 ist zu entnehmen, dass man vom Weihnachtsfrieden jedoch weit entfernt war.
Zitat:„…..Vor den Augen des unbefangenen Zuschauers spielte sich eine wahre Wildwestszene ab, die aus kleinen Plänkeleien – darunter sind die üblichen Ohrfeigenszenen zu verstehen, die sich vom Spielfeld in den Zuschauerraum verpflanzten – entstand und zu einer wahren Orgie ausartete. Zuerst gab es einmal eine Kontroverse zwischen Iszda und Guttmann, darauf folgten einige „distinguierte“ Herren im Stadtpelz auf der Tribüne dem Beispiel und balgten sich untereinander. Der Stand von 1:0 für Hakoah hatte eben bei den Fanatikern in beiden Lagern ihre Wirkung getan. Warum sollte dann der Stehplatzraum hinter den anderen zurückstehen? Auch dort gab es bald Keilerei auf Keilerei.......
Ein harte Attacke des Hakoah-Stürmers Ernö Schwarz an den F.A.C.-Goalie Hofer wenige Sekunden vor Spielende brachte das Fass dann zum Überlaufen.
Zitat:“…Mit einem Male war eine ernstlich besorgniserregende Situation geschaffen, wie sie auf einem Fußballfelde in Wien bisher noch nie gesehen wurde….“
Das Spiel endete vor 5.000 Zusehern jedenfalls mit einem 2:1 (0:0) Sieg von Hakoah.

Hakoah wurde übrigens in der Saison 1924/25 Meister der neu gegründeten Österreichischen Profi-Liga. Eigenartigerweise belegte in dieser Profi-Liga der Wiener Amateur-SV den 2. Platz.

 

Sehr interessant war dann der weitere Weg von Ernö Schwarz:
http://de.wikipedia....ki/Ernö_Schwarz

 

Hakoah Wien: http://de.wikipedia..../SC_Hakoah_Wien

 

Meisterschaft 1924/25: http://de.wikipedia....rschaft_1924/25



#2 warhel

warhel

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 214 Beiträge

Geschrieben 05 Januar 2014 - 17:08

Zentralschraube

 

 

Auch noch nie gehört, sehr geil, Danke dafür



#3 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 07 Januar 2014 - 14:32

Der Fußballsport in den 1920er Jahren sah sich durchaus mit Problemen befasst, die auch in der heutigen Zeit als aktuell bezeichnet werden können.

 

So klagte 1925 der Wiener Athletiksportklub ein Vereinsmitglied auf Bezahlung des ausstehenden Mitgliedsbeitrages. Die beklagte Partei zog wiederum vor das Landesgericht Wien und klagte ihrerseits den Wiener Athletiksportklub.
Diese Klage richtete sich gegen die Angemessenheit der Höhe des Mitgliedsbeitrages sowie gegen die volle Zahlungspflicht. Das zuständige Landesgericht wies die Klage allerdings ab.
Es folgte schlussendlich eine Berufung beim Obersten Gerichtshof, der im Jahre 1926 die Entscheidung des Landesgerichts jedoch vollinhaltlich bestätigte.
In der Urteilsbegründung führte der OGH unter anderem aus, dass eine „behauptete Unangemessenheit“ des Mitgliedsbeitrages vollständig belanglos sei.
Sollte einem Mitglied der Beitrag zu hoch erscheinen, kann es aus dem Verein austreten. Auch wenn das Mitglied nicht in der Lage ist, die vom Verein angebotenen Leistungen tatsächlich auszunutzen, stellt dies keinen Grund für eine Zahlungsverweigerung dar. Die Vereinigung einer größeren Anzahl von Personen zu einem bestimmten Zweck bringt solche Verhältnisse immer mit sich. Auch darf für einen Verein nicht nur die Beitragsmöglichkeit der Mitglieder, sondern auch die Aufwendungen in Betracht gezogen werden.
In die Klage floss noch eine diesbezügliche Kritik an den Satzungen des Wiener Athletiksportklubs ein, doch auch dieser Punkt wurde seitens des OGH zurückgewiesen.
Der OGH führte in seiner Erkenntnis weiters aus, „…es gehe nicht an, es dem Belieben des einzelnen Vereinsmitgliedes zu überlassen, ob es zahlen wolle oder nicht, während andererseits jedes Vereinsmitglied berechtigt wäre, alle Mitgliederrechte für sich geltend zu machen."



#4 Redneck

Redneck

    Expert

  • Members
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.198 Beiträge

Geschrieben 07 Januar 2014 - 15:03

Der Racing Club Buenos Aires ist einer der großen, legendären Fußballvereine Südamerikas. Eigentlich heißt er "Racing Club Avellaneda", nach der Vorstadt von Buenos Aires, aus dem auch der bitterste Rivale des Racing Clubs, Independiente, kommt. Zwischen 1915 und 1918 gewann der Verein vier Mal in Folge die argentinische Meisterschaft, zwischen 1949 und 1953 sogar fünf Mal. Und 1967 holte man dann in Montevideo (Uruguay) auch noch den Weltpokal gegen Celtic Glasgow. Aber genau an diesem glorreichen Tag begann der Niedergang des Racing Clubs.

Während die Fans von Racing nämlich den Sieg auf den Straßen von Buenos Aires feierten, brachen Anhänger von Independiente in das Stadion ihres verhassten Nachbarn, die berühmte "academia", ein und vergruben insgesamt
sieben tote Katzen, um die Stätte mit einem Fluch zu belegen. Jahrelang versuchten Offizielle und Fans von Racing Club alles nur Erdenkliche, um die Tierleichen zu lokalisieren. Während sie sich so abmühten, ging es mit dem
Verein immer weiter bergab. Nach der 13. (!) Meisterschaft 1966 und dem nachfolgenden Weltpokal quälte sich der Klub durch 35 lange Jahre, ohne etwas zu gewinnen ­ 1999 stand man sogar vor dem Bankrott.

In diesem Jahr fanden sich auch 100.000 Fans in der "Academia" ein, weil ein Priester einen Exorzismus vornahm, um den Fluch vom Stadion zu nehmen. Das Problem war nämlich, dass der Racing Club im Laufe der Jahrzehnte sechs der toten Katzen gefunden und beseitigt hatte ­ aber eben nur sechs, von der siebten war weit und breit keine Spur.

Anfang 2001 wurde Reinaldo Merlo neuer Chef des Klubs, und eine seiner ersten Amtshandlungen bestand darin, eine großangelegte Suche nach der siebten Katze zu starten. Und "großangelegt" bedeutet genau das. Selbst Flächen, die irgendwann nach 1967 betoniert worden waren, wurden mit schwerem Gerät aufgerissen, um an das Erdreich darunter zu gelangen. Und an einer dieser Stellen, die früher einmal ein Wassergraben gewesen war, fand
man tatsächlich das Skelett der letzten Katze und entfernte es aus dem Stadionbereich.
Der Racing Club Buenos Aires wurde noch in derselben Saison argentinischer Meister.
 


ES GIBT NUR GAK !

#5 Teufelskerl22

Teufelskerl22

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 482 Beiträge
  • LocationLangenwang / Mürztal

Geschrieben 07 Januar 2014 - 15:57

Sachen gibt's.....


Mitglied 328
Pferde können nur durch ihre Nase kotzen

#6 Redneck

Redneck

    Expert

  • Members
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.198 Beiträge

Geschrieben 08 Januar 2014 - 07:47

Best match ever:

 

Barbados : Grenada (1994)

 

Da mir die eigene Zusammenfassung zu mühsam erscheint :cool:, habe ich mir erlaubt, die Story aus einem anderen Forum zu kopieren:

 

1994 galten für die Meisterschaft der Karibik (damals Shell Caribbean Cup
genannt) einige ungewoehnliche Regeln, die unter anderem daher rührten, dass die
FIFA mit dem Golden Goal experimentierte. So wurden bei Unentschieden auch die
Gruppenspiele verlängert und im Sudden Death entschieden. Nun ergibt sich bei
dieser Praxis natürlich die Frage nach dem Torverhältnis, denn es kann ja für
ein Team von Nachteil sein, dass es in der Verlängerung nicht mehr als einen
Treffer erzielen kann.Um einen solchen Fall auszuschließen, wurde
festgelegt, dass ein Golden Goal doppelt zählt.
Das führte prompt zumvielleicht witzigsten Spiel der Fußballgeschichte:
In der Vorrundengruppe Aspielten Barbados, Grenada und Puerto Rico.
Am 23. Januar gewannen die
Puerto Ricaner mit 1:0 gegen Barbados, zwei Tage später unterlagen sie Grenada,
ebenfalls mit 1:0. Hier kommen schon die Regeln ins Spiel, denn dieses Tor fiel
in der Verlängerung, zählte also doppelt, womit Puerto Rico ein Torverhältnis
von 1:2, Grenada eines von 2:0 aufwies.

Am 27. Januar trafen nun
Barbados und Grenada im abschließenden Spiel aufeinander. Barbados konnte noch
Erster werden, wenn es mit zwei Toren Unterschied siegt; Grenada reichte eine
knappe Niederlage zum Weiterkommen.
Barbados ging rasch 2:0 in Führung, aber
sieben Minuten vor dem Ende gelang Grenada das wichtige Anschlusstor.

In
den Reihen der Akteure aus Barbados machte sich nun nicht nur Verzweiflung
breit, sondern vor allem große Verwirrung. Würde man in nur sieben Minuten noch
das 3:1 schaffen?
Oder wäre es nicht besser, per Eigentor das 2:2 zu
schießen, das Spiel in eine 30-minütige Verlängerung zu schicken und auf ein
Golden Goal zu hoffen, das dann ja zum Endstand von 4:2 führen würde?


Als Grenada nun mitbekam, was das Team von Barbados plante, war es in
der misslichen Lage, gleich beide Tore verteidigen zu müssen!
Das gelangallerdings nur wenige Minuten lang, dann schoss Barbados ein absichtliches
Eigentor zum 2:2.

Damit aber noch nicht genug.
Als die Spieler nun
wieder zum Anstoß am Mittelkreis standen, ging Grenada auf, dass man - bis zur
drohenden Verlängerung - nun selbst ein Eigentor schießen musste, denn eine
2:3-Niederlage reichte dem Team ja.

Was zu dem Szenario führte, dass es
nun die Fußballer aus Barbados waren,die in den letzten Sekunden beide Tore -
auch das von Grenada - gegen die Fußballer aus Grenada verteidigten.

Sie taten das mit großem Erfolg, denn Barbados rettete das Spiel nicht bloß in die
Verlängerung, sondern schoss in der 94. Minute auch das entscheidende Golden
Goal (diesmal ins richtige Tor) und gewann 3:2, also 4:2.

 


 


ES GIBT NUR GAK !

#7 bertl80

bertl80

    Hero

  • Members
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.754 Beiträge

Geschrieben 08 Januar 2014 - 07:58

Nette Geschichten, aber einen Bezug zum GAK sehe ich hier nicht wirklich...



#8 Redneck

Redneck

    Expert

  • Members
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.198 Beiträge

Geschrieben 08 Januar 2014 - 08:11

Nette Geschichten, aber einen Bezug zum GAK sehe ich hier nicht wirklich...

 

Natürlich könnte man das ganze in den Off Topic-Bereich verschieben, nur gehts dann halt zwischen französischen Designerpumps und russischen Penispumpen unter :devil2--


ES GIBT NUR GAK !

#9 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 13 Januar 2014 - 05:49

Wien, Wien, nur du allein.....

 

Im August 1911 führte in Wien die Ankündigung eines Fußballspiels nicht nur zum Rascheln im Blätterwald, sondern bis zur hohen Politik hinauf schlug das beabsichtige Spiel große Wellen. Was war passiert?
In der sehr ausführlichen Ankündigung ist unter anderem zu lesen, dass es zu einem Match zwischen den beiden Wiener Traditionsvereinen Hertha und Wacker  am 23. August um 10:45 Uhr kommen wird. Als Siegespreis wurde ein Fass Bier – damals 35 Liter – für die siegreiche Mannschaft ausgelobt.
So weit, so gut. Das Problem war halt nur, dass es sich hier um 2 Jugendmannschaften handelte!


Nachdem die Wogen der Empörung immer größer wurden, sahen sich die Vereinsführungen beider Mannschaften gezwungen via Zeitungen zu verkünden „Wir haben von nichts gewusst“.
Auch die Politik zeigte sich ungemein empört. Daraufhin wurde das Spiel vernünftigerweise abgesagt.

 

Morgen gilt es eine regeltechnische Frage zu klären, die  - ich gestehe, auch für mich - nicht so leicht zu klären ist!



#10 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 14 Januar 2014 - 07:41

Foul oder nicht Foul, das ist eine nicht ganz klare Frage!

 

So um 1930 kam es im schottischen Aberdeen bei einer Tagung des dortigen Schiedsrichterkollegiums zu einer Debatte zur folgenden Frage, die auch Einzug in die österreichischen Sportzeitungen fand:
Ein Ball wird vor das Tor geflankt, ein Stürmer stützt sich mit den Händen auf die Schultern seines Mannschaftskollegen und köpft den Ball ins Netz. Gilt das Tor?
Man war darüber geteilter Ansicht und erzielte keine einstimmige Meinung. Heutzutage würde ein Schiedsrichter das Tor höchstwahrscheinlich nicht geben.
Damals tauchte aber folgende Anschlussfrage auf:
Angenommen, ein Spieler stützt sich im eigenen 16er auf einen Mitspieler, um den Ball vom Tor wegzuspielen. Gibt es dann Elfmeter, indirekten Freistoß, vielleicht greift der Schiedsrichter auch gar nicht ein?

Eine auch heute – im 21. Jahrhundert – durchaus interessante Frage!



#11 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 15 Januar 2014 - 06:39

Vor und um 1900 waren 4 Stürmer, 4 Läufer, 1 Fly Kick, 1 Full Back, 1 Keeper üblich, also ein 1-1-4-4 System. Zum „Fly Kick“, der auch der Kapitän der Mannschaft war, wurde der laufstärkste und ausdauerndste Spieler genommen, der zumeist auch über den härtesten Schuss verfügte.
Der „Full Back“ war quasi der Prellbock und somit Bodyguard für den Tormann, da es damals durchaus üblich war, den gegnerischen Tormann samt Ball einfach ins Tor zu rempeln. Klarerweise wurde als „Full Back“ immer der kräftigste und schwerste Spieler eingesetzt.

Nottingham Forest formte in weiterer Folge als erste englische Mannschaft überhaupt ein Konzept, dass sich nicht nur an den rein körperlichen Eigenheiten der Spieler orientierte.
5 Stürmer, 3 Halves (Läufer), 2 Backs (Verteidiger) und 1 Keeper lautete die damalige Rezeptur, die Nottingham Forest eine taktische Überlegenheit garantierte. Dieses 1-2-3-5 brachte Ordnung in den Spielaufbau und vermied die bis dahin übliche und spielhemmende "Rudelbildung" im Mittelfeld. Gleichzeitig wurde damit jedem Spieler Position, Spielraum und Aufgaben zugewiesen.
Sehr schnell kopierten andere Vereine dieses System, auch die österreichischen Vereine agierten anno dazumal mit dem 1-2-3-5



#12 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 16 Januar 2014 - 05:53

Anfangs der 1930er Jahre zählte der damals international agierende (englische) Trainer Jimmy Hogan folgende 10 Regeln für seine Spieler auf:

1) Spiele jedes Spiel mit Leib und Seele; denn, wenn du überhaupt spielst, lege dein ganzes Ich hinein
2) Halte den Ball entweder auf dem Boden oder jedenfalls ganz niedrig
3) Das Tor ist dein Ziel; denke daran, wenn du den Ball abgibst
4) Beherrsche den Ball, damit der Ball nicht dich beherrscht
5) Wenn du abgibst, passe nicht zum großen Haufen, sondern zu den Einsamen
6) Stelle dich stets frei, wenn dein Nebenmann den Ball hat, dann wird das Spiel leicht und schön
7) Laufe nach rechts und gib nach links ab, oder laufe nach links und gib nach rechts ab
8) Wenn du in die Nähe des Tores kommst, musst du schießen, außer wenn einer deiner Mannschaft eine bessere Chance hat als du; nur in diesem Fall darfst du abgeben; aber vergiss niemals, dass günstige Gelegenheiten selten kommen
9) Kümmere dich nicht um das Publikum, halte deinen Mund, denke an gar nichts als an das Tor, in welches der Ball hinein soll und spiele zu diesem Zwecke und nicht für das Publikum
10) Mache dich vollkommen vertraut mit Eckbällen und Freistößen; nimm dir Zeit dazu, denn jedes Mal liegt ein Tor in der Luft

#13 Redneck

Redneck

    Expert

  • Members
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.198 Beiträge

Geschrieben 16 Januar 2014 - 07:16

Vor allem Aussage 2) finde ich (zumindest für damalige Verhältnisse) für einen Engländer höchst amüsant :-)


ES GIBT NUR GAK !

#14 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 17 Januar 2014 - 06:44

Eine Neuerung gab es 1911 in den Spielregeln des Deutschen Fußball-Bundes:
Sie betrifft die Beschaffenheit des Balles: „Es ist den Vereinen während der Spielzeit 1911/12 gestattet, einen Ball mit einer anderen Hülle als aus Leder zu benützen, wenn er sonst den übrigen Vorschriften entspricht.“
 



#15 Teufelskerl22

Teufelskerl22

    Member

  • Members
  • PIPPIP
  • 482 Beiträge
  • LocationLangenwang / Mürztal

Geschrieben 18 Januar 2014 - 07:46

Schräge Sache
Mitglied 328
Pferde können nur durch ihre Nase kotzen

#16 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 22 Januar 2014 - 11:04

Auch "damals" waren die Wege der Förderungsgelder verschlungen:
 

Am 20. Mai 1910 hat das Ministerium für Cultus und Unterricht 5.790 Kronen für die Errichtung eines Sportplatzes auf dem Areal der Grazer Universität freigegeben. Im Mai 1911 war allerdings bis auf einen Zaun von einem Sportplatz nichts zu sehen.

 

Dagegen protestierten in der letzten Maiwoche 1911 die Grazer Fußballvereine, in vorderster Linie klarerweise die Grazer akademischen Vereine.



 



#17 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 26 Januar 2014 - 08:41

Ein Spiel im April 1905

Rapid Wien spielte auswärts erstmals in der neuen Klubfarbe (grün-weiß):


Trotz regnerischen Wetters fanden sich zahlreiche Zuschauer in der Körösistraße ein und sahen eine klare 0:4 Niederlage des GAK. Die technisch versierteren Gäste kamen mit dem glitschigen Boden besser zurecht und bewiesen sich vor allem im Abschluss effizienter.
Wolf brachte Rapid in Führung, Schediwy und Schneider sorgten für den 3:0 Halbzeitstand. Wiederum war es dann Schneider, der in der 2. Halbzeit auch den Endstand fixierte.
Die Grazer Presse erwähnte lobend den Wiener Torhüter Schlesinger, auch das „frische Drauflosgehen“ der Wiener fand Bewunderung.
Dafür bekam der GAC sein Schmalz ab, nur Torhüter Kolo und der Verteidiger Irgl I wurden mit sehr gut bewertet.

Im Mittelpunkt der massiven Kritik standen vor allem mangelnde Laufarbeit, schlechte Raumaufteilung und ungenaues Abspiel.

Der Spieler Ussar spielte schwach, das Spiel von Stürmer Nowak war zwar hübsch, aber wirkungslos, urteilte ein Reporter.

Insbesondere wurde kritisiert, dass "die Bälle im Zentrum grundsätzlich übers Tor geschossen wurden."



#18 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 28 Januar 2014 - 07:55

Die spinnen, die Amerikaner!

In Arden wurde 1911 der Schriftsteller Upton Sinclair zu einer Gefängnisstrafe verdonnert, weil er an einem Sonntag Tennis gespielt hatte. Den Anstoß zu diesem kuriosen Urteil gab die Anzeige des Schusters Brown, der wegen einer Kleinigkeit vom dortigen Gericht zu einer geringen Geldstrafe verurteil wurde.
Als Rache führte er die Namen einiger Universitätsprofessoren und den oben erwähnten Schriftsteller an, die am Sonntag ein „gottloses Spiel“ getrieben haben sollten.i
Alle denunzierten Spieler wurden daraufhin zu einer Geldstrafe verurteilt. Als sie sich weigerten zu bezahlen, wanderten sie schnurstracks für zwei Tage ins Gefängnis. Schriftsteller Sinclair musste außerdem noch fasten, da er als Vegetarier keine Gefängniskost zu sich nahm.
Die Moral der Geschichte: Sechs Tage die Woche sollst du arbeiten, am siebenten Tag darfst du nicht Tennis spielen.

Im selben Jahr gab es auch im deutschen Kiel eine Anzeige:
Der Vorsitzende des dortigen Fußballvereins wurde seitens des örtlichen Schöffengerichtes zu einer hohen Geldstrafe verurteilt, da sein Verein am Karfreitag ein Wettspiel ausgetragen hatte.
Klarerweise ging der honorige Herr in die Berufung, erhielt von der Strafkammer aber im Juli 1911 ein klare Abfuhr.
Denn das erhobene Eintrittsgeld kennzeichne das Wettspiel als eine am Karfreitag nicht gestattete öffentliche Schaustellung, so der Urteilsspruch 2. Instanz.

#19 Redneck

Redneck

    Expert

  • Members
  • PIPPIPPIPPIP
  • 1.198 Beiträge

Geschrieben 30 Januar 2014 - 11:06

Willi Schulz - ein echter Fuchs:

 

Willi Schulz war der Sohn eines Gastwirtes. In einem Vorort von Wattenscheid begann er Fußball zu spielen. Schnell wurde sein außergewöhnliches Talent erkannt. Willi galt als ein sehr kompromissloser Abwehrspieler. Der damalige Trainer von Borussia Dortmund, Max Merkel, wollte den Jungen unbedingt haben und besuchte die Eltern in der Kneipe. Das sprach sich natürlich schnell herum. Schalke, die ebenfalls großes Interesse hatten, boten sofort 25 000 Mark für den Abwehrspieler. Zu der damligen Zeit unheimlich viel Geld und es waren auch 5000 Mark mehr, als die Dortmunder für Willi Schulz ausgeben wollten. 1960 entscheidet sich Willi Schulz für Schalke 04. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits 3 Spiele in der Nationalmannschaft absolviert. Das war schon sehr erstaunlich, weil sein Verein Union Günnigfeld in der drittklassigen westfälischen Staffel 2 spielte. Die Schalker waren bei den Vertragsverhandlungen sehr erstaunt, als Willi Schulz ihnen sagte, dass er kein Geld möchte. Ihm wäre ein Grundstück viel lieber. Das bekam er dann auch von den Königsblauen und errichtete dort eine Gaststätte, einen Laden und eine Trinkhalle. Als 5 Jahre später Willi Schulz zum Hamburger SV wechselte, boykottierten die Schalker Fans die Kneipe. Sie tranken ihr Bier provokatorisch an einem gegenüber liegenden Kiosk. Aber das ging nur so lange, bis sich herausstellte, dass auch der Kiosk Willi Schulz gehörte.

:prost--


ES GIBT NUR GAK !

#20 Hawaii

Hawaii

    Addict

  • Administrators
  • 7.658 Beiträge
  • LocationGrambach, Bachäckerweg

Geschrieben 04 Februar 2014 - 17:34

Wieder einmal etwas weg vom runden Leder und damit vom Grazer Athletiksport-Klub:
Für unseren Kameramann an der Linie, also für Rene Strobl alias zetaishogun ein Zeitungsausschnitt vom 9.8.1902

Angehängte Dateien

  • Angehängte Datei  Shogun.png   234,92K   102 Mal heruntergeladen





Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0